Bundestagswahlkreis Jena – Sömmerda – Weimarer Land I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 191: Jena – Sömmerda – Weimarer Land I
Bundestagswahlkreis 191-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Thüringen
Wahlkreisnummer 191
Wahlberechtigte 202.063
Wahlbeteiligung 76,8 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Johannes Selle
Partei CDU
Stimmanteil 29,2 %

Der Bundestagswahlkreis Jena – Sömmerda – Weimarer Land I (Wahlkreis 191) ist ein Wahlkreis in Thüringen. Er umfasst die kreisfreie Stadt Jena, den Landkreis Sömmerda und den Landkreis Weimarer Land ohne die Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Grammetal.[1] Die Vorgängerwahlkreise waren die Wahlkreise Sömmerda – Artern – Sondershausen – Langensalza, Kyffhäuserkreis – Sömmerda – Unstrut-Hainich-Kreis II und Kyffhäuserkreis – Sömmerda – Weimarer Land I.

Zur Bundestagswahl 2017 schied der Kyffhäuserkreis aus dem Wahlkreis aus, während die Stadt Jena neu zum Wahlkreis hinzu kam. Die Änderung der Wahlkreiseinteilung wurde dadurch erforderlich, dass Thüringen zur Bundestagswahl 2017 einen Wahlkreis verlor.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2017 fand am 24. September statt. Im neu zugeschnittenen Wahlkreis konnte Johannes Selle (CDU) sein Direktmandat verteidigen.

Bundestagswahl 2017 - WK Jena – Sömmerda – Weimarer Land I
(in %)
 %
30
20
10
0
27,4
19,8
18,5
12,5
8,7
6,2
1,9
1,8
1,1
Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Johannes Selle CDU 29,2 27,4
Ralph Lenkert DIE LINKE 21,4 18,5
Christoph Matschie SPD 14,2 12,5
Denny Jankowski AfD 19,3 19,8
Olaf Müller GRÜNE 4,9 6,2
Jan Siegemund FDP 5,8 8,7
Andreas Weise Freie Wähler 3,7 1,8
Marion Schneider Einzelbewerberin 1,0
Michael Gruner Einzelbewerber 0,4
Ilka May Einzelbewerberin 0,1
NPD 1,1
Piraten 0,5
ödp 0,4
MLPD 0,1
BGE 0,4
DM 0,3
Die Partei 1,9
V-Partei³ 0,3

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Kyffhäuserkreis – Sömmerda – Weimarer Land I
(in %)
 %
40
30
20
10
0
39,1
24,5
15,4
5,7
3,8
3,7
2,9
2,4
1,5
0,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+7,6
-5,6
-1,8
+5,7
-1,0
+0,2
-7,1
+0,4
+1,5
+0,2
Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Johannes Selle CDU 43,3 39,1
Kersten Steinke DIE LINKE 26,5 24,5
Steffen-Claudio Lemme SPD 17,1 15,4
Patrick Kurth FDP 1,8 2,9
Nicol Pfefferlein GRÜNE 3,1 3,8
Patrick Weber NPD 4,5 3,7
Klaus Jürgen Sommerfeld PIRATEN 3,6 2,4
AfD 5,7
FREIE WÄHLER 1,5
ÖDP 0,5
REP 0,2
MLPD 0,1

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Johannes Selle CDU 33,9 31,5
Kersten Naumann LINKE 31,4 30,1
Steffen-Claudio Lemme SPD 18,1 17,2
Patrick Kurth FDP 7,8 10,0
Janet Lutz GRÜNE 4,6 4,8
Patrick Weber NPD 3,9 3,5
PIRATEN 2,0
Bodo Rothe Einzelbewerber 0,8
REP 0,4
ödp 0,3
MLPD 0,1

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2005 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2002
Zweitstimmen in %
Dorothea Marx SPD 29,5 28,5 40,2
Kersten Naumann LINKE 27,2 26,8 16,7
Peter Albach CDU 30,9 26,6 29,7
Heinz Untermann FDP 5,0 8,0 6,1
Patrick Weber NPD 4,5 4,1 0,9
Bärbel Seifert GRÜNE 2,9 4,0 3,5
GRAUE 0,9 0,4
REP 0,8 1,0
MLPD 0,3
Offensive D 1,4

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises waren:

Wahl Name Partei Erststimmen in %
2017 Johannes Selle CDU 29,2
2013 Johannes Selle CDU 38,5
2009 Johannes Selle CDU 33,9
2005 Peter Albach CDU 30,9
2002 Gisela Hilbrecht SPD 43,0
1998 Gisela Hilbrecht SPD 39,5
1994 Johannes Selle CDU 43,6
1990 Martin Göttsching CDU 47,9

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1990–1998 298 Sömmerda – Artern – Sondershausen – Langensalza Landkreis Sömmerda, Landkreis Artern, Landkreis Sondershausen, Landkreis Langensalza
2002 192 Kyffhäuserkreis – Sömmerda – Unstrut-Hainich-Kreis II Landkreis Sömmerda, Kyffhäuserkreis, vom Unstrut-Hainich-Kreis die Gemeinden Mühlhausen, Anrode, Dünwald, Herbsleben, Menteroda, Weinbergen und Unstruttal sowie die Verwaltungsgemeinschaften Bad Tennstedt, Verwaltungsgemeinschaft Hildebrandshausen/Lengenfeld unterm Stein und Schlotheim
2005 192 Kyffhäuserkreis – Sömmerda – Weimarer Land I Landkreis Sömmerda, Kyffhäuserkreis, vom Landkreis Weimarer Land die Gemeinden Apolda, Bad Berka, Bad Sulza, Blankenhain, Eberstedt, Großheringen, Ködderitzsch, Niedertrebra, Obertrebra, Rannstedt, Saaleplatte und Schmiedehausen sowie die Verwaltungsgemeinschaften Berlstedt, Buttelstedt, Ilmtal-Weinstraße, Kranichfeld und Mellingen
2009–2013 191 Kyffhäuserkreis – Sömmerda – Weimarer Land I
seit 2017 191 Jena – Sömmerda – Weimarer Land I Landkreis Sömmerda, Stadt Jena, vom Landkreis Weimarer Land die Gemeinden Apolda, Bad Berka, Bad Sulza, Blankenhain, Eberstedt, Großheringen, Ilmtal-Weinstraße, Ködderitzsch, Kromsdorf, Niedertrebra, Obertrebra, Rannstedt, Saaleplatte und Schmiedehausen sowie die Verwaltungsgemeinschaften Kranichfeld, Mellingen und Nordkreis Weimar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung