Barbara Wieck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Wieck (* 26. Februar 1951 in Koserow) ist eine deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin, die – für die DDR startend – in den 1960er Jahren eine erfolgreiche 800-Meter-Läuferin war.

Ihr größter Erfolg ist der Sieg bei den Europäischen Hallenspielen 1969.

Am 4. Oktober 1969 war sie in Cottbus an einem Weltrekord der DDR-Nationalstaffel im 4×800-Meter-Lauf beteiligt (8:33,0 min: Gertrud Schmidt, Gunhild Hoffmeister, Waltraud Pöhland, Barbara Wieck).

Einsätze bei internationalen Höhepunkten im Einzelnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Wieck gehörte dem SC Empor Rostock an. Bei einer Größe von 1,73 m hatte sie ein Wettkampfgewicht von 54 kg.