Colin Lloyd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colin Lloyd Darts pictogram.svg
Zur Person
Vollständiger Name Colin George Lloyd
Spitzname Jaws
Nation EnglandEngland England
Geburtsdatum 7. August 1973
Geburtsort Colchester, Essex, England
Wohnort Chelmsford, Essex, England
Dartsport
Dart seit 1999
Wurfhand rechts
Darts 18g Target Pure One
Einlaufmusik „Monster“ von The Automatic
PDC 1999–2016
Platz Weltrangliste [1]
Infobox zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2017

Colin George Lloyd (* 7. August 1973 in Colchester, Essex) ist ein englischer Dartspieler. Sein Spitzname lautet „Jaws“.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1999 gab Lloyd sein TV-Debüt, der große Durchbruch gelang jedoch erst 2002 während der Weltmeisterschaft der Professional Darts Corporation (PDC). In der Circus Tavern erreichte er das Halbfinale gegen Peter Manley. Seither ist Lloyd in der Weltspitze der Dart-Profis fest etabliert. Sein erstes Major-Turnier, den World Grand Prix gewann er 2004. 2005 konnte er mit einem 170er Finish im letzten Leg das World Matchplay gegen John Part für sich entscheiden. Zum Jahreswechsel 2005/06 war er der Weltranglistenerste des Dartprofiverbandes PDC. Zu Beginn des Jahres 2007 rutschte er nach der Umstellung der Weltrangliste auf die Order of Merit auf den 3. Platz zurück.

Im Jahre 2006 warf er im letzten Leg des Finales der Irish Masters - Gegner war Dennis Priestley - seinen lang ersehnten ersten Neundarter vor laufenden Kameras. Ein Leg zuvor verfehlte er erst mit dem letzten Dart das „perfekte Spiel“.

Bei der Darts-WM 2008 in London scheiterte Lloyd bereits in der ersten Runde gegen Jan van der Rassel (2-3).

Colin Lloyd gilt als einer der nervenstärksten Spieler im Circuit. Die Bühne betritt Lloyd mit dem Lied "Monster" von The Automatic.

Am 12. Januar 2016 gab er seinen Rücktritt vom Profisport bekannt, da er seine Tour-Card mit dem abgelaufenen Jahr verloren hatte. Er wird weiterhin Exhibitions spielen[2].

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 - Sieger der John Smiths Eastbourne Open
  • 2002 - Sieger der Antwerp Open (auch 2003 und 2004)
  • 2004 - Sieger des World Grand Prix
  • 2004 - Sieger der PDPA Players Championships (auch 2006)
  • 2005 - Sieger der Stan James World Matchplay Championship
  • 2006 - Sieger der Irish Masters 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Order of Merit vom 26. Juli 2015 abgerufen am 16. August 2015
  2. http://www.pdc.tv/news/article/10jcmthrzpfb51pmc37bhm9kq2/title/lloyd-drops-off-pdc-circuit