Benutzer:Shoshone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Persönliches[Bearbeiten]

Dipl.-Politologe (OSI, Abschluss 1975 mit der Gesamtnote "Sehr Gut", Diplomvater: Johannes Agnoli, zuvor 1968-71 Universität Tübingen, u.a. Vorlesungen & Seminare bei Wolf-Dieter Narr, Theodor Ebert, Ekkehart Krippendorff, Ossip Flechtheim, Klaus von Beyme, Ernst Bloch, Walter Jens), Journalist und Autor (hauptsächlich für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk).

Bildungshintergrund: Humanist. Gymnasium/Internat Schule Birklehof (u.a. Latein, Altgriechisch, Englisch; später hinzugekommen: Frz., Niederl., Chinesisch-Grundkenntnisse in Wort & Schrift). Scheffelpreisträger 1966. Preisträger der RIAS Berlin Kommission 2008.

Babel:
de Dieser Benutzer spricht Deutsch als Muttersprache.
en-4 This user speaks English at a near-native level.
fr-2 Cet utilisateur sait contribuer avec un niveau moyen en français.
nl-2 Deze gebruiker heeft middelmatige kennis van het Nederlands.
zh-1 该用户可以使用简单中文进行交流。
grc-3 ῞Οδε ὁ χρώμενος τῇ ῾Ελληνικῇ γλώττῃ εὖ χρῆσθαι ἐπίσταται.
Benutzer nach Sprache

Mein Pflichtenheft bei Wartungsarbeiten in der WP[Bearbeiten]

Ich werde folgende stilistische Unarten aus der Werkzeugkiste des Kanzlei- und Dummdeutschen in der WP mit Freuden bekämpfen:

- die wildwuchernde Allerweltsfloskel "davon ausgehen, dass", die inzwischen – gleichsam als eine Art sprachlichem Glutamat – alle subtilen Verben des Glaubens, Dafürhaltens, Annehmens, Meinens etc. - annehmen, vermuten, erwarten, glauben, meinen, hoffen, unterstellen, der Ansicht sein, die Meinung vertreten, wissen, voraussetzen, befürchten, den Eindruck gewonnen haben, schätzen, betragen, damit rechnen, sagen, denken, erbitten, feststellen, folgern, für wahrscheinlich halten, handeln in der Erwartung, sicher sein, daraus schließen, sich verlassen auf, so handeln, als ob, vertrauen auf, in Erwägung (Betracht) ziehen, zugrunde legen... - weitgehend verdrängt und dadurch zur sprachlichen Ausdrucksverarmung beigetragen hat;

- die überhandnehmende Ver"welch"ung: überall, wo ein schlankes reflexives (rückbezügliches) "der/die/das" stehen könnte, wird rücksichtslos ein bombastisches "welcher/welche/welches" geschrieben;

- die überhandnehmende Ver"dieser"ung: vielfach wird ein einfaches "der/die/das" zu "dieser/diese/dieses" aufgemoppt, weil man dem Einfachen in Deutschland ja gewöhnlich nicht über den Weg traut;

- die unausrottbare "Somit"isierung: "Somit" steht gleichbedeutend mit "also", bezeichnet somit eine LOGISCHE Folge, keine zeitliche oder kausale. Dafür stehen u.a. "damit" oder "deshalb";

- die Beachtung der Zeitenfolge.

Neben eigenen Beiträgen beteilige ich mich an der WP v.a. bei der Anhebung ihres sprachlichen Niveaus. Meine inhaltlichen Interessen liegen besonders im Bereich Islam, Energiepolitik, USA - und in allem anderen zwischen Himmel und Erde.

Ich gehe somit davon aus, dass es dieses ist, welches hier noch dringend benötigt wird... ;-))

Die von mir angelegten Artikel[Bearbeiten]

Dalil Boubakeur / Tariq_al-Bishri / AGIR / Dawood Ibrahim / Alan Curtis_(Musiker) / Oğuz Üçüncü / Farouk Hosny / Fatih Birol / Arianna Huffington / Mangonel / Transition Towns / Abdelwahab Meddeb / Foreign Intelligence Surveillance Act / Titusville (Pennsylvania) / Holger Matthies / Lester R._Brown / Derveni-Papyrus / Murlo / Hamburger Sparkasse / Austin (Nevada) / Abqaiq / Cantarell / Eduard_Zwick / Edward_Zwick / Birklehof / Projektanleihe / Karl Wolffsohn / Johannes Kandel / Hybridkrieg /


(Stand: 14.08.2014)

Meine Fotografien[Bearbeiten]

Colin J. Campbell, Kurt Thomas (Komponist), Max Eipp, Güner Yasemin Balcı, Carrie Dann, Titusville (Pennsylvania), Bradford (Pennsylvania), Hundert Blumen, Pia Frankenberg, Claudia Dantschke, Ely (Nevada) (tw.), Henryk M. Broder (tw.), Peter Zamory, Fatih Birol (tw.), Hamburg (Iowa), Kennebunkport, Hirsch-Report, Bilkay Öney (tw.), Jean-Claude Juncker (tw.), Green River (Utah), Ralph Nader (tw.), Muscha, Joachim Müller (Politiker), Jan Fleischhauer, Ernst Bloch (tw.), Meredith Monk, Steffen Bukold, Ralph Ghadban, Qamsar (Iran), Richard Herzinger, Samuel Fuller (tw.), Duckwater

Schlussbemerkung[Bearbeiten]

Abschließend wünsche ich keine Mails von Leuten zu erhalten, die selbst nicht per E-Mail erreichbar sein wollen.