Charles Lacquehay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Lacquehay (1931)

Charles Lacquehay (* 4. November 1897 in Paris; † 3. Oktober 1975 ebenda) war ein französischer Radrennfahrer.

1919 begann Charles Lacquehay seine Profi-Laufbahn als Radrennfahrer und bestritt zunächst hauptsächlich Straßenrennen. Sowohl 1923 als auch 1925 belegte er bei Paris-Roubaix den fünften Platz. 1928 gewann er das Critérium des As, ein Einladungsrennen für die besten Profis der Saison.

Ende der 1920er Jahre legte Lacquehay seinen Schwerpunkt auf die Bahn: Steher- sowie Sechstagerennen. 1933 sowie 1935 wurde er Weltmeister der Steher, 1933 auch französischer Steher-Meister. Zudem startete er bei 21 Sechstagerennen und gewann fünf, alle gemeinsam mit Georges Wambst: 1926 in Paris und Berlin, 1927 in Breslau und 1928 in Paris und Nizza. 1928 gewann er gemeinsam mit Georges Wambst den Bahnwettbewerb Prix Dupré-Lapize in Paris.

Weil Charles Lacquehay groß und schlaksig war, hatte er den Spitznamen „longue carabine“ („langer Karabiner“).

Weblinks[Bearbeiten]