Schweizer Parlamentswahlen 2003

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1999Gesamterneuerungswahlen
des Nationalrats 2003
2007
Wahlbeteiligung: 45,2 %
 %
30
20
10
0
26,8
23,3
17,3
14,4
7,4
2,3
2,2
1,3
1,0
4,0
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1999
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
+4,2
+0,8
−2,6
−1,4
+2,3
+0,5
−0,1
± 0,0
−0,8
−3,0
Bundeshaus in Bern:
Sitz der Schweizer Parlaments

Die Schweizer Parlamentswahlen 2003 fanden am 19. Oktober 2003 statt. Dabei waren die 200 Mandate des Nationalrats sowie 41 der 46 Mandate im Ständerat neu zu vergeben. Diese 47. Legislaturperiode dauerte vier Jahre bis Oktober 2007.

Im Nationalrat war die SVP mit 11 Sitzgewinnen (davon 6 in der französischsprachigen Schweiz) klare Wahlsiegerin. Auch die Grünen konnten 4 Sitzgewinne verzeichnen. Die bürgerlichen Parteien CVP und FDP verloren je 7 Mandate. Damit wurden die Pole zu Lasten der Mitteparteien gestärkt.

Im Ständerat gewann die SP 3 Sitze und hielt neun Sitze, womit sie ihre Bestmarke von 1979 wieder erreichte. Die FDP verlor vier Sitze und war erstmals seit 1991 nicht mehr stärkste Partei in der kleinen Kammer.[1]

Wahlmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalräte werden seit 1919 nach dem Proporzwahlsystem gewählt, d. h. die Sitze werden nach dem Wähleranteil der Parteilisten in den einzelnen Kantonen verteilt und erst innerhalb der Liste gemäss den Personenstimmen. Die Anzahl Sitze pro Kanton werden anhand der Einwohnerzahl bestimmt.

Ausführlicher hierzu: Nationalrat (Schweiz) – Wahlverfahren

Ständerat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Kanton wählt seit 1848 zwei Vertreter für den Ständerat (Halbkantone: einen Vertreter). Die Ständeratswahlen richten sich nach kantonalem Recht. Ausser dem Kanton Jura wenden alle Kantone das Majorzwahlrecht an. Mit Ausnahme der Kantone Appenzell Innerrhoden, Zug und Graubünden wurde in allen Kantonen auch die Ständevertretung am 19. Oktober gewählt.

Ausführlicher hierzu: Ständerat – Wahlverfahren

Resultate Nationalrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung des Wähleranteils bei Nationalratswahlen

Parteien, Stimme, Sitze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resultate aus den Kantonen unter Schweizer Parlamentswahlen 2003/Resultate Nationalratswahlen.

3
14
52
3
29
36
4
2
55
1
1
14 52 29 36 55 
Insgesamt 200 Sitze
Stärkste Parteien in den Kantonen und Sitzverteilung
Partei Stimmen % (+/-) Sitze (+/-)
Schweizerische Volkspartei 563'379 26,80 % +4,24 % 55 +11
Sozialdemokratische Partei 490'388 23,33 % +0,85 % 52 +1
Freisinnig-Demokratische Partei 364'503 17,34 % −2,59 % 36 −7
Christlichdemokratische Volkspartei 302'355 14,38 % −1,49 % 28 −7
Grüne Partei der Schweiz 156'228 7,43 % +2,37 % 13 +4
Evangelische Volkspartei 47'839 2,28 % +0,45 % 3 0
Liberale Partei der Schweiz 45'864 2,18 % −0,07 % 4 −2
Eidgenössisch-Demokratische Union 26'586 1,26 % +0,02 % 2 +1
Schweizer Demokraten 20'175 0,96 % −0,88 % 1 0
Partei der Arbeit 14'595 0,69 % −0,26 % 2 0
solidaritéS 10'563 0,50 % +0,03 % 1 0
Christlich-soziale Partei 7'538 0,36 % −0,06 % 1 0
Lega dei Ticinesi 7'304 0,35 % −0,53 % 1 −1
Alternative Liste (AG, ZH) 6'454 0,31 % +0,14 %
Liste romande (BE) 5'521 0,26 % +0,26 %
Alternative Kanton Zug (ZG) 4'698 0,22 % +0,21 % 1 +1
Freiheitspartei 3'999 0,19 % −0,68 %
Freies Forum (ZH) 3'317 0,16 % +0,16 %
Soziale Liste – die Gewerkschaften (ZH) 2'632 0,13 % +0,13 %
Partei Interessengemeinschaft Gesundheit (BE) 2'465 0,12 % +0,12 %
CHance-21 (LU) 1'835 0,09 % +0,02 %
Freie Liste – Solidarität (FR) 1'594 0,08 % −0,07 %
Risorgimento ticinese (TI) 1'190 0,06 % +0,06 %
Union des patriotes suisses (GE) 976 0,05 % −0,00 %
Katholische Volkspartei (SG, TG) 937 0,04 % +0,02 %
Volksaktion gegen zuviele Ausländer und Asylanten (BS) 885 0,04 % +0,04 %
Hanf-Ueli (ZH) 698 0,03 % +0,03 %
Les communistes (GE) 682 0,03 % +0,03 %
Aktion Jörg Stettler (BE) 625 0,03 % +0,03 %
Parteilos 4Wb (BL) 619 0,03 % +0,03 %
Junge ins Parlament! (ZH) 567 0,03 % +0,03 %
Tierschutz ist Menschenschutz (SG) 505 0,02 % +0,02 %
Mutig und innovativ, Einer für alle (SG) 413 0,02 % +0,02 %
Avenir+sécurité1 (VD) 404 0,02 % +0,02 %
Le droit de savoir2 (VD) 380 0,02 % +0,02 %
Freiburger Unabhängige Bewegung (FR) 378 0,02 % −0,04 %
Europa-Partei (ZH) 358 0,02 % −0,02 %
Humanistische Partei (ZH) 286 0,01 % −0,03 %
Direkter Zugang (FR) 242 0,01 % +0,01 %
Partei National Orientierter Schweizer (AG) 191 0,01 % +0,01 %
Die-Jugend.ch (ZH) 124 0,01 % +0,01 %
Die Ostschweizer Partei (SG) 117 0,01 % +0,01 %
Danowski (ZH) 107 0,01 % +0,01 %
Vereinzelte Stimmen in Einpersonenwahlkreisen 1'552 0,07 % −0,06 %
1 Auf Deutsch: Zukunft + Sicherheit
2 Auf Deutsch: "Das Recht, zu wissen"

Abweichungen von den Angaben des Bundesamts für Statistik[2] sind auf folgende Unterschiede zurückzuführen:

  • Das Bundesamt für Statistik rechnet die SVP-nahe Gruppierung "Aktive Senioren" in den Kantonen Aargau und Luzern als eigenständige Partei. Hier werden deren Stimmen der SVP zugerechnet.
  • In den Kantonen Glarus und Appenzell Innerrhoden wurden vom Bundesamt für Statistik alle ausser den gewählten Kandidierenden dem Bundesamt für Statistik unter "Übrige" geführt. Hier werden ihre Stimmen aber der jeweiligen Partei zugerechnet.[3]

Wähleranteile in den Kantonen (mit mehreren Sitzen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wählerzahlen, Prozente kleinerer Parteien und Namen der Gewählten unter Schweizer Parlamentswahlen 2003/Resultate Nationalratswahlen

Kanton SVP SP FDP CVP Grüne EVP LPS SD AL, PdA, Sol EDU
Kanton Aargau Aargau 34,8 % 21,2 % 15,3 % 15,6 % 5,1 % 5,2 % 1,4 % 0,8 %
Kanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft 26,5 % 24,7 % 19,9 % 10,0 % 12,6 % 2,7 % 2,7 %
Kanton Basel-Stadt Basel-Stadt 18,6 % 40,9 % 9,9 % 6,6 % 9,2 % 2,9 % 8,5 % 1,1 % 0,7 %
Kanton Bern Bern 29,6 % 28,0 % 14,8 % 2,3 % 9,3 % 5,1 % 2,7 % 4,1 %
Kanton Freiburg Freiburg 21,4 % 21,5 % 12,8 % 25,4 % 4,0 % 0,7 % 0,7 %
Kanton Genf Genf 18,3 % 24,8 % 7,3 % 11,8 % 11,2 % 16,8 % 8,1 %
Kanton Graubünden Graubünden 33,9 % 24,9 % 15,8 % 23,5 % 1,9 %
Kanton Jura Jura 8,3 % 34,2 % 16,3 % 39,4 % 1,8 %
Kanton Luzern Luzern 23,9 % 11,1 % 23,1 % 29,4 % 9,8 % 0,8 % 0,4 %
Kanton Neuenburg Neuenburg 22,5 % 29,2 % 14,8 % 13,8 % 14,4 % 5,2 %
Kanton Schaffhausen Schaffhausen 28,5 % 39,7 % 29,1 % 2,7 %
Kanton Schwyz Schwyz 43,6 % 17,6 % 15,4 % 23,4 %
Kanton Solothurn Solothurn 22,5 % 25,4 % 24,0 % 21,0 % 6,0 % 1,2 %
Kanton St. Gallen St. Gallen 33,1 % 18,4 % 14,7 % 22,2 % 7,1 % 1,5 % 0,8 % 1,1 %
Kanton Tessin Tessin 7,6 % 25,8 % 29,8 % 24,6 % 3,0 %
Kanton Thurgau Thurgau 41,0 % 14,1 % 11,9 % 16,5 % 7,9 % 2,7 % 2,9 % 1,9 %
Kanton Waadt Waadt 20,3 % 21,7 % 18,5 % 4,4 % 11,3 % 0,7 % 11,1 % 0,3 % 9,4 % 1,8 %
Kanton Wallis Wallis 13,4 % 19,1 % 17,1 % 47,9 % 2,6 %
Kanton Zug Zug 27,7 % 13,4 % 22,4 % 22,9 % 13,6 %
Kanton Zürich Zürich 33,4 % 25,7 % 16,2 % 5,4 % 8,5 % 4,1 % 0,9 % 1,4 % 2,1 %
Schweiz 26,8 % 23,3 % 17,3 % 14,4 % 7,4 % 2,3 % 2,2 % 1,0 % 1,5 % 1,3 %

Sitzverteilung in den Kantonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmen und Prozente in den Kantonen sowie die Namen der Gewählten unter Schweizer Parlamentswahlen 2003/Resultate Nationalratswahlen.

Kanton Total SVP SP FDP CVP Grüne3 LPS EVP PdA/Sol. EDU CSP Lega SD
Kanton Aargau Aargau 15 6 +1 3 2 −1 2 −1 1 +1 1
Kanton Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden 1 0 −1 1
Kanton Appenzell Innerrhoden Appenzell Innerrhoden 1 1
Kanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft 7 2 +1 2 1 −1 1 1
Kanton Basel-Stadt Basel-Stadt 5 1 3 1 0 −1
Kanton Bern Bern 26 8 8 4 −1 1 2 1 1 1
Kanton Freiburg Freiburg 7 1 +1 2 1 2 1
Kanton Genf Genf 11 2 +2 3 +1 1 −1 1 −1 1 2 1 −1
Kanton Glarus Glarus 1 1
Kanton Graubünden Graubünden 5 2 1 1 1
Kanton Jura Jura 2 1 1
Kanton Luzern Luzern 10 3 +1 1 2 3 −1 1
Kanton Neuenburg Neuenburg 5 1 +1 2 1 1 0 −1
Kanton Nidwalden Nidwalden 1 1
Kanton Obwalden Obwalden 1 1
Kanton Schaffhausen Schaffhausen 2 1 1
Kanton Schwyz Schwyz 4 2 +1 1 +1 0 −1 1
Kanton Solothurn Solothurn 7 2 +1 2 2 1 −1
Kanton St. Gallen St. Gallen 12 4 +1 2 2 3 −1 1
Kanton Tessin Tessin 8 2 3 +1 2 1 −1
Kanton Thurgau Thurgau 6 3 1 1 1
Kanton Uri Uri 1 1
Kanton Waadt Waadt 18 4 +2 4 −1 4 −1 0 −1 2 +1 2 2 +1
Kanton Wallis Wallis 7 1 +1 2 1 3 −1
Kanton Zug Zug 3 1 0 −1 1 1 +1
Kanton Zürich Zürich 34 12 −1 10 5 −1 2 3 +2 1 1 +1
Schweiz 200 55 +11 52 +1 36 −7 28 −7 14 +5 4 −2 3 ±0 3 ±0 2 +1 1 ±0 1 −1 1 ±0

Resultate Ständerat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detaillierte Ergebnisse mit Stimmen aller Kandidierenden in den Kantonen unter Resultate der Ständeratswahlen (2003–2007).

9
15
14
8
15 14 
Insgesamt 46 Sitze
Partei Mandate Veränd.
CVP 15 0
FDP 14 −4
SP 9 +3
SVP 8 +1

Gewählte Ständerätinnen und Ständeräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detaillierte Ergebnisse mit Stimmen aller Kandidierenden in den Kantonen unter Resultate der Ständeratswahlen (2003–2007).[4]

Kanton 1. Ständeratssitz 2. Ständeratssitz
Kanton Aargau Aargau Thomas Pfisterer, FDP (bisher) Maximilian Reimann, SVP (bisher)
Kanton Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden Hans-Rudolf Merz, FDP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Appenzell Innerrhoden Appenzell Innerrhoden Carlo Schmid-Sutter, CVP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft Hans Fünfschilling, FDP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Basel-Stadt Basel-Stadt Anita Fetz, SP (neu) nur 1 Sitz
Kanton Bern Bern Hans Lauri, SVP (bisher) Simonetta Sommaruga, SP (neu)
Kanton Freiburg Freiburg Urs Schwaller, CVP (neu) Alain Berset, SP (neu)
Kanton Genf Genf Christiane Brunner, SP (bisher) Françoise Saudan, FDP (bisher)
Kanton Glarus Glarus Fritz Schiesser, FDP (bisher) This Jenny, SVP (bisher)
Kanton Graubünden Graubünden Christoffel Brändli, SVP (bisher) Theo Maissen, CVP (bisher)
Kanton Jura Jura Pierre-Alain Gentil, SP (bisher) Madeleine Amgwerd, CVP (neu)
Kanton Luzern Luzern Helen Leumann-Würsch, FDP (bisher) Franz Wicki, CVP (bisher)
Kanton Neuenburg Neuenburg Jean Studer, SP (bisher) Gisèle Ory, SP (neu)
Kanton Nidwalden Nidwalden Marianne Slongo, CVP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Obwalden Obwalden Hans Hess, FDP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Schaffhausen Schaffhausen Peter Briner, FDP (bisher) Hannes Germann, SVP (bisher)
Kanton Schwyz Schwyz Bruno Frick, CVP (bisher) Alex Kuprecht, SVP (neu)
Kanton Solothurn Solothurn Rolf Büttiker, FDP (bisher) Ernst Leuenberger, SP (bisher)
Kanton St. Gallen St. Gallen Erika Forster, FDP (bisher) Eugen David, CVP (bisher)
Kanton Tessin Tessin Dick Marty, FDP (bisher) Filippo Lombardi, CVP (bisher)
Kanton Thurgau Thurgau Philipp Stähelin, CVP (bisher) Hermann Bürgi, SVP (bisher)
Kanton Uri Uri Hansruedi Stadler, CVP (bisher) Hansheiri Inderkum, CVP (bisher)
Kanton Waadt Waadt Michel Béguelin, SP (bisher) Christiane Langenberger, FDP (bisher)
Kanton Wallis Wallis Simon Epiney, CVP (bisher) Rolf Escher, CVP (bisher)
Kanton Zug Zug Peter Bieri, CVP (bisher) Rolf Schweiger, FDP (bisher)
Kanton Zürich Zürich Hans Hofmann, SVP (bisher) Trix Heberlein, FDP (neu)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.portal-stat.admin.ch/nrw/files/de/02.xml, Tabelle xls Ständeratswahlen: Mandatsverteilung nach Parteien, 1919-2007, je-d-17.02.02.01
  2. Archivierte Kopie (Memento vom 18. November 2010 im Internet Archive) Tabelle: Nationalratswahlen 2003: Stärke der Parteien und Wahlbeteiligung, nach Kantonen (su-d-17.02.03.03.zd.2003.k)
  3. Im Kanton Glarus sind die Parteien schon unter http://www.admin.ch/ch/d/pore/nrw03/list/cand/gl_cand.html enthalten. In AI http://www.admin.ch/ch/d/pore/nrw03/list/cand/ai_cand.html sowie Daniel Fässler
  4. http://www.portal-stat.admin.ch/nrw/files/de/02.xml, Tabelle "Ständeratswahlen: Ergebnisse der Kandidierenden, 1991-2007" (su-d-17.02.02.02)