Yanou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yanou (eigentlicher Name Yann Peifer) ist ein deutscher DJ und Musikproduzent.

Musikkarriere[Bearbeiten]

In der zweiten Hälfte der 90er machte Peifer erstmals auf sich aufmerksam, als er zusammen mit Michael Urgacz als Beam & Yanou mehrere Hits in Deutschland und der Schweiz landen konnte.

2001 kam die Zusammenarbeit mit DJ Sammy und der niederländischen Sängerin Do. Gemeinsam nahmen sie den Hit Heaven von Bryan Adams aus den 80ern in einer Dance-Version auf. Damit hatten sie einen Nummer-1-Hit in Großbritannien und erreichten unter anderem in Deutschland und den USA die Top 10.

In den Niederlanden betätigte er sich daraufhin als Produzent bei den Idols-Kandidaten.

Daneben gründete er zusammen mit DJ Manian und Natalie Horler als Sängerin das Projekt Cascada. 2004 hatte das Trio mit Miracle den ersten internationalen Hit und im Jahr darauf kam mit Everytime We Touch, das ähnlich erfolgreich war wie Heaven, der weltweite Durchbruch.

Manian und Yanou gründeten 2005 ihr eigenes Label Zooland Records, mit dem sie nicht nur Cascada und andere eigene Projekte vermarkten, sondern auch andere Dance-Interpreten.

Weitere Künstler, mit denen Yanou zusammenarbeitete und Singles veröffentlichte, sind Liz Kay, Yves Larock und der Rapper Tony T, mit dem er 2007 zusammen mit Manian das Projekt R.I.O. startete.

Diskografie[Bearbeiten]

Single-Chartplatzierungen solo[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2001 Heaven
Heaven
10
(13 Wo.)
16
(14 Wo.)
39
(12 Wo.)
1
(24 Wo.)
8
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2001
(mit DJ Sammy & Do)
2002 On and On 68
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 2001
(mit Do)

als Beam & Yanou[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 On y va 72
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 1997
1998 Paraíso 74
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1998
2000 Rainbow of Mine 30
(6 Wo.)
84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2000
Sound of Love 64
(5 Wo.)
90
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2000
2001 The Free Fall 74
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2001

Veröffentlichungen mit anderen Projekten[Bearbeiten]

Pseudonym
Ko-Produzenten
Sänger(in)
Songs
Yanou
  • Heaven (2001)
  • On and On (2002)
  • King of My Castle (2006)
  • Sun Is Shining (2007)
  • A Girl Like You (2008)
  • Children of the Sun (2008)
  • Brighter Day (2009)
Michael Urgacz
  • On Y Va (1997)
  • Paraíso (1998)
  • Sound of Love (2000)
  • Rainbow of Mine (2000)
  • The Free Fall (2001)
Cyrus Sadeghi-Wafa
  • Launch In Progress (mit The Joker, 1999)
  • Thunder In Paradise (2000)
  • Take This Sound (Out of My Head) (2000)
  • Calling Mars (als Docking Station, 2001)
  • Lifestyle (2001)
  • All Over The World (2002)
  • U Can’t Touch This (feat. MC Hammer, 2003)`
  • (I Need A) Miracle (Mai 2004)
  • Bad Boy (September 2004)
  • Everytime We Touch (Cover-Version des gleichnamigen Songs von Maggie Reilly, sowie Remake von Lacara (2003), Mai 2005)
  • How Do You Do (Cover des gleichnamigen Songs von Roxette, Oktober 2005)
  • Ready for Love
  • Can’t Stop the Rain
  • Truly Madly Deeply (Cover-Version des gleichnamigen Songs von Savage Garden, 2006)
  • Wouldn’t It Be Good (Cover des gleichnamigen Songs von Nik Kershaw, 2006)
  • Another You
  • A Neverending Dream (Cover des gleichnamigen Songs von X-Perience, Mai 2006)
  • Love Again (Cover von Ziria – The Summer 2003)
  • Kids in America
  • One More Night
  • What Do You Want from Me
  • What Hurts the Most (Coverversion des gleichnamigen Songs von Rascal Flatts, 2007)
  • Because the Night (Coverversion des gleichnamigen Songs von Patti Smith, 2008)
  • Faded
  • Just Like a Pill (Coverversion des gleichnamigen Songs von Pink, 2008)
  • Evacuate the Dancefloor
  • Fever
  • Pyromania
  • Ready for Love
  • Night Nurse
  • San Francisco
  • Summer of Love
  • The Rhythm of the Night
  • Glorious (Beitrag zum Eurovision Song Contest 2013, Platz 21)
Manyou
  • Drifting Away
  • Take Me Home
Tune Up!
  • Basstest (Koproduzent M. Beilke)
  • Raver’s Fantasy (Koproduzent Manuel Schleis)
  • Start the Game
  • Another Day
  • Forever Young
  • Bounce
  • Have U Ever Been Mellow
  • Feel Fine
  • Colours of the Rainbow (feat. ItaloBrothers)
  • Ride on Time (feat. Dancetech)
  • Dance Dance (feat. Andy Lopez)
  • Ravers Fantasy

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen Singles: Yanou DE Yanou AT Yanou CH DJ Sammy & Yanou UK DJ Sammy & Yanou USVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter

Weblinks[Bearbeiten]