Panticeu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Panticeu
Páncélcseh
Panticeu führt kein Wappen
Panticeu (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Cluj
Koordinaten: 47° 3′ N, 23° 33′ OKoordinaten: 47° 2′ 30″ N, 23° 33′ 27″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 370 m
Fläche: 90,29 km²
Einwohner: 1.844 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km²
Postleitzahl: 407445
Telefonvorwahl: (+40) 02 64
Kfz-Kennzeichen: CJ
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Panticeu, Cătălina, Cubleșu Someșan, Dârja, Sărata
Bürgermeister: Aron Lungu (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 93
loc. Panticeu, jud. Cluj, RO–407445

Panticeu (ungarisch Páncélcseh) ist eine Gemeinde im Kreis Cluj, in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort Panticeu ist auch unter den rumänisch veralteten Bezeichnungen Pânticeu und Panciceu bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Panticeu im Kreis Cluj

Die Gemeinde Panticeu liegt im Westen des Siebenbürgischen Beckens im Somesch-Hochland (Podișul Someșan). Am Bach Lonea – ein linker Nebenfluss des Someșul Mic (Kleiner Somesch) – und an der Kreisstraße (Drum județean) DJ 161 befindet sich der Ort Panticeu etwa 40 Kilometer westlich von der Stadt Gherla (Neuschloss) und etwa 50 Kilometer nördlich von der Kreishauptstadt Cluj-Napoca (Klausenburg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Panticeu wurde erstmals 1314 urkundlich erwähnt.[3]

Auf eine Besiedlung bei Viile pustii (ungarisch Pusztaszölök) im eingemeindeten Dorf Cubleșu Someșan (ungarisch Magyarköblös) deuten archäologische Funde nach Angaben von Márton Roska bis in die Urgeschichte zurück.[4] Zahlreiche archäologische Funde aus der Bronzezeit wurden auch auf dem Areal, von den Einheimischen ungarisch Hosszúalj genannt, des Dorfes Panticeu gemacht, diese befinden sich seit 1891 im Museum in Budapest.[5] Die archäologischen Funde auf dem Areal Neagua des eingemeindeten Dorfes Sărata (ungarisch Szótelke) sind noch keinem Zeitraum zugeordnet.[6]

Im Königreich Ungarn lag die heutige Gemeinde im Stuhlbezirks Csákigorbó (heute Gârbou) in der Gespanschaft Szolnok-Doboka. Anschließend gehörte die Gemeinde dem historischen Kreis Cluj und ab 1950 dem heutigen Kreis an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 3.400 2.676 488 2 234
1920 4.433 3.768 475 - 190
1941 5.487 4.433 875 1 178
1977 3.396 3.082 179 - 135
2002 2.001 1.706 84 1 210
2011 1.844 1.420 68 - 356 (Roma 242)

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl 1941 registriert. Die höchste Einwohnerzahl der Rumänen (4653) wurde 1956, der Magyaren 1941, die der Roma 2011 und die der Rumäniendeutschen (80) wurde 1910 registriert. Des Weiteren wurden bei einigen Volkszählungen auch je ein Slowake, Ukrainer oder Serbe registriert.[7]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung sind die Landwirtschaft und die Viehzucht.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Panticeu die reformierte Kirche im 17. Jahrhundert errichtet, steht unter Denkmalschutz.[8]
  • Im eingemeindeten Dorf Cătălina (ungarisch Szentkatolna) die Holzkirche Înălțarea Sfintei Cruci 1896 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[8]
  • Im eingemeindeten Dorf Cubleșu Someșan die reformierte Kirche 1774 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[8]
  • Im eingemeindeten Dorf Dârja (ungarisch Magyarderzse) die reformierte Kirche[9] im 13. Jahrhundert errichtet und im 15. erneuert, steht unter Denkmalschutz.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Panticeu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Arcanum Kézikönyvtár: Historisch-administratives Ortsnamenbuch von Siebenbürgen, Banat und Partium. Abgerufen am 5. Dezember 2017 (ungarisch).
  3. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  4. Institute Of Archaeology − Cubleșu Someșan (rumänisch) abgerufen am 3. Januar 2018
  5. Institute Of Archaeology − Panticeu (rumänisch) abgerufen am 3. Januar 2018
  6. Institute Of Archaeology − Sărata (rumänisch) abgerufen am 3. Januar 2018
  7. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch)
  8. a b c d Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch)
  9. Angaben zur Kirche in Dârja bei biserici.org (rumänisch) abgerufen am 28. Oktober 2017