As (Belgien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
As
As (Wapen).jpg Flag of As.svg
As (Limburg)
As
As
Staat Belgien
Region Flandern
Provinz Limburg
Bezirk Hasselt
Koordinaten 51° 0′ N, 5° 35′ O51.0066666666675.5838888888889Koordinaten: 51° 0′ N, 5° 35′ O
Fläche 22,07 km²
Einwohner (Stand) 8060 Einw. (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 365 Einw./km²
Postleitzahl 3665 und 3668
Vorwahl 089
Bürgermeister Miel Craeghs
Adresse der
Kommunalverwaltung
Gemeentebestuur As
Dorpsstraat 1 bus 1
3665 As
Webseite www.as.be
lblelslh

As ist eine belgische Gemeinde in der Region Flandern mit 8060 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013). Sie besteht aus dem Hauptort und dem Ortsteil Niel-bij-As

Hasselt liegt 18 Kilometer südwestlich, Maastricht 18 Kilometer südöstlich, Aachen 44 Kilometer südöstlich, Eindhoven 48 Kilometer nördlich und Brüssel etwa 85 Kilometer westsüdwestlich.

Geschichte[Bearbeiten]

In der belgischen Provinz Limburg wurde erstmals am 2. August 1901 in As Steinkohle in einer Tiefe von 541 Meter entdeckt. Die Bohrung erfolgte im Auftrag des Geologen André Dumont durch die Erkelenzer Internationale Bohrgesellschaft des Anton Raky. Heute erinnert in der André Dumontlaan ein steinernes Denkmal, es hat die Form eines Bohrturmes, an dieses bedeutende Ereignis.

Im Ersten Weltkrieg betrieben die Deutschen in As eine Minenwerfer-Schule. In mehreren Biographieen ehemaliger deutscher Offiziere wird darauf verwiesen, dass sie zu einem Lehrgang in die Minenwerfer-Schule Asch bei Genk abkommandiert wurden.

Verkehr[Bearbeiten]

Die nächsten Autobahnabfahrten befinden sich bei Genk an der A2/E 314.

In Genk, Hasselt und Bilzen befinden sich die nächsten Regionalbahnhöfe und in Maastricht und Lüttich halten auch überregionale Schnellzüge.

Maastricht Aachen Airport und Lüttich Airport sind die nächsten Regionalflughäfen und nahe der Hauptstadt Brüssel gibt es einen internationalen Flughafen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: As – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Sankt Aldegondiskirche