Bundestagswahlkreis Berlin-Charlottenburg – Wilmersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 80: Berlin-Charlottenburg – Wilmersdorf
Bundestagswahlkreis 80-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Berlin
Wahlkreisnummer 80
Wahlberechtigte 197.797
Wahlbeteiligung 77,6 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name Klaus-Dieter Gröhler
Partei CDU
Stimmanteil 37,1 %

Der Bundestagswahlkreis Berlin-Charlottenburg – Wilmersdorf (Wahlkreis 80) ist einer von zwölf Berliner Wahlkreisen für die Wahlen zum Deutschen Bundestag und umfasst den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf ohne das Gebiet nördlich der Spree.[1]

Ergebnis der Bundestagswahl 2013[Bearbeiten]

Wahlkreisergebnis der Bundestagswahl 2013:[2]

Direktkandidat Partei Erststimmen Erststimmen in % Zweitstimmen Zweitstimmen in %
Klaus-Dieter Gröhler CDU 56.079 37,1 49.285 32,5
Ülker Radziwill SPD 47.619 31,5 41.058 27,1
Marlene Cieschinger Die Linke 9.368 6,2 13.446 8,9
Elisabeth Paus Grüne 22.176 14,7 23.324 15,4
Lars Lindemann FDP 3.801 2,5 10.347 6,8
Siegfried Schlosser Piraten 3.657 2,4 3.872 2,6
Jens Pühse NPD 754 0,5 639 0,4
Hugh Bronson AfD 5.649 3,7 7.276 4,8
Carl Willke Die Partei 1.057 0,7 976 0,6
Sonstige Sonstige 0,8 0,9

Ergebnis der Bundestagswahl 2009[Bearbeiten]

Bundestagswahl 2009 - WK Berlin-Charlottenburg - Wilmersdorf
(in %)
 %
30
20
10
0
26,5
22,0
21,4
16,4
8,7
5,0
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2005
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-0,8
+2,6
-10,6
+4,1
+2,9
+1,8
Direktkandidat Partei Erststimmen Erststimmen in % Zweitstimmen Zweitstimmen in %
Petra-Evelyne Merkel SPD 47.340 32,0 31.719 21,4
Ingo Schmitt CDU 44.549 30,2 39.331 26,5
Elisabeth Paus Grüne 26.778 18,1 32.724 22,0
Peter Schantz FDP 16.397 11,1 24.313 16,4
Hans-Ulrich Riedel Die Linke 9.978 6,7 12.868 8,7
Piraten 3.564 2,4
Sonstige Sonstige 2.691 1,9 3.866 2,6

Damit verteidigte Petra-Evelyne Merkel für die SPD das Direktmandat im Wahlkreis Charlottenburg – Wilmersdorf. Elisabeth Paus zog über die Landesliste ihrer Partei ebenfalls in den Bundestag ein. Laut dem Journalisten Michael Spreng wählten viele CDU-Wähler Petra-Evelyne Merkel, da sie dem CDU-Kandidaten Ingo Schmitt vorwerfen, der Berliner CDU geschadet zu haben. Die entsprechende Parole war „Zweimal Merkel wählen“.[3]

Ergebnis der Bundestagswahl 2005[Bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Petra-Evelyne Merkel SPD 44,0 32,0
Ingo Schmitt CDU 33,6 27,3
Elfi Jantzen Grüne 11,1 19,4
Natalie Rottka Die Linke 4,5 5,8
Jürgen Schick FDP 5,5 12,3
Sonstige Sonstige 1,3 3,2

Frühere Wahlkreisabgeordnete[Bearbeiten]

Jahr Name Partei Erststimmen in %
2002 Petra-Evelyne Merkel SPD 41,7
1998 Siegrun Klemmer SPD 43,3
1994 Dietrich Mahlo CDU 42,2
1990 Dietrich Mahlo CDU 46,3

Bei den Bundestagswahlen von 1990, 1994 und 1998 besaß der Wahlkreis die Nummer 254. Anschließend trug er die Nummer 81 und seit 2013 trägt er die Nummer 80.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013
  2. Ergebnis für den Wahlkreis Berlin-Charlottenburg – Wilmersdorf (2013)
  3. Sprengsatz: Berliner Flüsterparole 21. Oktober 2010