Quantifizierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich nicht mit der Quantifizierung oder Quantifikation im Sinne der Logik. Siehe dazu Quantifizierung (Logik)

Der Begriff Quantifizierung, nicht zu verwechseln mit Quantisierung, kommt vom lateinischen quantum („wie viel, wie groß“) und bedeutet Angabe als Zahlenwert.

Eine oder mehrere Eigenschaften eines Gegenstands oder die Beschaffenheit eines Sachverhalts werden in messbare Größen und Zahlenwerte umformuliert.

Voraussetzung ist die Definition einer quantifizierbaren Größe und die Angabe eines Quantifizierungsverfahrens. Die Vergleichbarkeit entsteht durch die Anwendung desselben Verfahrens auf unterschiedliche Dinge/Sachverhalte. Quantifizierung ermöglicht die Entwicklung und Verwendung differenzierter quantitativer Modelle eines Gebietes und damit kognitiv gesteuertes differenziert-zielgerichtetes Handeln, im Gegensatz zu intuitiv gesteuertem Handeln.

Quantifizierung in Naturwissenschaft und Technik[Bearbeiten]

In Naturwissenschaft und Technik erfolgt die Quantifizierung durch die geplante Tätigkeit einer Messung einschließlich der Berechnung aus gemessenen Werten. Das Teilgebiet dafür nennt sich Messtechnik.

Quantifizierbare Größen sind etwa Temperatur, Drehzahl, Geschwindigkeit, Kraft, Winkel, Durchfluss, Stromstärke, Spannung, Druck, Beschleunigung, Frequenz, Lichtstärke, Radioaktivität, Präzision. Die Messung besteht in der Gewinnung eines Messwertes - oft mittels Umformung in ein elektrisches Analog- oder Digitalsignal. Der eigentliche Messfühler heißt Sensor, das Teilgebiet für Sensoren also Sensorik.

Vertreter der klassischen Verhaltensbiologie entwickelten ein so genanntes Prinzip der doppelten Quantifizierung im Rahmen der Instinkttheorie. Hierbei ging man davon aus, dass Intensität und Geschwindigkeit einer Instinkthandlung von der Qualität des Schlüsselreizes und der Stärke der Handlungsbereitschaft eines Tieres abhängen.

Quantifizierung in Wirtschaft und Politik[Bearbeiten]

In Bereichen der Wirtschaft und Politik geht es oft um Entscheidungsgrundlagen und Erfolgskontrolle, z. B. bei Innovationen. Dabei sind nach Hauschildt drei Vorgehensweisen bzw. Konzepte möglich:

  1. Qualitativer Ansatz, bei dem die Einschätzung des Erfolgs auf (subjektive) Urteile von befragten Personen (Manager, Kontrollpersonen, externe Experten) zurückgeführt wird;
  2. Quantitativer Ansatz, bei dem auf genaue Ergebnisdaten (erzielte Umsatzsteigerung, Gewinn usw.) sowie auf „nachvollziehbare Berechnungs-Algorithmen" zurückgegriffen wird;
  3. Semi-quantitativer Ansatz, dessen Ausgangspunkt eine Vielzahl von Beobachtungs- Befragungs- Items, die mittels Faktoren- oder Clusteranalysen auf wenige Typen verdichtet werden darstellt. Typische Beispiele sind die Wahl oder die Meinungsumfrage.

Doch meistens ist eine Kombination dieser drei Ansätze notwendig, um eine Bewertung der sehr unterschiedlichen Wirkungen genau, detailliert und zugleich komplex vornehmen zu können. Dies ist z. B. ein Forschungsthema der Wirtschaftsinformatik.

Quantifizierung in den Geisteswissenschaften[Bearbeiten]

Geisteswissenschaften wie Quantitative Linguistik, Psychologie und Soziologie versuchen oft, Einstellungen und Verhalten von Individuen oder Gruppen über quantitative Modelle zu erfassen. Da menschliches Verhalten starken Variationen unterworfen ist, sind diese Modelle fast immer statistischer Natur und treffen Wahrscheinlichkeitsaussagen.

Beispiele[Bearbeiten]

Schule[Bearbeiten]

Schulische Zeugnisnoten sind ein Musterbeispiel für die Suche nach möglichst objektiven Bewertungskriterien. Sie sind Messzahlen, die statt sprachlich formulierter Beurteilungen das Können bzw. die Lernfähigkeit von Schülern bzw. Kursteilnehmern darstellen sollen.
Neben dem Zweck zu motivieren macht die Zeugnisnote die Leistung der Schüler bzw. Auszubildenden vergleichbar, aber auch von Lehrern oder Schulen. Hier werden gleichzeitig die Probleme mit der Quantifizierung deutlich: Ihre Restunsicherheit (wer hat sich nicht schon einmal über ungerechte Noten geärgert?) und die Begrenztheit quantitativer Modelle (die Charakterisierung eines Menschen durch einige Zahlen) wird ihm nie gänzlich gerecht.

Ökonomie[Bearbeiten]

Die Ökonomie ermittelt statistische Zahlen zur Kaufkraft oder zum Lebensstandard einer Region, eines Volkes oder einzelner Gruppen (sog. Primärdaten). Diese lassen sich relativ leicht erheben, sagen aber wenig z. B. über die Lebensqualität der einzelnen Bürger aus. Um diese zu quantifizieren, müsste eine Berechnungsvorschrift angegeben werden, in der naturgemäß viel Raum für subjektive Bewertungen ist. Solche werden etwa im Rahmen von Produkt- und Konsumforschung. Interessanter ist oft auch die Streuung der Daten, d. h. die Standardabweichung vom Durchschnitt.

Eine sinnvollere Quantifizierung ist daher oft der Übergang von primären Daten zu Sekundärdaten - z. B. die Aggregation von Ergebnissen einzelner Zählbezirke zu Mittelwerten und anschließender Varianzanalyse.

Siehe auch[Bearbeiten]

CCD, Digitalisierung, Skala (Bewertung), Genauigkeit, Klassifizierung, Messgerät, Verbrauch

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Quantifizierung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen