Bahnhof Niederhöchstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Bahnhofsgeschichte stark mangelhaft, bis auf Empfangsgebäudebeschreibung nur Streckengeschichte.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Niederhöchstadt
Der Bahnhof
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung FNH
IBNR 8004380
Kategorie 5
Eröffnung 1. November 1874
Profil auf Bahnhof.de Niederhöchstadt
Lage
Stadt/Gemeinde Eschborn
Ort/Ortsteil Niederhöchstadt
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 9′ 14″ N, 8° 32′ 51″ OKoordinaten: 50° 9′ 14″ N, 8° 32′ 51″ O
Höhe (SO) 160 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen
i11i16i18

Der Bahnhof Niederhöchstadt ist ein Trennungsbahnhof im Stadtteil Niederhöchstadt der hessischen Stadt Eschborn. Neben ihm gibt es noch die Bahnhöfe Eschborn und Eschborn Süd. Kurz hinter dem Bahnhof trennen sich die Kronberger Bahn nach Kronberg und die Limesbahn nach Bad Soden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Bahnhofsgebäude von 1874

Der Bahnhof Niederhöchstadt wurde am 1. November 1874 zusammen mit der Kronberger Bahn durch die Cronberger Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet. Das Stationsgebäude stammt aus der Zeit der Jahrhundertwende um 1900 und steht unter Denkmalschutz. Es ist ein zweigeschossiger Backsteinbau. Er trägt ein flaches Walmdach und kleine mit Zeltdächern gedeckte Dachgauben. Besonders die Bahnsteigseite zeigt eine anspruchsvolle Baugliederung mit übergiebeltem Mittelrisalit, Mauerblenden und Gesimsen. Später wurde für das Aufsichtspersonal im Erdgeschoss ein polygonaler Erker hinzugefügt und ein Anbau auf der Nordseite.[1]

Am 22. Dezember 1970 konnte auf dem ersten Teilstück der Limesbahn zwischen Niederhöchstadt und dem Bahnhof Schwalbach (Taunus) Limes an der Limesstadt ein Pendelverkehr eröffnet werden. Knapp 2 Jahre später, am 6. November 1972, folgte der Lückenschluss bis nach Bad Soden, das bis dahin nur mit Frankfurt-Höchst eine Bahnverbindung durch die Sodener Bahn (heutige RMV-Bahnlinie 13) besaß.

Seit dem 28. Mai 1978 werden beide Strecken durch die S-Bahn-Linien S3 und S4 bedient, zunächst nur bis Frankfurt (Main) Hauptwache, heute bis nach Langen (S4) bzw. Darmstadt Hbf (S3).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof ist heute ein reiner S-Bahnhof. Hier halten die Linien S3 und S4 der S-Bahn Rhein-Main, welche von Bad Soden (S3) bzw. Kronberg (S4) über Frankfurt (Main) Hauptbahnhof, Frankfurt Süd, Neu-Isenburg und Langen zum Darmstädter Hauptbahnhof verkehren.

Linie Strecke Taktfrequenz
S3 Bad Soden (Taunus) – Sulzbach (Taunus) Nord – Schwalbach a Ts (Limes) – Schwalbach a Ts (Limes) Nord – Niederhöchstadt – Eschborn – Eschborn Süd – Frankfurt-Rödelheim – Frankfurt (Main) West – Frankfurt (Main) Messe – Frankfurt (Main) Galluswarte – Frankfurt (Main) Hbf tief – Frankfurt (Main) Taunusanlage – Frankfurt (Main) Hauptwache – Frankfurt (Main) Konstablerwache – Frankfurt (Main) Ostendstraße – Frankfurt (Main) Lokalbahnhof – Frankfurt (Main) Süd – Frankfurt (Main) Stresemannallee – Frankfurt-Louisa – Neu-Isenburg – Dreieich-Buchschlag – Langen-Flugsicherung – Langen (Hess) – Egelsbach – Erzhausen – Darmstadt-Wixhausen – Darmstadt-Arheilgen – Darmstadt Hbf Halbstundentakt
S4 Kronberg (Taunus) – Kronberg Süd – Niederhöchstadt – Eschborn – Eschborn Süd – Frankfurt-Rödelheim – Frankfurt (Main) West – Frankfurt (Main) Messe – Frankfurt (Main) Galluswarte – Frankfurt (Main) Hbf tief – Frankfurt (Main) Taunusanlage – Frankfurt (Main) Hauptwache – Frankfurt (Main) Konstablerwache – Frankfurt (Main) Ostendstraße – Frankfurt (Main) Lokalbahnhof – Frankfurt (Main) Süd – Frankfurt (Main) Stresemannallee – Frankfurt-Louisa – Neu-Isenburg – Dreieich-Buchschlag – Langen-Flugsicherung – Langen (Hess) (– Egelsbach – Erzhausen – Darmstadt-Wixhausen – Darmstadt-Arheilgen – Darmstadt Hbf) Halbstundentakt
S-Bahn Rhein-Main
Vorherige Station Linie Nächste Station
Schwalbach Nord
← Bad Soden (Taunus)
S3 Eschborn
Darmstadt Hbf →
Kronberg Süd
← Kronberg (Taunus)
S4 Eschborn
Langen →

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Niederhöchstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Bahnhof Niederhöchstadt In: DenkXweb, Online-Ausgabe von Kulturdenkmäler in Hessen