Bruce Jenner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruce Jenner (2004)

William Bruce Jenner (* 28. Oktober 1949 in Mount Kisco, New York) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Leichtathlet, der hauptsächlich den Zehnkampf bestritt, Autor, Schauspieler und Filmproduzent.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Nachdem er bei den Olympischen Spielen 1972 in München mit 7722 Punkten Platz 10 erreicht hatte, wobei er nach dem ersten Tag noch auf Platz 23 gelegen hatte, verbesserte er sich in den Jahren danach stetig. 1974 übertraf er mehrfach die 8000-Punkte-Marke. Mit 8245 Punkten gewann er die Meisterschaft der AAU. Mit 8308 Punkten gewann er den Länderkampf der Mehrkämpfer gegen die Sowjetunion und die Bundesrepublik Deutschland. Die 8308 Punkte sicherten ihm auch den ersten Platz in der Weltjahresbestenliste.

Am 9. und 10. August 1975 stellte Jenner in Eugene beim Länderkampf gegen die Sowjetunion und Polen mit 8524 Punkten seinen ersten Weltrekord auf. Er übertraf die bis dahin gültige Marke von Mykola Awilow um 70 Punkte. Da in Eugene die elektronische Zeitmessung ausgefallen war, war die tatsächliche Verbesserung des Weltrekordes nur gering. Zum Ende der Saison gewann Jenner mit 8045 Punkten den Titel bei den Panamerikanischen Spielen in Mexiko-Stadt.

Bei der AAU-Meisterschaft 1976, die gleichzeitig als Olympiaqualifikation diente, verbesserte Jenner in Eugene am 25. und 26. Juni seinen Weltrekord um 14 Punkte, wobei auch bei dieser Leistung teilweise handgestoppte Zeiten in die Wertung eingingen. Im Weitsprung wurde kurioserweise seine zweitbeste Weite in das Weltrekordprotokoll aufgenommen, weil bei seinem besten Versuch zu starker Rückenwind geweht hatte. Seine Siegesleistung für die AAU-Meisterschaft lag vier Punkte über dem Weltrekord.

Zu den Olympischen Spielen in Montreal reiste Jenner nach seinen zwei Weltrekorden als klarer Favorit. Nach dem ersten Tag, dem 29. Juli, lag Jenner mit 35 Punkten Rückstand hinter Guido Kratschmer und dem Titelverteidiger Mykola Awilow auf Rang 3. Erst nach der achten Disziplin, dem Stabhochsprung, übernahm Jenner die Führung. Als starker Speerwerfer und 1500-Meter-Läufer konnte er seinen Vorsprung in den letzten beiden Disziplinen noch deutlich ausbauen. Jenner gewann mit 8618 Punkten vor Kratschmer (8411) und Awilow (8369). Nach der seit 1985 gültigen Zehnkampfwertung wird Jenners dritter und letzter Weltrekord mit 8634 Punkten bewertet.

Mit dem Gewinn der Goldmedaille beendete Bruce Jenner seine sportliche Laufbahn und begann eine Karriere als Filmschauspieler. 1976 wurde er noch mit der Sportler-des-Jahres-Auszeichnung von Associated Press geehrt. 1986 wurde er in die U.S. Olympic Hall of Fame aufgenommen.

Privates[Bearbeiten]

Nach den sportlichen Erfolgen stellte sich für ihn auch der finanzielle Erfolg ein: Er bekam Werbeverträge u. a. bei Visa, MCI und Coca-Cola.

Aus Jenners Ehe von 1972 bis 1981 mit seiner ersten Frau Chrystie Crownover stammen Sohn Burt und Tochter Casey.

In derselben Woche, in der er von ihr geschieden wurde, heiratete er seine zweite Frau, die Schauspielerin Linda Thompson. Aus dieser Ehe stammen die Söhne Brandon und Brody.

Seine dritte Frau Kris Kardashian (geborene Houghton) heiratete er 1991. Mit ihr hat er als leibliche Kinder die Töchter Kendall und Kylie, und war Stiefvater für Kris’ Töchter Kourtney, Kim und Khloé sowie ihren Sohn Rob aus erster Ehe mit dem verstorbenen Anwalt Robert Kardashian. Die Ehe wurde im Dezember 2014 wegen unüberbrückbarer Differenzen geschieden. Heute lebt Jenner mit seiner Exfrau Kris und fünf seiner Kinder in Hidden Hills, Kalifornien. Mit seiner Exfrau Kris und ihren Kindern ist er in der Familien-Reality-Soap Keeping Up with the Kardashians[1] zu sehen. Sein Sohn Brody Jenner hatte eine Rolle in der MTV-Serie The Hills.

Am 7. Februar 2015 war Jenner in einen vermutlich von ihm selbst verursachten Verkehrsunfall im kalifornischen Malibu verwickelt, bei dem eine Frau getötet und sieben weitere Personen verletzt wurden.[2]

Am 24. April 2015 gab er bekannt, dass er eine Transfrau ist; er verwendet vorläufig weiterhin männliche Pronomen und seinen Namen Bruce.[3][4]

Werke[Bearbeiten]

  • Challenge: Bruce Jenner’s Story. 1977
  • Bruce Jenners Viewers Guide to The Olympics. 1980

Produzierte Filme[Bearbeiten]

  • The Steeler and The Pittsburgh Kid

Als Schauspieler spielte er in den Filmen Supersound und flotte Sprüche (1979, OT: Can’t Stop the Music mit Village People) und Grambling’s White Tiger (1981).

Motorsport-Statistik[Bearbeiten]

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Busby Industries March-BMW M1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Busby Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Knoop Ausfall Getriebeschaden
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 7-Eleven Roush Racing Ford Mustang Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Pruett Rang 4 und Klassensieg
1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roush Racing Ford Mustang Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Akin Rang 8

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Holzhausen: Weltrekorde und Weltrekordler. Zehnkampf. Grevenbroich 2004

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bruce Jenner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Bruce Jenner and Kim Kardashian at the Premiere of Keeping Up with the Kardashians, in evilbeetgossip.film.com, abgerufen am 26. Juni 2010
  2. War Bruce Jenner beim Unfall am SMS-Schreiben? Bericht in 20 Minuten vom 8. Februar 2015 (abgerufen am 10. Februar 2015).
  3. Daniel E. Slotnik: Bruce Jenner Says He’s Transitioning to a Woman. In: The New York Times. 24. April 2015, abgerufen am 25. April 2015 (englisch, Erschien auch in der Printausgabe vom 25. April 2015 auf Seite B6 der New Yorker Ausgabe unter dem Titel „In Interview, Jenner Says He Identifies as a Woman“).
  4. Dawin Ennis: Bruce Jenner: 'I'm A Woman'. In: Advocate.com. 24. April 2015, abgerufen am 25. April 2015 (englisch, Mit Historischer Entwicklung der öffentlichen Kommentare und Gerüchte).