Cody Franson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Cody Franson Eishockeyspieler
Cody Franson
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 8. August 1987
Geburtsort Salmon Arm, British Columbia, Kanada
Größe 193 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #32
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2005, 3. Runde, 79. Position
Nashville Predators
Spielerkarriere
2002–2007 Vancouver Giants
2007–2009 Milwaukee Admirals
2009–2011 Nashville Predators
seit 2011 Toronto Maple Leafs

Cody Franson (* 8. August 1987 in Salmon Arm, British Columbia) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2011 bei den Toronto Maple Leafs in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Cody Franson begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Vancouver Giants, für die er von 2002 bis 2007 in der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League aktiv war. Mit seiner Mannschaft gewann der Verteidiger zunächst 2006 den President’s Cup als WHL-Meister, ehe er sich ein Jahr später mit den Giants im Finalturnier um den Memorial Cup, die Meisterschaft der Canadian Hockey League, durchsetzte. Während seiner Zeit im Team aus British Columbia wurde der Rechtsschütze im NHL Entry Draft 2005 in der dritten Runde als insgesamt 79. Spieler von den Nashville Predators ausgewählt. Zunächst spielte er jedoch weiterhin für Vancouver in der WHL, sowie von 2007 bis 2009 für die Milwaukee Admirals, Nashvilles Farmteam aus der American Hockey League, ehe er in der Saison 2009/10 sein Debüt in der National Hockey League für die Predators gab.

Am 3. Juli 2011 wurde Franson in einem Tauschhandel gemeinsam mit Matthew Lombardi im Austausch für Brett Lebda und Robert Slaney zu den Toronto Maple Leafs transferiert. Der Transfer beinhaltete auch ein Viertrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2013, das abhängig von der Anzahl der absolvierten Spiele Lombardis war.

International[Bearbeiten]

Für Kanada nahm Franson an der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2007 teil, bei der er mit seinem Land Weltmeister wurde.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
AHL-Reguläre Saison 3 158 24 71 95 91
AHL-Playoffs 2 17 3 7 10 10
NHL-Reguläre Saison 4 243 23 77 100 76
NHL-Playoffs 3 23 4 9 13 2

(Stand: Ende der Saison 2012/13)

Weblinks[Bearbeiten]