Platnirowskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staniza
Platnirowskaja
Платнировская
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Korenowski
Oberhaupt Ljudmila Bogoslawez
Gegründet 1794
Frühere Namen Platnirowskoje (1794–1842)
Staniza seit 1842
Bevölkerung 12.004 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 35 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86142
Postleitzahl 353177
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 221 819 001
Website www.platnirovskaja.ru
Geographische Lage
Koordinaten 45° 24′ N, 39° 23′ OKoordinaten: 45° 23′ 30″ N, 39° 23′ 0″ O
Platnirowskaja (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Platnirowskaja (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste großer Siedlungen in Russland

Platnirowskaja (russisch Платни́ровская) ist eine Staniza in der Region Krasnodar in Russland mit 12.004 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kirpili bei Platnirowskaja

Der Ort liegt im Kaukasusvorland gut 50 km Luftlinie nordöstlich des Regionsverwaltungszentrums Krasnodar am Kirpili, einem Zufluss des Asowschen Meeres.

Platnirowskaja gehört zum Rajon Korenowski und befindet sich knapp 10 km südwestlich von dessen Verwaltungszentrum Korenowsk. Die Staniza ist Sitz der Landgemeinde Platnirowskoje selskoje posselenije, zu der außerdem die Weiler (chutor) Kasatschi (faktisch unmittelbar östlich anschließend) und Lewtschenko (10 km westlich) gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand 1794 als eine der ersten 40 kosakische Kurinsiedlungen im Kuban-Gebiet unter dem Namen Platnirowskoje, ab Verleihung des Status einer Staniza 1842 unter der heutigen Namensform. Nach der Umwandlung des 1881 etwa 80 km nördlich gegründeten Weilers (chutor) Tschelbasski in die Staniza Nowoplatnirowskaja („Neu-Platnirowskaja“) 1909 wurde Platnirowskaja auch als Staroplatnirowskaja („Alt-Platnirowskaja“) bezeichnet; diese Bezeichnung wurde jedoch im Unterschied zu vielen anderen Stanizen mit ähnlicher Entwicklung nie offiziell. Platnirowskaja gehörte von 1868 bis zur Einrichtung der Rajons 1924 zur Abteilung (otdel) Kawkasskaja der Oblast Kuban.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 9.756
1979 10.926
2002 11.561
2010 12.004

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich an Platnirowskaja vorbei verläuft die föderale Fernstraße M4 von Moskau über Rostow am Don und Krasnodar nach Noworossijsk. Am östlichen Ortsrand liegt die gleichnamige Station an der 1888 eröffneten und seit 2000 elektrifizierten Bahnstrecke Tichorezkaja – Krasnodar (Streckenkilometer 618 ab Wolgograd).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Platnirowskaja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)