Berthelange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berthelange
Berthelange (Frankreich)
Berthelange
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Besançon
Kanton Saint-Vit
Koordinaten 47° 12′ N, 5° 47′ OKoordinaten: 47° 12′ N, 5° 47′ O
Höhe 234–294 m
Fläche 4,07 km²
Einwohner 303 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 74 Einw./km²
Postleitzahl 25410
INSEE-Code

Berthelange ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berthelange liegt auf 270 m, etwa 19 Kilometer westsüdwestlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich nordwestlich von Saint-Vit in der leicht gewellten Landschaft zwischen den Flussläufen von Doubs im Süden und Ognon (im Norden).

Die Fläche des 4,07 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt nördlich des Doubstals. Die teils mit Acker- und Wiesland, teils mit Wald bestandene Landschaft zeigt nur geringe Reliefunterschiede. Über die Hochfläche verläuft die Wasserscheide zwischen Doubs und Ognon. Hier wird mit 294 m die höchste Erhebung von Berthelange erreicht. Im Westen befinden sich die Waldgebiete von Bois des Cordes und Bois des Combottes. Nach Norden erstreckt sich das Gemeindeareal bis zur Talung des Ruisseau du Breuil (linker Zufluss des Ognon).

Nachbargemeinden von Berthelange sind Ferrières-les-Bois im Norden, Saint-Vit im Osten, Évans im Süden sowie Mercey-le-Grand im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Funde weisen darauf hin, dass das Gemeindegebiet von Berthelange bereits während der gallorömischen Zeit besiedelt war. Auf der Flur Le Château wurden Mauerfundamente einer römischen Villa entdeckt. Erstmals urkundlich erwähnt wird Berthelange im Jahr 1130 unter dem Namen Bertoldenges in einem Güterverzeichnis des Klosters Acey.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche von Berthelange wurde im Jahr 1869 eingeweiht und besitzt eine reiche Innenausstattung, darunter ein Hauptaltar aus Marmor, ein Tabernakel aus dem 18. Jahrhundert und reich geschnitztes Mobiliar. Im alten Ortskern sind verschiedene Bauernhäuser im traditionellen Stil der Franche-Comté aus dem 16. und 17. Jahrhundert erhalten.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 107
1968 104
1975 112
1982 169
1990 193
1999 210

Mit 303 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) gehört Berthelange zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stets im Bereich zwischen 110 und 130 Personen gelegen hatte, wurde seit Beginn der 1970er Jahre ein deutliches Bevölkerungswachstum verzeichnet. Seither hat sich die Einwohnerzahl etwa verdoppelt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berthelange war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in der Agglomeration Besançon ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Saint-Vit nach Mercey-le-Grand führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36, welche das Gemeindegebiet durchquert, befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 13 km. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Ferrières-les-Bois und Évans.