Chris Pratt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pratt auf der San Diego Comic-Con International (2016)

Christopher Michael „Chris“ Pratt (* 21. Juni 1979 in Virginia, Minnesota) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pratt schloss 1997 die Lake Stevens High School ab und arbeitete zunächst als Komiker. Seine Spezialität war das Persiflieren von Jim Carrey. 2000 wurde er von der Schauspielerin Rae Dawn Chong entdeckt, die ihn für ihr Regiedebüt besetzte. In Cursed Part 3, einem Horrorfilm gepaart mit Comedy-Elementen, spielte Pratt die Hauptfigur Devon. 2002 wurde er für die Rolle des Bright Abbott in der Fernsehserie Everwood gecastet, die ihn in den Vereinigten Staaten berühmt machte. 2004 und 2005 war Pratt für seine Rolle in Everwood jeweils für einen Teen Choice Award nominiert.

2007 spielte er in der vierten und letzten Staffel von O.C., California die Rolle des Winchester „Che“ Cook. 2008 war er in dem Actionfilm Wanted zu sehen. Seit 2009 spielt er in der Comedyserie Parks and Recreation Andy Dwyer. Während er vorher meist komödiantische Rollen spielte, schaffte er es in den letzten Jahren einen Imagewechsel zu vollziehen, bei dem er zunehmend die männliche Hauptrolle in actionreicheren Filmen übernahm, wobei er allerdings meist eine gewisse Selbstironie in sein Spiel übernahm. 2014 übernahm er als Hauptdarsteller die Rolle des Peter Quill / Star-Lord in Marvels Guardians of the Galaxy. Danach übernahm Pratt die Hauptrolle in Jurassic World. 2016 spielte er eine von zwei Hauptrollen in Passengers.

Am 21. April 2017 erhielt Pratt einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame in Los Angeles. Im selben Jahr wurde er in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) aufgenommen, die jährlich die Oscars vergibt.[1]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pratt ist seit dem 9. Juli 2009 mit der US-amerikanischen Schauspielerin Anna Faris verheiratet.[2] Im August 2012 kam der gemeinsame Sohn zu Welt.[3] Pratt lernte die deutsche Sprache etwas in der Schule.[4][5] Pratt ist gläubiger Christ.[6] Anfang August 2017 gab Pratt die Trennung von Anna Faris auf seiner Facebook-Seite bekannt.[7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Pratt (2014)

Deutsche Stimme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Film Guardians of the Galaxy wird Pratt von Leonhard Mahlich auf deutsch synchronisiert. Zuvor übernahmen dies vor allem Daniel Fehlow und Tim Knauer (Parks and Recreation).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chris Pratt – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Class of 2017“. Zugegriffen 30. Juni 2017. http://www.app.oscars.org/class2017/.
  2. Jennifer Garcia: Anna Faris Is Married!. In: People.com. 12. August 2009. Abgerufen am 18. Dezember 2014.
  3. Jennifer Garcia: Anna Faris Welcomes a Baby Boy. In: People.com. 25. August 2009. Abgerufen am 18. Dezember 2014.
  4. Chris Pratt – Biography – IMDb. In: IMDb. Abgerufen am 13. März 2015.
  5. Kino+ #50 (1/2). In: Rocket Beans TV. 12. März 2015. Abgerufen am 13. März 2015.
  6. Hawaii-Kirchenbesuch wies Superstar Chris Pratt den Weg. In: pro Christliches Medienmagazin. 13. Januar 2017. Abgerufen am 6. März 2017.
  7. https://www.facebook.com/PrattPrattPratt/posts/1628052550559901