Bundestagswahlkreis Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 83: Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost
Bundestagswahlkreis 83-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Berlin
Wahlkreisnummer 83
Wahlberechtigte 220.014
Wahlbeteiligung 78,4 %
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei Bündnis 90/Die Grünen
Stimmanteil 37,8 %

Der Wahlkreis Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost (Wahlkreis 83) ist einer von zwölf Berliner Wahlkreisen für die Wahlen zum Deutschen Bundestag. Er umfasst den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sowie den Teil des Bezirks Pankow, der östlich der Prenzlauer Allee und südlich der Lehderstraße, der Gürtelstraße und des Jüdischen Friedhofs Weißensee liegt.[1] Der Wahlkreis besteht in dieser Form seit der Bundestagswahl 2002. Bis zur Bundestagswahl 2009 trug er die Nummer 84.

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlkreisergebnis der Bundestagswahl 2021:[2][3]

Bundestagswahl 2021 – WK Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost
(in %)
 %
40
30
20
10
0
36,7
19,2
18,1
7,0
6,3
4,1
2,2
1,7
1,2
3,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
 18
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+16,3
+3,3
−10,4
−6,9
+0,4
−2,3
−1,3
+0,5
+1,2
−0,7
Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Canan Bayram Bündnis 90/Die Grünen 37,8 % 36,7 %
Pascal Meiser Die Linke 17,7 % 18,1 %
Cansel Kiziltepe SPD 17,4 % 19,2 %
Kevin Kratzsch CDU 07,7 % 07,0 %
Ann Cathrin Riedel FDP 05,4 % 06,4 %
Martin Sonneborn Die PARTEI 05,2 % 02,2 %
Sibylle Schmidt AfD 03,9 % 04,1 %
Marie Motzkus Tierschutzpartei 01,8 % 01,7 %
Carola Muysers dieBasis 01,4 % 0
Team Todenhöfer 0 01,2 %
Sonstige Sonstige 01,7 % 03,5 %

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017 – WK Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost
(in %)
 %
30
20
10
0
28,5
20,4
15,9
13,9
6,3
5,9
3,5
1,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+3,4
−0,4
−8,1
−1,5
+3,5
+3,7
+1,6
+1,2

Wahlkreisergebnis der Bundestagswahl 2017:[4]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Canan Bayram Bündnis 90/Die Grünen 26,3 % 20,4 %
Pascal Meiser Die Linke 24,9 % 28,5 %
Cansel Kiziltepe SPD 16,9 % 15,9 %
Timur Husein CDU 12,2 % 13,9 %
Serdar Somuncu Die PARTEI 07,2 % 03,5 %
Sibylle Schmidt AfD 06,2 % 06,3 %
Athanasia Rousiamani-Goldthau FDP 03,1 % 05,9 %
Tierschutzpartei 01,2 %
Sonstige Sonstige 03,2 % 04,4 %

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost
(in %)
 %
30
20
10
0
25,1
24,0
20,8
15,4
5,8
2,8
2,2
1,9
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+0,1
+3,8
−6,6
+3,5
−0,2
+2,8
−3,9
+1,9

Wahlkreisergebnis der Bundestagswahl 2013:[5]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Hans-Christian Ströbele Bündnis 90/Die Grünen 39,9 % 20,8 %
Cansel Kiziltepe SPD 18,0 % 24,0 %
Halina Wawzyniak Die Linke 17,2 % 25,1 %
Götz Müller CDU 13,7 % 15,4 %
Sebastian von Hoff Piraten 03,8 % 05,8 %
Andreas Dahl AfD 02,0 % 02,8 %
Helena Barbas Die PARTEI 01,6 % 01,9 %
Helmut Metzner FDP 01,0 % 02,2 %
Sebastian Schmidtke NPD 00,8 % 00,7 %
Sonstige Sonstige 02,1 % 01,3 %

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2009 – WK Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost
(in %)
 %
30
20
10
0
27,4
25,0
20,2
11,9
6,1
6,0
1,1
0,9
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2005
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
-18
+5,6
+4,2
−17,1
+0,9
+1,5
+6,0
+1,1
−0,3

Wahlkreisergebnis der Bundestagswahl 2009:[6]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Hans-Christian Ströbele Bündnis 90/Die Grünen 46,7 % 27,4 %
Halina Wawzyniak Die Linke 17,6 % 25,0 %
Björn Böhning SPD 16,7 % 20,2 %
Vera Lengsfeld CDU 11,6 % 11,9 %
Markus Löning FDP 04,1 % 06,1 %
Christian Steup NPD 01,1 % 00,9 %
Piraten 06,0 %
Tierschutzpartei 01,1 %
Die Violetten 00,5 %
Sonstige 02,2 % 00,9 %

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Hans-Christian Ströbele Bündnis 90/Die Grünen 43,3 % 21,8 %
Ahmet İyidirli SPD 20,7 % 37,3 %
Cornelia Reinauer Die Linke 18,0 % 20,8 %
Kurt Wansner CDU 11,3 % 11,0 %
Christopher Paun FDP 02,7 % 04,6 %
Sonstige Sonstige 04,0 % 04,5 %

Bundestagswahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Hans-Christian Ströbele Bündnis 90/Die Grünen 31,6 % 23,1 %
Andreas Matthae SPD 29,1 % 39,2 %
Bärbel Grygier PDS 21,4 % 17,2 %
Kurt Wansner CDU 13,0 % 12,8 %
Martina Schaefer FDP 03,0 % 03,8 %
Sonstige Sonstige 01,9 % 03,9 %

Wahlkreisabgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Partei Erststimmen
2021 Canan Bayram Bündnis 90/Die Grünen 37,8 %
2017 Canan Bayram Bündnis 90/Die Grünen 26,3 %
2013 Hans-Christian Ströbele Bündnis 90/Die Grünen 39,9 %
2009 Hans-Christian Ströbele Bündnis 90/Die Grünen 46,7 %
2005 Hans-Christian Ströbele Bündnis 90/Die Grünen 43,3 %
2002 Hans-Christian Ströbele Bündnis 90/Die Grünen 31,6 %

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis war – von seiner Gründung bis einschließlich der Bundestagswahl 2017 – der einzige der 299 Bundestagswahlkreise Deutschlands, in dem Bündnis 90/Die Grünen ein Direktmandat gewinnen konnten. Dies gelang Hans-Christian Ströbele 2002, 2005, 2009 und 2013. Canan Bayram konnte diese Tradition 2017 fortsetzen. Zudem war Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost mit 18 Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 der Wahlkreis, in dem die Wähler die größte Auswahl an Direktkandidaten hatten.[7] Der Wahlkreis ist mit 26,9 Quadratkilometern der flächenmäßig kleinste Bundestagswahlkreis in Deutschland, der größte ist Mecklenburgische Seenplatte II – Landkreis Rostock III mit 6250,3 Quadratkilometern.[7] Auch bei der Bundestagswahl 2021 gelang es Canan Bayram, den Wahlkreis direkt zu gewinnen, diesmal war es allerdings auch 15 anderen Direktkandidaten der Grünen gelungen, ihre Wahlkreise zu gewinnen.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundestagswahlkreis 83: Wahlgebiete 2021 (PDF; 3,9 MB)
  2. Bundestagswahl 2021. Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg-Prenzlauer Berg Ost. In: www.bundeswahlleiter.de. Abgerufen am 30. September 2021.
  3. Wahlvorschläge der Bundestagswahl in Berlin am 26. September 2021, S. 13/14. Abgerufen am 30. September 2021.
  4. Ergebnis für den Wahlkreis Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost (2017)
  5. Ergebnis für den Wahlkreis Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost (2013)
  6. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost (2009) (Memento vom 1. Dezember 2009 im Internet Archive)
  7. a b Deutschlands ungewöhnlichste Wahlkreise. In: tagesschau.de. 17. September 2017, abgerufen am 10. Oktober 2017.
  8. https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/bundestagswahl-die-gruenen-gewinnen-16-wahlkreise-direkt-17557790.html