Chinese Super League 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chinese Super League 2009
Logo der CSL
Meister Beijing Guoan
Champions League Beijing Guoan
Changchun Yatai
Henan Construction
Shandong Luneng Taishan
Absteiger Chengdu Blades
Guangzhou Pharmaceutical
Mannschaften 16
Spiele 240  (davon 240 gespielt)
Tore 536  (ø 2,23 pro Spiel)
Torschützenkönig ArgentinienArgentinien Hernán Barcos (17)
HondurasHonduras Luis Alfredo Ramírez (17)
CSL 2008

Die Chinese Super League 2009 war die 6. Spielzeit der höchsten chinesischen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie wurde am 21. März 2009 mit dem Eröffnungsspiel Henan Jianye gegen Guangzhou Pharmaceutical (2:1) eröffnet und endete am 31. Oktober 2009.

Absteiger waren die Chengdu Blades und Guangzhou Pharmaceutical. Chinesischer Meister wurde erstmals Beijing Guoan, das sich am letzten Spieltag mit einem 4:0-Sieg im Heimspiel gegen Hangzhou Greentown den Titel sicherte.

Teilnehmer der Saison 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Stadt Stadion
Beijing Guoan Peking Arbeiterstadion
Changchun Yatai Changchun Changchun-Stadt-Stadion
Changsha Ginde Changsha He Long-Stadion
Chengdu Blades Chengdu Chengdu-Sports-Center-Stadion
Chongqing Lifan Chongqing Yanghe-Stadion
Dalian Shide Dalian Jinzhou-Stadion
Guangzhou Pharmaceutical Guangzhou Yuexiushan Stadium
Hangzhou Greentown Hangzhou Hangzhou-Dragon-Stadion
Henan Construction Zhengzhou Zhengzhou-Hanghai-Stadion
Jiangsu Sainty Nanjing Nanjing Olympic-Sports-Center-Stadion
Qingdao Jonoon Qingdao Qingdao-Tiantai-Stadion
Shaanxi Zhongxin Xi'an Shaanxi-Provinzstadion
Shandong Luneng Taishan Jinan Shandong-Provinzstadion
Shanghai Shenhua Shanghai Hongkou-Stadion
FC Shenzhen Shenzhen Shenzhen-Stadion
Tianjin Teda Tianjin Teda Stadion

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Beijing Guoan  30  13  12  5 048:280 +20 51
 2. Changchun Yatai  30  14  8  8 038:310  +7 50
 3. Henan Construction  30  13  9  8 035:260  +9 48
 4. Shandong Luneng Taishan (M)  30  11  12  7 035:300  +5 45
 5. Shanghai Shenhua  30  12  9  9 039:290 +10 45
 6. Tianjin Teda  30  12  9  9 036:290  +7 45
 7. Chengdu Blades  30  11  6  13 032:390  −7 39
 8. Dalian Shide  30  10  8  12 027:310  −4 38
 9. Guangzhou Pharmaceutical  30  9  10  11 038:380  ±0 37
10. Jiangsu Sainty (N)  30  9  10  11 030:300  ±0 37
11. FC Shenzhen  30  10  10  10 036:400  −4 40
12. Shaanxi Zhongxin  30  9  10  11 026:240  +2 37
13. Qingdao Jonoon  30  8  12  10 036:360  ±0 36
14. Changsha Ginde  30  6  15  9 023:310  −8 33
15. Hangzhou Greentown  30  8  8  14 030:430 −13 32
16. Chongqing Lifan (N)  30  7  8  15 027:510 −24 29
Chinesischer Meister und Teilnahme an der AFC Champions League 2010: Beijing Guoan
Teilnahme an der AFC Champions League 2010: Changchun Yatai, Henan Construction, Shandong Luneng Taishan
Abstieg in die China League One 2010: Chengdu Blades, Guangzhou Pharmaceutical
(M) Amtierender Meister: Shandong Luneng Taishan
(P) Amtierender Pokalsieger: seit 2006 nicht ausgetragen
(N) Aufsteiger der letzten Saison: Jiangsu Sainty, Chongqing Lifan

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Mannschaft Tore
01. ArgentinienArgentinien Hernán Barcos FC Shenzhen 17
HondurasHonduras Luis Alfredo Ramírez Guangzhou Pharmaceutical
02. BrasilienBrasilien Erivaldo Antonio Saraiva Hangzhou Greentown 13
03. China VolksrepublikVolksrepublik China Qu Bo Qingdao Jonoon 12
04. China VolksrepublikVolksrepublik China Han Peng Shandong Luneng Taishan 11

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2009 äußerte der damalige chinesische Staatspräsident Hu Jintao den Verdacht, dass es im chinesischen Fußball nach wie vor Spielmanipulationen geben würde.[1] In den beiden folgenden Monaten wurden dann zunächst Yang Xu, ehemaliger Manager von Guangzhou Pharmaceutical, und Xu Hongbo, ehemaliger Manager der Chengdu Blades, festgenommen. Yang soll im August und September 2006 Spiele zugunsten von Guangzhou manipuliert haben. Ein Jahr später im September 2007 soll Xu das gleiche Vergehen zugunsten von Chengdu begangen haben. Da der Generalsekretär der Chinese Football Association Nan Yong ebenfalls in den Skandal verwickelt war, musste er im Januar 2010 zurücktreten und wurde durch Wei Di ersetzt. Dieser gab schließlich am 23. Februar 2010 bekannt, dass Chengdu und Guangzhou mit sofortiger Wirkung strafweise in die zweite Liga versetzt würden.[2] Dadurch konnten Hangzhou Greentown und Chongqing Lifan nachträglich am grünen Tisch den Klassenerhalt erreichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronology – Soccer-Chinese match-fixing cases since 1994. In: uk.reuters.com. Reuters, 1. Februar 2010, abgerufen am 30. November 2016.
  2. We will show no mercy: Soccer chief. In: chinadaily.com.cn. China Daily, 24. Februar 2010, abgerufen am 30. November 2016.