Nuh (Sure)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nuh (arabisch نوح, DMG Nūḥ ‚Noach‘) ist die 71. Sure des Korans, sie enthält 28 Verse. Die Sure gehört zu den Teilen des Korans, die in der zweiten mekkanischen Periode offenbart wurden (615–620). Ihr Titel bezieht sich auf den ersten Vers.

Die Sure besteht fast vollständig aus einer Ansprache Noachs, der im Islam als Prophet verehrt wird. Er berichtet Gott, wie er sein Volk mit Bitten und Drohungen erfolglos zu ermahnen versucht hat. Sie weigern sich, ihre Götter zu verlassen, die in Vers 23 namentlich genannt werden: Wadd, Suwa’, Yaguth, Ya’uq und Nasr. Laut Vers 25 werden sie schließlich ihrer Sünden wegen im Diesseits mit Ertrinken und im Jenseits mit dem Höllenfeuer bestraft.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altarabische Gottheiten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adel Theodor Khoury: Der Koran. Übersetzt und kommentiert von A. T. Khoury. S. 535–536. Gütersloher Verlagshaus, 2007. ISBN 978-3-579-08023-9
Vorherige Sure:
al-Maʿāridsch
Der Koran Nächste Sure:
al-Dschinn
Sure 71

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114