Bundestagswahlkreis Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 83: Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost
Bundestagswahlkreis 83-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Berlin
Wahlkreisnummer 83
Wahlberechtigte 223.426
Wahlbeteiligung 77,7 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Canan Bayram
Partei Bündnis 90/Die Grünen
Stimmanteil 26,3 %

Der Wahlkreis Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost (Wahlkreis 83) ist einer von zwölf Berliner Wahlkreisen für die Wahlen zum Deutschen Bundestag. Er umfasst den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sowie den Teil des Bezirks Pankow, der östlich der Prenzlauer Allee und südlich der Lehderstraße, der Gürtelstraße und des Jüdischen Friedhofs Weißensee liegt.[1] Der Wahlkreis besteht in dieser Form seit der Bundestagswahl 2002. Bis zur Bundestagswahl 2009 trug er die Nummer 84.

Ergebnis der Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufiges Endergebnis:[2]

Bundestagswahl 2017 - WK Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost
(in %)
 %
30
20
10
0
28,6
20,4
15,9
13,9
6,3
5,9
3,5
1,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+3,5
-0,4
-8,1
-1,5
+3,5
+3,7
+1,6
+1,2
Direktkandidat[3] Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Timur Husein CDU 12,2 13,9
Cansel Kiziltepe SPD 16,9 15,9
Pascal Meiser DIE LINKE. 24,9 28,6
Canan Bayram GRÜNE 26,3 20,4
Sibylle Schmidt AfD 6,1 6,3
- PIRATEN - 0,7
Athanasia Rousiamani-Goldthau FDP 3,1 5,9
Serdar Somuncu Die PARTEI 7,2 3,5
Jan Zeiseweis FREIE WÄHLER 0,4 0,2
- ÖDP - 0,2
- BüSo - 0,0
Klaus Freudigmann MLPD 0,2 0,1
- SGP - 0,0
Fares Al-Hassan B* 0,4 0,2
- BGE - 0,6
- DiB - 0,7
- DKP - 0,1
- dm - 0,2
- Die Grauen - 0,3
Frithjof Zerger du. 0,4 0,3
- MENSCHLICHE WELT - 0,2
- Gesundheitsforschung - 0,2
- Tierschutzpartei - 1,2
- V-Partei³ - 0,2
Gregor Felde-Bajerowitz Einzelbewerber 0,1 -
Frigga Wendt Einzelbewerber 0,7 -
Sebastian Blume Einzelbewerber 0,4 -
Christian Pape Einzelbewerber 0,1 -
Markus Beckmann Einzelbewerber 0,2 -
Otto Ritter Einzelbewerber 0,0 -
Thomas Hasel Einzelbewerber 0,3 -

Ergebnis der Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost
(in %)
 %
30
20
10
0
25,1
24,0
20,8
15,4
5,8
2,8
2,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+0,1
+3,8
-6,6
+3,5
-0,2
+2,8
-3,9

Wahlkreisergebnis der Bundestagswahl 2013:[4]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Hans-Christian Ströbele GRÜNE 39,9 % 20,8 %
Cansel Kiziltepe SPD 18,0 % 24,0 %
Halina Wawzyniak Die Linke 17,2 % 25,1 %
Götz Müller CDU 13,7 % 15,4 %
Sebastian von Hoff Piraten 3,8 % 5,8 %
Andreas Dahl AfD 2,0 % 2,8 %
Helena Barbas Die PARTEI 1,6 % 1,9 %
Helmut Metzner FDP 1,0 % 2,2 %
Sebastian Schmidtke NPD 0,8 % 0,7 %
Sonstige Sonstige 2,1 % 1,3 %

Ergebnis der Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2009 - WK Berlin-Friedrichshain - Kreuzberg - Prenzlauer Berg Ost
(in %) [5]
 %
30
20
10
0
27,4
25,0
20,2
11,9
6,1
9,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2005
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
-18
+5,6
+4,2
-17,1
+0,9
+1,5
+4,9

Wahlkreisergebnis der Bundestagswahl 2009:[6]

Direktkandidat Partei Erststimmen Erststimmen in % Zweitstimmen Zweitstimmen in %
Hans-Christian Ströbele GRÜNE 73.897 46,7 % 43.347 27,4 %
Halina Wawzyniak Die Linke 27.796 17,6 % 39.641 25,0 %
Björn Böhning SPD 26.415 16,7 % 32.015 20,2 %
Vera Lengsfeld CDU 18.394 11,6 % 18.788 11,9 %
Markus Löning FDP 06.425 04,1 % 09.693 06,1 %
Piraten 09.473 06,0 %
Tierschutzpartei 01.793 01,1 %
Christian Steup NPD 01.791 01,1 % 01.436 00,9 %
Die Violetten 00727 00,5 %
Sonstige 03.571 02,2 % 01.529 00,9 %

Damit verteidigte bei der Bundestagswahl 2009 Hans-Christian Ströbele das Direktmandat für die Grünen im Wahlkreis Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost. Halina Wawzyniak (Die Linke) zog über die Berliner Landesliste ihrer Partei ebenfalls in den Bundestag ein.

Ergebnis der Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Hans-Christian Ströbele GRÜNE 43,3 % 21,8 %
Ahmet İyidirli SPD 20,7 % 37,3 %
Cornelia Reinauer Die Linke 18,0 % 20,8 %
Kurt Wansner CDU 11,3 % 11,0 %
Christopher Paun FDP 2,7 % 4,6 %
Sonstige Sonstige 4,0 % 4,5 %

Ergebnis der Bundestagswahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Hans-Christian Ströbele GRÜNE 31,6 % 23,1 %
Andreas Matthae SPD 29,1 % 39,2 %
Bärbel Grygier PDS 21,4 % 17,2 %
Kurt Wansner CDU 13,0 % 12,8 %
Martina Schaefer FDP 3,0 % 3,8 %
Sonstige Sonstige 1,9 % 3,9 %

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Wahlkreis ist der einzige der 299 Bundestagswahlkreise Deutschlands in dem Bündnis 90/Die Grünen ein Direktmandat gewinnen konnte. Dies gelang Hans-Christian Ströbele bereits 2002, 2005, 2009 und 2013. Canan Bayram konnte diese Besonderheit 2017 fortsetzen. Zudem war dieser Wahlkreis mit 18 Kandidaten, der Wahlkreis bei der Bundestagswahl 2017, bei dem die Wähler die größte Auswahl an Direktkandidaten hatten.[7] Eine weitere Besonderheit ist, dass dieser Wahlkreis mit 26,9 Quadratkilometern der kleinste Bundestagswahlkreis in Deutschland ist, im Gegensatz zu dem Bundestagswahlkreis Mecklenburgische Seenplatte II – Landkreis Rostock III, der ist mit 6250,3 Quadratkilometern der größte.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2017
  2. https://bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/ergebnisse/bund-99/land-11/wahlkreis-83.html
  3. Bundestagswahl 2017 - Wahlkreis 83
  4. Ergebnis für den Wahlkreis Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost (2013)
  5. Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl am 27. September 2009 im Wahlkreis Berlin-Friedrichshain - Kreuzberg - Prenzlauer Berg Ost
  6. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost (2009)
  7. a b Jonas Schreijäg und Nil Idil Çakmak: Deutschlands ungewöhnlichste Wahlkreise. tagesschau.de, 17. September 2017; abgerufen am 10. Oktober 2017.