Carlo Sommaruga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlo Sommaruga

Carlo Sommaruga (* 8. Juli 1959 in Zürich) ist ein Schweizer Politiker (SP) und Mitglied des Nationalrates.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlo Sommaruga studierte an der Universität Genf Rechtswissenschaften erhielt 1989 das Anwaltspatent.

Erste politische Erfahrungen sammelte Carlo Sommaruga von 1991 bis 2001 als Mitglied der Legislative der Gemeinde Thônex. 2001 wurde er in den Grand Conseil des Kantons Genf gewählt, dem er bis zu seiner Wahl in den Nationalrat bei den Wahlen 2003 angehörte. Dort gehört er der Aussenpolitischen Kommission, der Kommission für Rechtsfragen, der Redaktionskommission, der Gerichtskommission und der Delegation für Beziehungen mit Frankreich an. Zudem ist er Präsident der «Parlamentarischen Gruppe für die Beziehungen zum kurdischen Volk».[1]

Im Jahr 2007 versuchte Sommaruga erfolglos, auf dem Weg über eine Interpellation das Agassizhorn im Berner Oberland umbenennen zu lassen, weil er den Forscher «Louis Agassiz vom Sockel holen» wollte. Der Bundesrat verurteilte zwar rassistische Ansichten des Namensgebers, sah jedoch keinen Grund für eine Umbenennung.[2] Grundlage für den Versuch war Hans Fässlers Buch Reise in Schwarz-Weiss (2005).[3]

2016 wurde er zum Präsidenten des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverbandes gewählt.[4]

Carlo Sommaruga arbeitet als Rechtsanwalt beim Genfer Mieterverband und ist Vater von vier Kindern. Der frühere Schweizer Diplomat Cornelio Sommaruga ist sein Vater, die SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga eine entfernte Cousine.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schweizerische Bundesversammlung: GRUPPEN DER BUNDESVERSAMMLUNG (ART. 63 PARLG) (Memento des Originals vom 30. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.parlament.ch (PDF; 189 kB). 11. Mai 2010, abgerufen am 31. Mai 2010
  2. Antwort des Bundesrates zum Fall Agassizhorn
  3. Hans Fässler: Reise in Schwarz-Weiss. Schweizer Ortstermine in Sachen Sklaverei. Rotpunktverlag: Zürich 2005; vgl. den Artikel im Tages-Anzeiger Zürich, 30. Juni 2007. (PDF; 479 kB)
  4. Mieterinnen- & Mieterverband - Carlo Sommaruga zum neuen Präsidenten des Verbands gewählt. In: www.mieterverband.ch. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  5. Sommaruga: portrait d’une famille engagée. In: www.hebdo.ch. 6. Oktober 2010, abgerufen am 12. Dezember 2016.