1246

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel

| 12. Jahrhundert | 13. Jahrhundert | 14. Jahrhundert |
| 1210er | 1220er | 1230er | 1240er | 1250er | 1260er | 1270er |
◄◄ | | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

1246
Béla IV.
Béla IV. von Ungarn unterliegt gegen Friedrich II. von Österreich in der Schlacht an der Leitha.
Herzog Friedrich II., Babenberger Stammbaum, um 1490, Stift Klosterneuburg
Durch den Tod Herzog Friedrichs II., des letzten Babenbergers, in der Schlacht an der Leitha beginnt in Österreich das Interregnum.
1246 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 694/695 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1238/39
Buddhistische Zeitrechnung 1789/90 (südlicher Buddhismus); 1788/89 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 65. (66.) Zyklus

Jahr des Feuer-Pferdes 丙午 (am Beginn des Jahres Holz-Schlange 乙巳)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 608/609 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 624/625
Islamischer Kalender 643/644 (Jahreswechsel 18./19. Mai)
Jüdischer Kalender 5006/07 (12./13. September)
Koptischer Kalender 962/963
Malayalam-Kalender 421/422
Seleukidische Ära Babylon: 1556/57 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1557/58 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1284
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1302/03 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englisch-Walisischer Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entscheidung im Englisch-Walisischen Krieg fällt mit dem plötzlichen Tod von Fürst Dafydd ap Llywelyn von Gwynedd am 25. Februar. Durch den Tod ihres Führers demoralisiert und geschwächt durch die Handelsblockade der Engländer und einer daraus folgenden Hungersnot unterwerfen sich ab April mit Maredudd ab Owain und Maredudd ap Rhys die ersten walisischen Lords von Mittel- und Südwales dem englischen König Heinrich III. Als im Sommer dazu der königliche Kommandant Nicholas de Moels mit Hilfe seiner neuen walisischen Verbündeten ein englisches Heer von Carmarthen durch das Bergland von Wales nach Deganwy führt, sehen sich Owain Goch und Llywelyn ap Gruffydd, die Söhne von Dafydds Bruder Gruffydd ap Llywelyn Fawr, die das Erbe in Gwynedd angetreten haben, politisch isoliert.

Heiliges Römisches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkunde Heinrich Raspes für Hermann I. von Lobdeburg, Bischof von Würzburg, und dessen Kirche, ausgestellt am 23. Mai 1246

West- und Südeuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • März 1245 oder 1246: Papst Innozenz IV. klagt in der Bulle Inter alia desiderabilia König Sancho II. von Portugal schlimmster Vergehen an, am 24. Juli erklärt er ihn in Grandi non immerito zum „untauglichen Herrscher“ (rex inutilis) und seinen Bruder Alfons III. zum „Verwalter und Verteidiger“ des Königreiches. Sancho II. ist allerdings nicht bereit, diese Absetzung kampflos hinzunehmen; in Portugal kommt es zum Bürgerkrieg.

Balkan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Boljarengruppe um die dritte Ehefrau des verstorbenen Zaren Iwan Assen II., Irene Komnene, stürzt und ermordet Iwans minderjährigen Nachfolger Kaliman I. Assen und krönt Irenes ebenfalls minderjährigen Sohn Michael II. Assen zum Zaren des Zweiten Bulgarischen Reichs unter der Regentschaft seiner Mutter.

Kaiser Johannes III. von Nikaia nutzt die Schwäche des Bulgarischen Reichs, um Ostthrakien, die Rhodopen und einen großen Teil von Makedonien zu erobern.

Als sich Johannes III. während seiner Offensive gegen das bulgarische Reich in Melnik aufhält, verschwören sich die Magnaten des Königreichs Thessaloniki gegen den unbeliebten Herrscher Demetrios Komnenos Dukas und liefern die Stadt im Dezember an die kaiserlichen Truppen aus. Demetrios wird abgesetzt und auf die Festung Lentiana in Bithynien verbannt. Thessaloniki wird Teil des expandierenden Kaiserreichs Nikaia, das sich in der Tradition des byzantinischen Reichs sieht.

Mongolenreich und Osteuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Güyük Khan, Sohn von Ögedei Khan und der Regentin Töregene Hatun, wird auf einem Kurultai als Großkhan des Mongolenreichs inthronisiert, nachdem es Batu Khan von der Goldenen Horde über Jahre gelungen ist, diese Inthronisation hinauszuzögern.

Swjatoslaw III. Wsewolodowitsch wird nach dem Senioratsprinzip Großfürst von Wladimir. Er folgt seinem Bruder Jaroslaw II. Wsewolodowitsch, der am 30. September am Hof des mongolischen Großkhans in Karakorum ermordet worden ist. Jaroslaws Söhne Andrei Jaroslawitsch und Alexander Jaroslawitsch Newski versuchen ihre eigene Thronfolge durchzusetzen und legen Protest bei Batu Khan ein.

Kreuzfahrerstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 16. Februar: Go-Saga tritt als Tennō von Japan zurück und übergibt den Thron seinem Sohn Go-Fukakusa. Er selbst zieht sich in ein Kloster zurück von wo aus er als Insei die Fäden der Macht in der Hand hält.

Stadtrechte und urkundliche Ersterwähnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Bau an der Sainte-Chapelle beginnt.
  • Mit dem Registerbuch des Passauers Dechanten Albert Behaim wird erstmals eine Handschrift aus Papier hergestellt.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 24. März: Heinrich von Mecheln, flämischer Philosoph, Übersetzer und Astronom († nach 1310)
  • Dragpa Öser, tibetische buddhistischer Mönch, Kaiserlicher Lehrer der Mongolen-Kaiser Shizu (Kublai Khan) und Chengzong (Timur Khan) († 1303)
  • Johannes von Montecorvino, italienischer Soldat, Arzt, Richter, Mönch, Missionar und Bischof († 1328)
  • Nikkō, japanischer buddhistischer Mönch († 1333)
  • 1244/1246: Heinrich II. von Virneburg, Erzbischof und Kurfürst von Köln, Gegenerzbischof von Trier († 1332)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Halbjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 18. Januar: Ioakim I., bulgarischer Geistlicher, Gründer des Iwanowo Klosters, Metropolit von Tarnowo sowie Patriarch und Heiliger der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche
  • 25. Februar: Dafydd ap Llywelyn, walisischer Fürst von Gwynedd (* um 1215)
  • 25. Februar: Heinrich IV. von Limburg, Herzog von Limburg-Niederlothringen Graf von Berg, Herr von Monschau und Vogt von Deutz (* um 1200)
  • 19. März: Siegfried, Bischof von Regensburg (* 1188)
  • 15. April: Petrus Gonzales, spanischer Dominikaner und Heiliger („San Telmo“), Missionar der Seeleute
Isabellas Grab in Fontevrault
Stift Heiligenkreuz, Kapitelsaal mit Hochgrab Herzog Friedrichs II.

Zweites Halbjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 1246 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien