al-Fātiha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die erste Koransure, zur Organisation siehe Al Fatiha.
Eröffnungssure

Al-Fātiḥa [alˈfaːtiħa] (arabisch الفاتحة ‚die Eröffnung‘)[1] ist die erste Sure des Korans. Sie wird auch fātiḥat al-kitāb, fātiḥat al-Qurʾān und umm al-kitāb genannt. Es gibt insgesamt 25 weitere Namen bzw. Epitheta zu dieser Sure [2]. In den regelmäßigen rituellen Gebeten (Salat) der Muslime ist sie fester Bestandteil und wird durch Verse aus anderen Suren ergänzt. Auf vielen muslimischen Grabsteinen finden sich Inschriften, die den Besucher bitten, die Fatiha für die Seele des Verstorbenen zu rezitieren.[3]

Einordnung ins rituelle Gebet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Ausrichtung nach Mekka (der qibla) spricht der Betende: Allahu akbar („Gott ist (unvergleichlich) groß“) und beginnt die im Stehen ausgeführte Rezitation der Fatiha in arabischer Sprache mit einem Lob Gottes und dem Ausdruck der Suche nach der Zuflucht bei Gott vor dem (gesteinigten) Teufel.

Ihr schließen sich weitere selbst gewählte Verse des Korans an (oft eine kurze Sure wie die al-Ichlas), bevor der Betende sich verbeugt, anschließend niederwirft (Stirn berührt den Boden) und schließlich das Gebet mit dem islamischen Gruß: (as-salāmu ʿalaikum) – nach islamischer Vorstellung an die beiden Engel, die rechts und links auf den Schultern des Betenden sitzen – beendet. Davor oder danach kann er noch – gegebenenfalls in seiner Muttersprache – ein Bittgebet (Dua) sprechen.

Historisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frage nach dem Alter der Fatiha ist schwer zu beantworten, da das „spezifisch islamische Kolorit“ hier ganz im Hintergrund steht, so „daß sich das Gebet in jedem jüdischen oder christlichen Erbauungsbuche sehen lassen könnte“ [4] Indes wird es nicht angezweifelt, dass die Sure schon in Mekka entstanden ist und zum Gebetsritual der ersten Muslime gehörte.[5] Einige Koranexegeten aus der Frühzeit wie Mudschāhid ibn Dschabr waren allerdings der Ansicht, dass die erste Hälfte der Sure in Mekka, die zweite in Medina entstanden sei. Die große Bedeutung dieser kurzen Sure bestätigt die islamische Koranexegese; der andalusische Korankommentator al-Qurtubi(† 1272)[6] widmet dieser Sure in seiner Exegese 67 Druckseiten [7]

Originaltext und Übersetzung der Sure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Im Namen des barmherzigen und gnädigen Gottes

« بِسْمِ اللَّهِ الرَّحْمَٰنِ الرَّحِيمِ »

« Bismillahir Rahmanir Rahim »

2. Lob sei Gott, dem Herrn der Welten[8],

« الْحَمْدُ لِلَّهِ رَبِّ الْعَٰلَمِينَ »

« al-ḥamdu li-llāhi rabbi l-ʿālamīn »

3. dem Barmherzigen und Gnädigen,

« الرَّحْمَٰنِ الرَّحِيمِ »

« ar-raḥmāni r-raḥīm »

4. der am Tag des Gerichts regiert!

« مَٰلِكِ يَوْمِ الدِّينِ »

« Māliki yaumi d-dīn »

5. Dir dienen wir, und Dich bitten wir um Hilfe.

« إِيَّاكَ نَعْبُدُ وَإِيَّاكَ نَسْتَعِينُ »

« Iyyāka naʿbudu wa-iyyāka nastaʿīn »

6. Führe uns den geraden Weg,

« اهْدِنَا الصِّرَٰطَ الْمُسْتَقِيمَ »

« Ihdinā ṣ-Ṣirāṭa l-mustaqīm »

7. den Weg derer, denen Du Gnade erwiesen hast, nicht (den Weg) derer, die D(ein)em Zorn verfallen sind und irregehen!

« صِرَٰطَ الَّذِينَ أَنْعَمْتَ عَلَيْهِمْ غَيْرِ الْمَغْضُوبِ عَلَيْهِمْ وَلَا الضَّآلِّينَ »

« Ṣirāṭa llaḏīna anʿamta ʿalayhim ġayri l-maġḍūbi ʿalayhim wa-lā ḍ-ḍāllīn »

Im Gebet folgt die Formel:

Amen

« آمين »

« Āmīn »

Die Sure hat nach allen Zählungen sieben Verse. Wer die Basmala nicht mitrechnet, zerlegt den 7. Vers kufischer Zählung als zwei Verse. Die Verse enden mit dem Reim īm / īn; damit die Reimprosa, (saǧʿ) hörbar wird, reduziert man am Versende den grammatischen Auslaut. Diese Pausalform haben die Reimwörter auch in der Poesie.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Übersetzung: Rudi Paret
  2. Lamya Kandil: Die Surennamen in der offiziellen Kairiner Koranausgabe und ihre Varianten. In: Der Islam 69 (1992), S. 50
  3. The Encyclopaedia of Islam. New Edition, Vol. 2, Brill, Leiden, 1986, S. 841
  4. Theodor Nöldeke: Geschichte des Korans. Bd. 1, S. 110.
  5. A. J. Wensinck und J. H. Kramers (Hrsg.): Handwörterbuch des Islam. Brill, Leiden 1941, S. 127
  6. Über ihn siehe: The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden, Bd. 5, S. 512
  7. Gedruckt in Beirut 2006. Bd. 1, S. 166–233
  8. Adel Theodor Khoury (Der Koran. Gütersloher Verlagshaus Gerd Mohn, Gütersloh, revidierte 2. Auflage 1992) ergänzt in einer Anmerkung: „Oder: der Weltenbewohner“; Rudi Paret (Der Koran. Siebente Auflage. Stuttgart, Berlin, Köln: Verlag W. Kohlhammer, 1996) übersetzt: „der Menschen in aller Welt“.
  9. Wolfdietrich Fischer: Grammatik des klassischen Arabisch. Wiesbaden 1972. S. 30–31 (§ 55-57)
Vorherige Sure:
Der Koran Nächste Sure:
al-Baqara
Sure 1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114