Buza (Cluj)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buza
Buzaten
Buza
Buza (Cluj) führt kein Wappen
Buza (Cluj) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Cluj
Koordinaten: 46° 55′ N, 24° 9′ OKoordinaten: 46° 54′ 34″ N, 24° 8′ 52″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 383 m
Fläche: 29,47 km²
Einwohner: 1.264 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Postleitzahl: 407115
Telefonvorwahl: (+40) 02 64
Kfz-Kennzeichen: CJ
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Buza, Rotunda
Bürgermeister: Ștefan Czegher (UDMR)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 63
loc. Buza, jud. Cluj, RO–4071105
Website:

Buza (deutsch Buzaten,[2] ungarisch Búza (Buza zu Deutsch Lippe)) ist eine Gemeinde im Kreis Cluj, in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Buza im Kreis Cluj

Die Gemeinde Buza befindet sich im Westen des Siebenbürgischen Beckens im Osten des Kreises Cluj. Der Ort Buza befindet sich an der Kreisstraße (drum județean) DJ 161E etwa 30 Kilometer südöstlich von Gherla (Neuschloss) und etwa 70 Kilometer nordöstlich von der Kreishauptstadt Cluj-Napoca (Klausenburg). Das eingemeindete Dorf Rotunda (ung. Keresztesvölgy) liegt zehn Kilometer östlich vom Gemeindezentrum entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Buza wurde erstmals 1220 urkundlich erwähnt.[2] Archäologische Funde auf dem Areal – von den Einheimischen Vrabia, Izvoare, Beg, Ursoaica genannt – des Ortes Buza, konnten nach Angaben von E. Orosz und M. Roska in die Urgeschichte datiert werden. Eine Erdenburg befindet sich nach Angaben von E. A. Bielz bei Dealul cetății (ung. Várhegy), diese konnte noch keinem Zeitabschnitt der Geschichte zugeordnet werden.[3]

In der Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums sind auf dem Areal des Ortes Buza (bei După Lab und Dosul Tăpăieșului), Siedlungen die bis in die Bronzezeit deuten, vermerkt.[4]

Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde dem Stuhlbezirk Kékes im Komitat Szolnok-Doboka, anschließend dem historischen Kreis Someș und ab 1950 dem heutigen Kreis Cluj an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.364 832 469 - 63
1941 2.382 1.272 1.109 - 1
1992 1.506 796 693 - 17
2002 1.389 716 663 - 10
2011 1.264 604 583 - 77 (50 Roma)

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl 1941 ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Rumänen (1327) wurde 1956, der Magyaren wurde 1941 und die der Roma (61) 1850 registriert. 1890 bekannten sich 25 Menschen als Rumäniendeutsche.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Herrenhaus der ungarischen Adelsfamilie Bornemisza,[6] der heutige Dorfladen, im 19. Jahrhundert errichtet, steht unter Denkmalschutz.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Buza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  3. Institute Of Archaeology − Buza abgerufen am 21. Juli 2017 (rumänisch)
  4. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (rumänisch; PDF; 12,7 MB)
  5. Volkszählung, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (ungarisch; PDF; 525 kB)
  6. Bornemisza Herrenhaus in Buza bei turismcatina.ro abgerufen am 21. Juli 2017 (mehrsprachig)