Bahnhof Lippstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lippstadt
Bahnhof Lippstadt.jpg
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung ELPP
IBNR 8000571
Kategorie 4
Eröffnung 1. Oktober 1850
Lage
Stadt/Gemeinde Lippstadt
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 40′ 14,5″ N, 8° 20′ 55,6″ OKoordinaten: 51° 40′ 14,5″ N, 8° 20′ 55,6″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Der Bahnhof Lippstadt ist ein Fernverkehrshalt der Mitte-Deutschland-Verbindung im Kreis Soest und liegt an der Bahnstrecke Hamm–Warburg, die in Lippstadt mit der Bahnstrecke Münster–Warstein kreuzt. Bis 1979 zweigte hier auch noch die Rhedaer Bahn nach Rheda ab.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schienenpersonenfernverkehr wird Lippstadt seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2010 täglich von einer Intercity-Express- bzw. Intercity-Verbindung von Köln nach München und zurück, sowie weiteren einzelnen ICE-/IC-Verbindungen von Köln und Düsseldorf nach Leipzig, Dresden und Berlin und zurück bedient.

Aufgrund des Wegfalls wesentlicher Verbindungen der Mitte-Deutschland-Verbindung bietet die eurobahn jeweils ein Zugpaar der Linie RB89 am frühen Morgen bzw. am späten Abend nach Kassel-Wilhelmshöhe an, die es dort ermöglichen, Anschlusszüge in Richtung Süddeutschland zu erreichen.

Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schienenpersonennahverkehr bedienen der Rhein-Hellweg-Express (RE 11) im 2-Stunden-Takt und die Ems-Börde-Bahn (RB 89) im 30-Minuten-Takt Lippstadt. Der Rhein-Hellweg-Express wird von DB Regio NRW betrieben, die Ems-Börde-Bahn von der eurobahn (keolis).

Linie Linienverlauf Takt
RE 11 Rhein-Hellweg-Express:
Kassel-Wilhelmshöhe – Warburg (Westf) – Willebadessen – Altenbeken – Paderborn Hbf – Lippstadt – Soest – Hamm (Westf) – Kamen – Kamen-Methler – Dortmund Hbf – Bochum Hbf – Wattenscheid – Essen Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Duisburg Hbf – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
Kassel – Hamm 120 min, Hamm – Düsseldorf 60 min
RB 89 Ems-Börde-Bahn:
Münster (Westf) Hbf – Münster-Hiltrup – Rinkerode – Drensteinfurt – Mersch (Westf) – Bockum-Hövel – Hamm (Westf) – Welver – Borgeln – Soest – Bad Sassendorf – Lippstadt – Dedinghausen – Ehringhausen – Geseke – Salzkotten – Scharmede – Paderborn Hbf – Altenbeken – Willebadessen – Warburg (Westf)
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
Münster (Westf)–Paderborn: 30 min
Paderborn–Warburg (Westf): 120 min

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptbahn wurde zwischen Hamm und Paderborn am 1. Oktober 1850 von der Königlich-Westfälischen Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet. Die Weiterführung nach Warburg erfolgte 1853. Die Bahnstrecke von Münster nach Warstein nahm am 31. Oktober 1883 ihren Betrieb auf. Die Rhedaer Bahn von Lippstadt nach Rheda folgte ein paar Jahre später.

Auf der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Strecke der Westfälischen Landeseisenbahn Münster–Warstein wurde der Personenverkehr 1975 in zwei Etappen eingestellt. Sie wird heute als reine Güterverkehrsstrecke genutzt. Im Jahre 1979 wurde schließlich auch der Personenverkehr nach Rheda eingestellt. Diese Strecke ist mittlerweile stillgelegt und größtenteils abgebaut.

Der Nordbahnhof an der Strecke nach Beckum/Neubeckum wurde 1987 komplett (Empfangsgebäude, Güterschuppen, Laderampe, Gleisanlagen) abgerissen; lediglich das 1910 gebaute und jetzt funktionslose Stellwerk und das Streckengleis selbst blieben erhalten. In der Nähe des ehemaligen Nordbahnhofs befindet sich auch die Zentrale der Westfälischen Landeseisenbahn, mit dem dortigen Güterbahnhof und der Zentralwerkstatt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete mehrere Jahrzehnte der Gepäckträger und Kunstpfeifer Flöten-Ewald am Bahnhof, der dadurch zu einem stadtbekannten Original wurde.[1]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Lippstadt befindet sich unmittelbar südlich der Innenstadt und der Fußgängerzone. Gegenüber dem Bahnhof befindet sich der zentrale Busbahnhof, wo Anschluss an die Stadt- und Regionalbuslinien sowie an die Schnellbuslinie S60 nach Warstein besteht.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Empfangsgebäude ist ein Zweckbau aus den siebziger Jahren. Es beherbergt ein DB-Reisezentrum, einen DB ServiceStore, eine Radstation, Toiletten und ein Schnellrestaurant.

Zugang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittlerweile ist der Bahnhof barrierefrei ausgebaut, der Zugang zum Gleis 1 und zum Empfangsgebäude erfolgt über Rampen, die Gleise 2 und 3 sind über einen Aufzug erreichbar. Der Bahnsteig an Gleis 1 ist mit einem taktilen Leitsystem für Sehbehinderte ausgestattet.

Tarif[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Lippstadt gehört zur Verkehrsgemeinschaft Ruhr-Lippe (VRL).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Lippstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Un dann feif ich se was“ bei blicker-lippstadt.de, abgerufen am 16. August 2016