Cholmskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Staniza
Cholmskaja
Холмская
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Abinski
Oberhaupt Witali Achuba
Gegründet 1863
Frühere Namen Chablskaja (bis 1867)
Cholmski (1961–1997)
Staniza seit 1997
Bevölkerung 17.585 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 50 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86150
Postleitzahl 353307
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 201 808 001
Website www.holmskaya.org
Geographische Lage
Koordinaten 44° 51′ N, 38° 23′ OKoordinaten: 44° 51′ 0″ N, 38° 23′ 0″ O
Cholmskaja (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Cholmskaja (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste großer Siedlungen in Russland

Cholmskaja (russisch Холмская) ist eine Staniza in der Region Krasnodar in Russland mit 17.585 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am Nordrand des Großen Kaukasus etwa 50 km Luftlinie südwestlich des Regionsverwaltungszentrums Krasnodar am linken Kuban-Nebenfluss Chabl (auch Suchoi Chabl, „Trockener Chabl“).

Cholmskaja gehört zum Rajon Abinski und befindet sich knapp 20 km östlich von dessen Verwaltungszentrum Abinsk. Die Siedlung ist Sitz der Landgemeinde Cholmskoje selskoje posselenije, zu der außerdem die Siedlungen Nowosadowy (30 km südlich), Nowy (14 km südsüdwestlich), Sinegorsk (10 km südsüdwestlich) und Sosnowaja Roschtscha (14 km südlich) sowie die Weiler (chutor) Chabl (11 km nordwestlich), Erastow (14 km nordöstlich), Krawtschenko (12 km nordöstlich), Krasnooktjabrski (10 km nördlich), Perwomaiski (11 km nordöstlich) und Worobjow (13 km nordnordöstlich) gehören. Alle Siedlungen liegen in den bewaldeten Bergen des Kaukasus, vorwiegend im Tal des Chabl und seiner Quellflüsse, Nowosadowy bereits jenseits des dort relativ niedrigen Hauptkammes an einem Zufluss der zum Schwarzen Meer abfließenden Pschada. Die Weiler befinden sich in der intensiv landwirtschaftlich genutzten Ebene, die nördlich der Staniza flach zum Kuban abfällt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1863 gegen Ende des Kaukasuskrieges von umgesiedelten Asow-Kosaken gegründet und zunächst nach dem Fluss als Chablskaja bezeichnet. Bereits 1867 erhielt die Staniza ihren heutigen Namen, von russisch cholm für Hügel. Von 7. Juni 1961 bis 1997 besaß der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs; in dieser Zeit war die Namensform Cholmski offiziell.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 9.647
1959 14.895
1970 16.324
1979 15.654
1989 15.547
2002 17.271
2010 17.585

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung liegt an der von der Nordkaukasischen Eisenbahn betriebenen, 1888 eröffneten, auf diesem Abschnitt 1994 und durchgehend im Jahr 2000 elektrifizierten Eisenbahnstrecke Tichorezkaja – Krasnodar – Krymskaja – Noworossijsk (Streckenkilometer 725 ab Wolgograd). Durch die Staniza führt die Fernstraße A146, die die M4 bei Krasnodar mit der A290 (ehemals M25) verbindet und eine kürzere Alternativroute zum Schwarzmeerhafen Noworossijsk darstellt.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)