Essen Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Essen Hauptbahnhof
Essen Hauptbahnhof, Nordseite.jpg
Essener Hauptbahnhof, Haupteingang Nordseite, 2012
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise
  • 13 Fernbahngleise
  • 4 U-Bahn-Gleise
Abkürzung EE
IBNR 8000098
Kategorie

1

Eröffnung

1. März 1862

Profil auf Bahnhof.de Essen_Hbf
Architektonische Daten
Baustil

Vorkriegsbau: Renaissance-Stil mit gotischen Elementen
Nachkriegsbau: Neue Sachlichkeit

Architekt

Vorkriegsbau: Fritz Klingholz
Nachkriegsbau: Kurt Rasenack, Bernd Figge

Lage
Stadt/Gemeinde Essen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 27′ 5″ N, 7° 0′ 50″ OKoordinaten: 51° 27′ 5″ N, 7° 0′ 50″ O
Höhe (SO) 91,3 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i18

Der Essener Hauptbahnhof ist der wichtigste Bahnhof der Stadt Essen und gehört zu den 21 Bahnhöfen der höchsten Bahnhofskategorie der DB Station&Service. Er ist Systemhalt für den Fern-, Regional- und S-Bahnverkehr. Daneben ist er der zentrale Verkehrsknotenpunkt für den öffentlichen Personennahverkehr innerhalb Essens. Mit täglich rund 170.000 Reisenden steht er auf Platz neun der meistfrequentierten Fernbahnhöfe der Deutschen Bahn. Zudem fungiert der Hauptbahnhof als Bindeglied zwischen der Essener Innenstadt, mit Anbindung an die Fußgängerzone, und den Dienstleistungszentren im Südviertel.

Bahnhofsanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Essener Hauptbahnhof handelt es sich um einen Trennungsbahnhof, dessen Bahnsteige einzelne Bahnsteigüberdachungen besitzen. Zusätzlich zu den Durchgangsgleisen verfügt der Bahnhof auch über einige Stumpfgleise für den Verkehr mit GelsenkirchenMünster, Hagen sowie Borken.

Quer und mittig unterhalb der Gleisanlagen befindet sich die Bahnhofshalle auf zwei unterschiedlichen Etagen, welche durch Treppen und Rolltreppen miteinander verbunden sind. Auf der unteren Ebene befinden sich Geschäfte und südlich außerhalb der Empfangshalle das Reisezentrum, auf beiden Ebenen außerdem Gastronomie. Die untere Ebene ermöglicht den Durchgang von der nördlich des Bahnhofes gelegenen Essener Innenstadt in das Essener Südviertel. Die obere Ebene dient dem Zugang zu den bzw. dem Umstieg zwischen den Gleisen. Ein direkter Zugang zu den Bahnsteigen ist von der unteren Ebene per Aufzug möglich. Ein Fußgängertunnel im östlichen Bahnhofsteil ermöglicht neben dem Gleiszugang ebenfalls den Durchgang von der Essener Innenstadt ins Südviertel. Ein zweiter Fußgängertunnel im westlichen Bahnhofsteil verbindet einen Teil der Gleise mit dem Ausgang zum Südviertel und zur parallel und westlich der Bahnhofshalle verlaufenden Straße Am Hauptbahnhof.

Unterhalb des Bahnhofs befindet sich auf zwei unterirdischen Ebenen (Verteilerebene und darunter vier Gleise) die Straßenbahn- und Stadtbahn-Station der EVAG mit moderner, blauer Beleuchtung.

Um Sicherheit im Bahnhof zu gewährleisten, unterstützt die Bundespolizei mit eigener Wache die Mitarbeiter der DB Sicherheit GmbH.

Bahnsteige und Gleise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt hat der Essener Hauptbahnhof 14 Gleise, davon sind acht durchgehende Gleise mit und eines ohne Bahnsteiganschluss, dazu kommen fünf Kopfgleise. Die fünf Bahnsteige haben zusammengenommen eine Fläche von 24.798 Quadratmetern und sind seit dem Umbau mittels öffentlicher Aufzüge barrierefrei erreichbar (wobei die Nutzung von Gl. 21/22 mit einem Umweg über den Lift am Ostzugang verbunden ist). Der Bahnsteig an Gleis 4/6 besitzt eine Länge von 667 Metern.[1]

Bahnsteig Gleis Linie/Richtung Linie/Richtung Linie/Richtung
1 1 IC RE Wanne-Eickel – Duisburg (primär) IC/ICE RE Dortmund – Duisburg (sekundär)
2 IC/ICE RE Dortmund – Duisburg (primär) IC RE Wanne-Eickel – Duisburg (sekundär)
- 3 Gleis ohne Bahnsteig - durchfahrende Güterzüge
2 4 IC RE Duisburg – Wanne-Eickel (primär) IC/ICE RE Duisburg – Dortmund (sekundär)
5 [K-O] (derzeit keine Bedienung)
6 IC/ICE RE Duisburg – Dortmund (primär) IC RE Duisburg – Wanne-Eickel (sekundär)
3 7 S 1 nach Solingen S 3 nach Oberhausen S 9 nach Bottrop/Haltern am See
8 [K-W] RE 14 nach Borken S 9 nach Bottrop (früh morgens / spät abends)
9 [K-O] RE 16 nach Iserlohn und Siegen RB 40 nach Hagen
10 S 6 von Köln-Nippes (abends und am Wochenende) RE 14 von Borken
4 11 S 1 nach Dortmund S 3 nach Hattingen S 9 nach Wuppertal
12 S 6 nach Köln-Nippes
5 21 [K-O] S 2 nach Wanne-Eickel RB 42 nach Haltern am See/Münster (Westfalen) (primär)
22 [K-O] RB 42 nach Haltern am See/Münster (Westfalen) (sekundär)
Legende
primär: Dieses Gleis wird vorzugsweise benutzt.
sekundär: Dieses Gleis wird ausweichsweise benutzt.
[K-O]: Kopfgleis Richtung Osten
[K-W]: Kopfgleis Richtung Westen

Weitere Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute hat der Essener Hauptbahnhof 5700 Quadratmeter reine Verkaufsfläche,[2] das sind 2.000 Quadratmeter mehr als vor dem Umbau 2008/2009.[3]

Vor Beginn des Umbaus im Jahr 2008 boten in der Empfangshalle und im oberen Verknüpfungstunnel auf rund 14.000 Quadratmeter Gesamtfläche unter anderem 34 Geschäfte und Gastronomiebetriebe ihre Dienste an. Insgesamt waren rund 9.000 Quadratmeter vermietet.[4] Neben dem Reisezentrum standen insgesamt 31 Fahrscheinautomaten zur Verfügung, außerdem gab es 420 Schließfächer. In unmittelbarer Nähe des Bahnhofs standen 94 Parkplätze und rund 200 Fahrradparkplätze zur Verfügung. (Stand 14. August 2008)

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Täglich bedienen nach DB-Angaben 123 Fernverkehrszüge, 198 Nahverkehrszüge und 403 S-Bahnzüge den Bahnhof (Stand 2010).[5]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 29. August 2011 gibt es eine Verbindung mit dem Hochgeschwindigkeitszug Thalys, der über Düsseldorf–Köln–Aachen nach Brüssel und Paris fährt (unten als THA 80 aufgeführt). Die Fahrt dauert insgesamt 4 Stunden und 26 Minuten (4:18 Stunden in Gegenrichtung).[6] Essen Hauptbahnhof ist Bahnhof des Fernverkehrs der Deutschen Bahn und wird im Fahrplanjahr 2013 von Zügen der folgenden Fernverkehrslinien bedient:

Linie Linienverlauf
ICE 10 Berlin Ostbf Hannover – Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln/Bonn Flughafen
IC 30 (Westerland –) Hamburg-Altona – Münster (Westf) Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Koblenz – Mannheim – Stuttgart / (– Freiburg (Breisgau) Schweiz)
IC 32 (Berlin Südkreuz Hannover –) Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Koblenz – Mannheim – Stuttgart (– Lindau / München – Österreich)
ICE 41 Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Frankfurt (Main) Würzburg – Nürnberg – München
ICE 42 (Münster (Westf)) – (Recklinghausen) – oder (Dortmund) – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Frankfurt (Main) Flughafen Mannheim – Stuttgart – München
IC 51 Ostseebad Binz – Berlin – Halle (Saale) Erfurt – Kassel-Wilhelmshöhe – Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln
IC 55 Leipzig – Magdeburg – Hannover – Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln
THA 80 Paris-Nord Bruxelles-Midi/Brussel-Zuid – Liège-Guillemins – Aachen – Köln – Düsseldorf – (Düsseldorf Flughafen –) Duisburg – Essen – Dortmund
ICE 91 Dortmund – Essen  – DuisburgWuppertal – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Frankfurt (Main) Flughafen Fernbf – Frankfurt (Main) – Würzburg – Nürnberg – Regensburg – Passau – Linz – Wien Hbf – Wien Flughafen
HKX Hamburg – Osnabrück – Münster – Gelsenkirchen – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – (Koblenz – Frankfurt (Main))

Einzelne, über die gewöhnlichen Laufwege der Linien hinausführende Züge sind, ebenso wie Verstärkungszüge am Wochenende, nicht aufgeführt.

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2007 verlor der Essener Hauptbahnhof die Halte der Nachtzüge, City Night Line nach Wien und EuroNight „Jan Kiepura“ nach Warschau (mit Kurswagen nach Minsk und Moskau).

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Essen Hauptbahnhof halten im Fahrplanjahr 2014 sechs Regional-Express-Linien, zwei Regionalbahn-Linien sowie fünf Linien der S-Bahn Rhein-Ruhr.

Linie Linienverlauf Takt
RE 1 NRW-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Eilendorf (nur Verstärkerzüge) – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Mülheim – Leverkusen Mitte – Düsseldorf-Benrath – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen Hbf – Wattenscheid – Bochum Hbf – Dortmund Hbf – Dortmund-Scharnhorst (nur SVZ) – Dortmund-Kurl (nur SVZ) – Kamen-Methler (nur SVZ) – Kamen – Nordbögge (nur SVZ) – Hamm (Westf) – Soest – Lippstadt – Paderborn Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
060 min (Aachen–Hamm)
120 min (Hamm–Paderborn)
RE 2 Rhein-Haard-Express:
Münster (Westf) Hbf – Münster-Albachten – Bösensell – Nottuln-Appelhülsen – Buldern – Dülmen – Sythen – Haltern am See – Marl-Sinsen – Recklinghausen Hbf – Wanne-Eickel Hbf – Gelsenkirchen Hbf – Essen Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Duisburg Hbf – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 6 Westfalen-Express:
Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen Hbf – Wattenscheid – Bochum Hbf – Dortmund Hbf – Kamen – Hamm (Westf) – Heessen – Ahlen (Westf) – Neubeckum – Oelde – Rheda-Wiedenbrück – Gütersloh Hbf – Bielefeld Hbf – Herford – Löhne (Westf) – Bad Oeynhausen – Porta Westfalica – Minden (Westf)
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 11 Rhein-Hellweg-Express:
Hamm (Westf) – Nordbögge (zeitweise) – Kamen – Kamen-Methler – Dortmund-Kurl – Dortmund-Scharnhorst (zeitweise) – Dortmund Hbf – Bochum Hbf – Wattenscheid – Essen Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Duisburg Hbf – Rheinhausen – Krefeld-Uerdingen – Krefeld Hbf – Viersen – Mönchengladbach Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 14 Der Borkener:
Borken (Westf) – Marbeck-Heiden – Rhade – Deuten – Hervest-Dorsten – Dorsten – Feldhausen – Gladbeck-Zweckel – Gladbeck West – Bottrop Hbf – Essen-Borbeck – Essen Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 16 Ruhr-Sieg-Express:
Essen Hbf – Wattenscheid – Bochum Hbf – Witten Hbf – Wetter (Ruhr) – Hagen Hbf – Hohenlimburg – Letmathe Flügelung, Zugteil 1: – Letmathe-Dechenhöhle – Iserlohn Zugteil 2: – Altena – Werdohl – Plettenberg – Finnentrop – Lennestadt-Grevenbrück – Lennestadt-Altenhundem – Welschen Ennest – Kreuztal – Siegen-Weidenau – Siegen
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RB 40 Ruhr-Lenne-Bahn:
Essen Hbf – Essen-Kray Süd – Wattenscheid – Bochum Hbf – Witten Hbf – Wetter – Hagen-Vorhalle – Hagen Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RB 42 Haard-Bahn:
Münster (Westf) Hbf – Münster-Albachten – Bösensell – Nottuln-Appelhülsen – Buldern – Dülmen – Sythen – Haltern am See – Marl-Sinsen – Recklinghausen Hbf – Recklinghausen Süd – Wanne-Eickel Hbf – Gelsenkirchen Hbf – Essen Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min

S-Bahn Rhein-Ruhr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf Takt
S 1 Solingen Hbf – Solingen Vogelpark – Hilden Süd – Hilden – Düsseldorf-Eller – Düsseldorf-Eller Mitte – Düsseldorf-Oberbilk – Düsseldorf Volksgarten – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Wehrhahn – Düsseldorf Zoo – Düsseldorf-Derendorf – Düsseldorf-Unterrath – Düsseldorf Flughafen – Angermund – Duisburg-Rahm – Duisburg-Großenbaum – Duisburg-Buchholz – Duisburg-Schlenk – Duisburg Hbf – Mülheim (Ruhr)-Styrum – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen-Frohnhausen – Essen West – Essen Hbf – Essen-Steele – Essen-Steele Ost – Essen-Eiberg – Wattenscheid-Höntrop – Bochum-Ehrenfeld – Bochum Hbf – Bochum-Langendreer West – Bochum-Langendreer – Dortmund-Kley – Dortmund-Oespel – Dortmund Universität – Dortmund-Dorstfeld Süd – Dortmund-Dorstfeld – Dortmund Hbf 20 min
S 2 Dortmund Hbf – Dortmund-Dorstfeld – Dortmund-Wischlingen – Dortmund-Huckarde – Dortmund-Westerfilde – Dortmund-Nette/Oestrich – Dortmund-Mengede – Castrop-Rauxel Hbf – Herne – Wanne-Eickel Hbf – Gelsenkirchen Hbf – Gelsenkirchen-Rotthausen – Essen-Kray Nord – Essen Hbf 60 min
S 3 Oberhausen Hbf – Mülheim (Ruhr)-Styrum – Mülheim (Ruhr) West – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen-Frohnhausen – Essen West – Essen Hbf – Essen-Steele – Essen-Steele Ost – Essen-Horst – Bochum-Dahlhausen – Hattingen (Ruhr) – Hattingen (Ruhr) Mitte 20 min
S 6 Essen Hbf – Essen Süd – Essen-Stadtwald – Essen-Hügel – Essen-Werden – Kettwig – Kettwig Stausee – Hösel – Ratingen Ost – Düsseldorf-Rath – Düsseldorf-Rath Mitte – Düsseldorf-Derendorf – Düsseldorf Zoo – Düsseldorf Wehrhahn – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Volksgarten – Düsseldorf-Oberbilk – Düsseldorf-Eller Süd – Düsseldorf-Reisholz – Düsseldorf-Benrath – Düsseldorf-Garath – Düsseldorf-Hellerhof – Langenfeld-Berghausen – Langenfeld (Rheinl) – Leverkusen-Rheindorf – Leverkusen-Küppersteg – Leverkusen Mitte – Leverkusen Chempark – Köln-Stammheim – Köln-Mülheim – Köln-Buchforst – Köln Messe/Deutz – Köln Hbf – Köln Hansaring – Köln-Nippes – Köln-Worringen 20 min
S 9 Haltern am See – Marl-Hamm – Marl Mitte – Gelsenkirchen-Hassel – Gelsenkirchen-Buer Nord – Gladbeck West – Bottrop-Boy – Bottrop Hbf – Essen-Dellwig Ost – Essen-Gerschede – Essen-Borbeck – Essen-Borbeck Süd – Essen West – Essen Hbf – Essen-Steele – Essen-Überruhr – Essen-Holthausen – Essen-Kupferdreh – Velbert-Nierenhof – Velbert-Langenberg – Velbert-Neviges – Velbert-Rosenhügel – Wülfrath-Aprath – Wuppertal-Vohwinkel – Wuppertal-Sonnborn – Wuppertal Zoologischer Garten – Wuppertal-Steinbeck – Wuppertal Hbf 20 min (Bottrop Hbf–Wuppertal Hbf)
60 min (Haltern am See–Bottrop Hbf)

Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Essener Hauptbahnhof ist Knotenpunkt mehrerer Stadtbahnlinien, Straßenbahnlinien, Schnellbusse, Stadtbusse und Nachtlinien.

Linie Linienverlauf Takt
U 11 Gelsenkirchen Buerer Straße – Gelsenkirchen Schloss Horst – Gelsenkirchen Fischerstraße – Alte Landstraße – Essen-Karnap, Boyer Straße – Arenbergstraße – Heßlerstraße – II. Schichtstraße – Karlsplatz – Altenessen Mitte – Kaiser-Wilhelm-Park – Altenessen Bf – Bäuminghausstraße – Bamlerstraße – Universität Essen – Berliner Platz – Hirschlandplatz – Essen Hbf – Philharmonie/Saalbau – Rüttenscheider Stern – Martinstraße – Messe Ost/Gruga – Messe West/Süd/Gruga 10 min
U 17 Karlsplatz – Altenessen Mitte – Kaiser-Wilhelm-Park – Altenessen Bf – Bäuminghausstraße – Bamlerstraße – Universität Essen – Berliner Platz – Hirschlandplatz – Essen Hbf – Bismarckplatz – Planckstraße – Gemarkenplatz – Holsterhauser Platz (Klinikum) – Halbe Höhe – Laubenweg – Margarethenhöhe 10 min
U 18 Essen, Berliner Platz – Hirschlandplatz – Essen Hbf – Bismarckplatz – Savignystraße/ETEC – Hobeisenbrücke – Wickenburgstraße – Rhein-Ruhr-Zentrum – Rosendeller Straße – Eichbaum – Heißen Kirche – Mühlenfeld – Christianstraße – Gracht – Von-Bock-Straße – Mülheim (Ruhr) Hauptbahnhof 10 min
101
106
Borbeck Germaniaplatz – Bergeborbeck Bf – Helenenstraße – Berliner Platz – Rheinischer Platz – Rathaus Essen – Essen Hbf – Rüttenscheider Stern – Holsterhauser Platz – Hobeisenbrücke – Essen West S-Bahn-Logo.svg – Helenenstraße
Die Linie 101 verkehrt Borbeck → Helenenstraße → Hauptbahnhof → Rüttenscheid → Helenenstraße
Die Linie 106 verkehrt Helenenstraße → Rüttenscheid → Hauptbahnhof → Helenenstraße → Borbeck
10 min
103 Dellwig Wertstraße – Dellwig S-Bahn-Logo.svg – Gerschede – Borbeck Germaniaplatz – Borbeck Bf – Schloss Borbeck – Borbeck Süd Bf – Helenenstraße – Berliner Platz – Rheinischer Platz – Rathaus Essen – Essen Hbf 10 min
105 Naturlinie 105:
Frintrop Unterstraße (Stadtgrenze Oberhausen) – Bedingrade – Abzweig Aktienstraße – Borbeck Süd Bf – Helenenstraße – Berliner Platz – Rheinischer Platz – Rathaus Essen – Essen Hbf – Essen Süd S-Bahn-Logo.svg – Bergerhausen – Rellinghausen Finefraustraße
10 min
107 Kulturlinie 107:
Gelsenkirchen Hbf – Gelsenkirchen Musiktheater – Gelsenkirchen-Feldmark – Essen-Katernberg – Zollverein Nord Bf. – Zollverein – Stoppenberg – Viehofer Platz – Rathaus Essen – Essen Hbf (– Philharmonie – Rüttenscheider Stern – Rüttenscheid Martinstraße – Florastraße – Bredeney)
nach Bredeney nur in der HVZ, diese Fahrten enden/beginnen am Abzweig Katernberg
10 min
108 Altenessen Bf – Viehofer Platz – Rathaus Essen – Essen Hbf – Philharmonie – Rüttenscheider Stern – Rüttenscheid Martinstraße – Florastraße – Bredeney 10 min

Zu folgenden Buslinien kann am Hauptbahnhof umgestiegen werden. Die Busse verkehren als Schnellbusse, Nachtexpress und reguläre Buslinien auf über 20 Linien von den Ausgängen des Essener Hauptbahnhofs aus.

Linie Linienverlauf
SB14 Essen HbfStadtwaldplatzHeisingen Baldeneysee
SB15 Essen Hbf – < Hollestr. – Huttropstr. – Annental – ÜberruhrBurgaltendorf Burgruine
SB16 Essen Hbf → Hollestr. – Rathaus Essen – Berliner Platz – Universität Essen – Essen-Bergeborbeck – Bottrop-Ebel – Bottrop Hbf – Bottrop ZOB Berliner Platz – Bottrop-Fuhlenbrock – Eigen – Grafenwald – Kirchhellen Schulze-Delitzsch Str. | – Bottrop-St. Antonius Hospital – Feldhausen Bf – Movie Park | – ZOB Dorsten
SB19 Essen Hbf – Werdener Markt – Essen-Heidhausen – Velbert-Losenburg, Kettwiger Straße – Velbert ZOB (– Am Berg – Heiligenhaus Rathaus)
Fahrten, die am ZOB Velbert enden, werden als Linie SB66 bis Wuppertal Hbf durchgebunden.
145 Flughafen Essen/Mülheim – Essen-Haarzopf Erbach – Fulerum – Wickenburgstraße – Frohnhauser Platz – Berthold-Beitz-Boulevard – Berliner Platz – Rathaus Essen – Essen Hbf – Rüttenscheid – Stadtwaldplatz – Heisingen Baldeneysee
146 Leithe Wackenberg – Kray Süd Bf – Kray Sparkasse – Kray Nord Bf – Kray Mitte – Frillendorfer Platz – Essen Hbf – Rüttenscheid – Stadtwaldplatz – Heisingen Baldeneysee
147 Essen Hbf – Frillendorfer Platz – Kray Mitte – Kray Nord Bf – Kray Grimbergstraße
154 Essen-Beisen – Schonnebeck – Frillendorf Hubertstraße – Betriebshof Stadtmitte – Rathaus Essen – Essen Hbf – Huttropstraße – Bergerhausen – Annental Betriebeshof Ruhrallee
155 Gelsenkirchen-Rotthausen Achternbergstraße – Schonnebeck – Frillendorf Hubertstraße – Betriebshof Stadtmitte – Rathaus Essen – 'Essen Hbf – Huttropstraße – Bergerhausen – Annental – Rote Mühle – Kupferdreh S-Bahn-Logo.svg – Kupferdreh Marienbergstraße
166 Essen-Dellwig S-Bahn-Logo.svg – Gerscheder Weiden – Essen-Bergeborbeck – Gewebepark M1 – Universität Essen – Berliner Platz – Bismarckplatz – Essen Hbf – Rathaus Essen – Frillendorfer Platz – Steele S-Bahn-Logo.svg – Überruhr-Hinsel – Burgaltendorf Burgruine – Hattingen-Niederwenigern
193 Essen Hbf – Versorgungsamt
196 Vogelheim Hafenverwaltung – Bergeborbeck Bf – Gewebepark M1 – Universität Essen – Berliner Platz – Rathaus Essen – Essen Hbf –Bismarckplatz – Frohnhauser Platz – Wickenburgstraße – Betriebshof Schweriner Straße
NE1 Essen Hbf – Rathaus Essen – Altenessen Bf – Altenessen Zeche Carl – Karlstraße – Essen-Karnap Boyer Straße – Essen-Alte Landstraße
NE2 Essen Hbf – Rathaus Essen – Stoppenberg – Zollverein – Zollverein Nord Bf. – Essen-Katernberg
NE3 Essen Hbf – Frillendorf Hubertstraße – Zeche Bonifacius → Kray Nord Bf → Kray Mitte → Kray Süd Bf → Rondenseelbrücke
NE4 Essen Hbf – Frillendorfer Platz – Steele S-Bahn-Logo.svg – Überruhr-Hinsel Sonderfeld – Lehmanns Brink (NE6) – Burgaltendorf Burgruine
NE5 Essen Hbf – Huttrop – Steele S-Bahn-Logo.svg – Steele Ost S-Bahn-Logo.svg – Freisenbruch – Eiberg S-Bahn-Logo.svg – Hörsterfeld
NE6 Essen Hbf – Essen Süd S-Bahn-Logo.svg – Rellinghausen – Lehmanns Brink (NE4) – Holthausen Bf – Kupferdreh S-Bahn-Logo.svg
NE7 Essen Hbf – Rüttenscheid – Stadtwaldplatz – Heisingen Baldeneysee
NE8 Essen Hbf – Philharmonie – Rüttenscheider Stern – Rüttenscheid Martinstraße – Florastraße – Bredeney – Werden S-Bahn-Logo.svg – Werdener Markt – Essen-Heidhausen – Velbert-Losenburg Klinikum Niederberg – Birth – Am Berg – Velbert ZOB
NE9 Essen Hbf – Holsterhauser Platz – Margarethenhöhe – Hatzper Straße
NE10 Essen Hbf – Rathaus Essen – Berliner Platz – Westviertel – Essen-Frohnhausen – Rosendeller Straße – RRZ/Festival-Garden – Fulerum – Essen-Haarzopf Erbach
NE11 Essen Hbf – Rathaus Essen – Berliner Platz – Helenenstraße – Borbeck Süd Bf – Abzweig Aktienstraße – Bedingrade – Frintrop Unterstraße – Oberhausen-Neue Mitte Oberhausen – Ziesakplaza – Theater/Ebertbad – Oberhausen Hbf
NE12 Essen Hbf – Rathaus Essen – Berliner Platz – Helenenstraße – Bergeborbeck Bf – Borbeck Germaniaplatz – Gerschede S-Bahn-Logo.svg – Essen-Dellwig S-Bahn-Logo.svg – Gerschede – Borbeck Bf
NE13 Essen Hbf – Philharmonie – Rüttenscheider Stern – Rüttenscheid Martinstraße – Alfredbrücke – Messe Essen/Gruga – Messe West/Süd/Gruga – Sommerburgstr. – Schuir – Kettwiger Markt – Kettwig S-Bahn-Logo.svg
NE16 Essen Hbf → Hollestr. – Rathaus Essen – Berliner Platz – Universität Essen – Essen-Bergeborbeck – Gerscheder Weiden – Bottrop-Ebel – Bottrop Hbf – Bottrop ZOB Berliner Platz

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge der Bahnstrecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1862 ging ein Teilstück der Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg der ehemaligen Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft zwischen Bochum und Mülheim an der Ruhr in Betrieb. Im Zuge dessen wurde auch der bis 1897 so genannte Bahnhof Essen BM (BM für Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft) als Vorgänger des Essener Hauptbahnhofes eröffnet. Er war nicht der erste Bahnhof in Essen. Bereits 1846 ging der für damalige Verhältnisse abseits gelegene Bahnhof Berge-Borbeck (seit 1914 Essen-Bergeborbeck) als erster Bahnhof auf heutigem Essener Stadtgebiet in Betrieb.[7] Im Jahr 1847 wurde der zu dieser Zeit bedeutende Bahnhof Essen CM (CM für Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft, heute Bahnhof Essen-Altenessen)[8] an der Bahnstrecke Duisburg–Dortmund (Teil ihrer Stammstrecke Köln-Minden) in Betrieb genommen.

Die beiden Vorgängergebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empfangsgebäude von 1862[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Essen BM 1862–1897, Vorläufer des ersten Hauptbahnhofes

Das erste Bahnhofsgebäude des noch Essen BM genannten Bahnhofs, ein teils holzverschalter Fachwerkbau aus dem Jahre 1862, war der rasant wachsenden Stadt Essen während der Zeit der Industrialisierung im ausgehenden 19. Jahrhundert nicht gewachsen und wurde 1897 geschlossen.[9] Der provisorische Anbau langer Holzhallen an die Bahnhofsüberdachung und das Errichten kleiner Hilfsgebäude brachte für die ansteigende Personenbeförderung keine nennenswerte Verbesserung. Zudem kreuzten die Gleisanlagen per Schranke die Kettwiger Straße. Am 15. Juni 1899 wurde der hochgelegte, niveaufreie Gleisüberbau in Betrieb genommen, und damit die Kettwiger Straße kreuzungsfrei darunter hindurch geführt.[10]

Empfangsgebäude von Fritz Klingholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansichtskarte des 1902 eröffneten Bahnhofs von Fritz Klingholz, 1910

In diesem Zuge wurde das hölzerne Bahnhofsgebäude durch ein repräsentatives Empfangsgebäude nach Plänen des Architekten Fritz Klingholz und Teilentwürfen anderer Architekten ersetzt und unter der Leitung des preußischen Baubeamten Alexander Rüdell errichtet.[11] Weiterführende Arbeiten stammten von der Königlichen Eisenbahndirektion zu Essen sowie insbesondere die Eisenkonstruktionen von Ministerialdirektor Schroeder. Zwischen 1897 und 1905 wurde der Bahnhof von Essen BM in seine heutige Bezeichnung Essen Hauptbahnhof umbenannt, wobei die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft bereits 1886 aufgelöst und verstaatlicht worden war.

Das Grundgerüst des neuen Empfangsgebäudes war eine Eisenkonstruktion, die im Innern an Decken und Wänden frei sichtbar war. Grund für die Errichtung aus Eisenträgern war die Furcht vor Bergschäden durch den ausgeprägten Steinkohlenbergbau in Essen. Die Umfassungswände der Seitenschiffe, die Giebelabschlüsse und die Querwände der Mittelhalle waren gemauert. Die Gliederungen der Außenwände aus Lautereckener Sandstein waren mit rotem Ziegel verblendet. Das Satteldach war mit Falzziegeln gedeckt. Der an der Nordwestecke des Gebäudes befindliche Uhrenturm hatte ein beleuchtetes Zifferblatt.[9] Das Gebäude im Renaissance-Stil mit gotischen Elementen[9] trug in erster Linie seiner Funktion als Verkehrsbauwerk Rechnung. Alle Wege für Reisende und Gepäck befanden sich auf einer Ebene, wobei ein Personentunnel zu den Bahnsteigen führte. Ein- und Ausgangsbereich im Empfangsgebäude waren klar voneinander getrennt. Die Wartesäle, mit einem Damen- und einem Nichtraucherzimmer ausgestattet, lagen im östlichen Gebäudeflügel, wobei die Wände der Wartesäle für die erste und die zweite Wagenklasse zwei Meter hoch mit rotbraunen und dunkelgrünen Kacheln, und die der dritten und vierten Klasse mit dunkelgelben Ziegeln verkleidet waren. Für die Bahnhofswirtschaft war dieser Gebäudeflügel unterkellert. Ebenso gab es unter der Mittel- und der Schalterhalle, die sich im westlichen Gebäudeflügel befand, Keller. Die Mittel- oder Haupthalle lag auf einem quadratischen Grundriss von 18,42 Meter Seitenlänge. Eine von außen erreichbare Treppe an der Gebäude-Ostseite führte zum Ober- und zum ausgebauten Dachgeschoss, die beide dem Bahnwirt gehörten. Darüber erreichte die Treppe auch den Dachboden.[9]

Der Bahnsteig von Gleis 1 besaß ein eigenes Bahnsteigdach. Die zwei Inselbahnsteige hingegen wurden von einer zweischiffigen Bahnhofshalle überspannt, deren Konstruktion von der Firma August Klönne aus Dortmund stammte. Diese Halle war 130 Meter lang, 10,7 Meter hoch und wurde von Bogenbindern mit einer Stützweite von 21,33 Metern auf gusseisernen Säulen im Abstand von 8,6 Metern getragen. Ein weiterer, südlicher Bahnsteig besaß ein rechtwinklig zum Gleis angeordnetes Tonnendach.[9]

Die Fertigstellung des gesamten Bahnhofes erfolgte im Dezember 1902. Um 1930 wurde die Unterführung der Kettwiger Straße um einen Brückenbogen verbreitert.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges kamen im August 1914 viele Truppentransportzüge durch den Hauptbahnhof und fuhren in Richtung Westen zur Front. Die Züge hielten kurz, wobei die Soldaten Erfrischungen erhielten.

Im Hauptbahnhof war durch das Rote Kreuz eine Hilfsstelle eingerichtet worden, die die Ankommenden der Lazarettzüge in Empfang nahm. Es gab zwei Lazarettzüge, die zwischen 1914 und 1918 zwischen der Westfront und dem Ruhrgebiet pendelten, um Verwundete in die Heimat zu bringen. Mit rund 300 Verletzten traf der erste Zug am 30. August 1914 im Essener Hauptbahnhof ein. Bis Kriegsende erreichten so etwa 150.000 Verwundete Essen. Der Zug mit dem Namen Julius von Waldthausen, einem Mitglied einer eingesessenen Essener Patrizierfamilie, hatte 25 Waggons, gezogen von einer Preußischen P 8.[12]

Ruhrbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franzosen während der Ruhrbesetzung 1923 vor dem Hauptbahnhof

Nach der Ruhrbesetzung brachte ein Sonderzug am 1. August 1925 sechs Hundertschaften der Polizei zurück nach Essen. Sie waren 1923 durch die Franzosen ausgewiesen worden und taten ihren Dienst in Münster und Gleiwitz. Eine Menschenmenge hatte die heimgekehrten Polizisten am Hauptbahnhof empfangen und in einem Triumphzug nach Rüttenscheid zu deren Unterkunft an der Lührmannstraße begleitet.[13]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg fanden vom Essener Hauptbahnhof und vom Bahnhof Segeroth zusammen neun Transporte statt, die insgesamt etwa 1200 Essener Juden in Vernichtungslager nach Osteuropa brachten. Ziel des ersten Zuges mit rund 200 Menschen war das Ghetto Litzmannstadt, weitere acht fuhren unter anderem zum KZ Auschwitz-Birkenau und zum KZ Theresienstadt. Überlebt hat das kaum jemand.[14] Diese Züge fuhren zwischen dem 27. Oktober 1941 und dem 9. September 1943 in Essen ab. Hinter bewaffneten Posten wurden diese Transporte am helllichten Tage unter den Augen anderer Reisender durchgeführt und der restliche Bahnverkehr dafür nicht unterbrochen.[15]

Durch die Bombardierung durch die Alliierten in den Jahren 1944 und 1945 wurde das Bahnhofsgebäude von Fritz Klingholz, genauso wie die zweischiffige Bahnhofshalle zerstört.

Am 28. September 1953 trafen die ersten Heimkehrer aus russischer Gefangenschaft im Essener Hauptbahnhof ein.[14]

Wiederaufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nachkriegszeit wurde der Hauptbahnhof im typischen Stil der 1950er Jahre wieder aufgebaut. Die Architekten Kurt Rasenack und Bernd Figge waren maßgeblich daran beteiligt. Bezeichnend für diesen Neubau war, dass die am 15. November 1959 fertiggestellte Empfangshalle nicht mehr vor, sondern unter den Gleisanlagen liegt. Den westlichen Flügel des Nordeinganges zierte eine charakteristische, gläserne Caféhaus-Rotunde, in der sich Anfangs das Bahnhofs-Café und zuletzt ein Reisebüro befand. Ein nach oben geschwungenes Dach ließ eine gewisse Lichtdurchflutung der Empfangshalle vom Nordeingang her zu. Dieses wurde allerdings später durch ein größeres, vorgebautes gerades Dach ersetzt. Deshalb, und durch weiteren nachträglichen Einbau von Geschäften, verringerte sich die einstige Großzügigkeit und Offenheit des Bahnhofs.

Umbau 2008 bis 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Spatenstich zu diesem Umbau war im September 2008. Zuvor galt der Essener Hauptbahnhof als insgesamt eng und baufällig. Da ihm nur wenige Ausdehnungsmöglichkeiten eingeräumt wurden, erwog man zwischenzeitlich eine Verlegung in den Bereich des Bahnhofs Essen West. Dieser Plan wurde aber wieder revidiert. Stattdessen fand eine kostengünstigere Renovierung und Modernisierung des bestehenden Bahnhofes statt. Dazu war ein NRW-Förderpaket angedacht, das insgesamt 350 Millionen Euro für die fünf Städte Essen, Duisburg, Dortmund, Münster und Wuppertal vorsah. Im Juli 2007 hätte dann die DB Station & Service AG die ersten Arbeiten ausschreiben wollen.

Das tatsächliche Sanierungsvorhaben wurde aber kein Paket für mehrere Städte, sondern betraf nur den Essener Hauptbahnhof. Nicht zuletzt aufgrund des Zeitdruckes, den Umbau spätestens bis zur Mitte des Kulturhauptstadtjahres 2010 fertiggestellt zu haben, erhielt Essen den Zuschlag zur Sanierung. Die einstige Finanzierungslücke von 18 Millionen Euro wurde gemeinsam von Bund, Land und der Bahn geschlossen. Von den Gesamtkosten von rund 57 Millionen Euro übernahmen der Bund 35 Millionen Euro[16], das Land Nordrhein-Westfalen 5,1 Millionen Euro und die Bahn knapp 17 Millionen Euro. Zusätzlich investierte die Essener Verkehrs-AG (EVAG) knapp 5,3 Millionen Euro.

Am 11. Februar 2008 begann die Essener Verkehrs-AG, die etwa einhundert Meter lange, 1977 entstandene Passage zwischen dem ab 1994 so genannten Willy-Brandt-Platz und der Straße Freiheit im 1. Untergeschoss umzubauen. Dabei ersetzte sie die elektrischen Anlagen nach neuen Brandschutzbestimmungen und modernisierte die Lüftung. Außerdem wurden neue Ladenlokale gebaut. Vom 11. August bis zum 21. November 2008 war der Durchgang zur Innenstadt gesperrt und wurde dann modernisiert und zunächst noch unvollständig wiedereröffnet. Der U-Bahnhof war in der Zeit jedoch über die Zugänge an der Straße Freiheit erreichbar, was auch nach wie vor der Fall ist.

Für den eigentlichen Bahnhof ist die gesamte Bahnhofshalle entkernt worden um 5700 Quadratmeter Einzelhandelsfläche zu schaffen. Die Fassaden wurden erneuert und der Hauptdurchgang verbreitert. Der südliche Eingangsbereich erhielt zwei gläserne Pavillons, in denen nun das Reisezentrum der Bahn und das Kundenzentrum der Essener Verkehrs-AG untergebracht sind. Die ehemalige gläserne Caféhaus-Rotunde wurde 2009 abgerissen und durch einen rechteckigen, ebenfalls gläsernen Anbau ersetzt, der durch ein Schnellrestaurant genutzt wird. Zu den Bahnsteigen entstanden fünf barrierefreie Zugänge mit Aufzügen. Ebenso wurden die Bahnsteigbeläge und -dächer saniert sowie die Beschallung und Beleuchtung erneuert. Die Bahnhofsmission erhielt am Warteplatz der Taxen an der Nordseite, außerhalb des Empfangsgebäudes, ein größeres Büro. Dort ist auch eine "Kids-Lounge" für allein reisende Kinder eingerichtet worden.

Während der Bauarbeiten konnte die Bahnhofshalle seit September 2008 nicht genutzt werden. Sie wurde am 21. Dezember 2009 wieder für die Öffentlichkeit freigegeben. Die offizielle Eröffnung fand am 16. Januar 2010 in Anwesenheit von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und Bahn-Chef Rüdiger Grube statt. Die Bahnsteige waren während der Umbauphase der Empfangshalle nur über die im West- (Bahnhofsunterführung/Freiheit) und Osttunnel (Nebeneingang gegenüber dem Haus der Technik) befindlichen Treppenaufgänge erreichbar. Außerdem verlegte die Essener Verkehrs-AG die Haltestellen der Busse von der Straßen-Bahnhofsunterführung in den Bereich des Nord- und Südausgangs. Am 12. April 2010 eröffnete die Essener Verkehrs-AG ihr 7,8 Millionen Euro teures Kundencenter am Südeingang. Auf dessen Dach befindet sich eine Photovoltaikanlage, die bis zu 23.300 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen kann.[17] Des Weiteren wurden die beiden Fußgängerunterführungen im Osten und Westen, sowie der Fernbusbahnhof im Süden erneuert. Außerdem wurden die Plätze nördlich und südlich des Bahnhofes umgebaut. Seit Oktober 2011 ist auch der zwecks Einbau eines Liftes zwischenzeitlich gesperrte Osttunnel wieder zugänglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Essen Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NRWbahnarchiv von André Joost:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bahnsteiginformationen Station Essen Hbf. Deutsche Bahn, 23. Juli 2013, abgerufen am 15. September 2015.
  2. derwesten.de vom 2. Dezember 2009: Buhrufe oder Applaus für den Essener Hauptbahnhof?, abgerufen am 15. September 2015
  3. Stadtspiegel Essen – Westanzeiger vom 16. Januar 2010.
  4. Fakten auf www.deutschebahn.com.
  5. DB – Die Bahnhöfe - Daten & Fakten – Essen Hbf. Archiviert vom Original am 5. Juni 2010, abgerufen am 11. Juni 2010.
  6. derwesten.de vom 29. August 2011: Selbstversuch mit dem Thalys von Essen nach Paris und retour, abgerufen am 15. September 2015
  7. Thomas Dupke: Kohle, Krupp und Kommunalentwicklung. In: Ulrich Borsdorf (Hrsg.): Essen – Geschichte einer Stadt. 2002, S. 293.
  8. NRW-Bahnarchiv
  9. a b c d e Diplomarbeit 2006, Architektur an der Technischen Universität Berlin; abgerufen am 15. September 2015
  10.  Tony Kellen: Die Industriestadt Essen in Wort und Bild. Geschichte und Beschreibung der Stadt Essen. Zugleich ein Führer durch Essen und Umgegend.. Fredebeul & Koenen, Essen 1902, S. 61.
  11. Eintrag zu Rüdell im Historischen Architektenregister „archthek“; abgerufen am 15. September 2015
  12. Dokumentation im Rotkreuz-Museum Essen
  13.  Hugo Rieth: Essen in alten Ansichten, Band 2. 7. Auflage. Zaltbommel, Niederlande 1991, ISBN 978-90-288-3097-4.
  14. a b  Klaus Wisotzky: Vom Kaiserbesuch zum Euro-Gipfel. 100 Jahre Essener Geschichte im Überblick.. Klartext, Essen 1996, ISBN 3884744976.
  15. Gedenktafel vor der Nordseite des Hauptbahnhofes.
  16. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, abgerufen am 17. November 2012.
  17. Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) vom 13. April 2010: Neues Evag-Kundencenter als Zwilling des Reisezentrums.