World Matchplay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
World Matchplay
Sportart Darts
Organisator PDC
Turnierart Ranglistenturnier
Austragungsort Winter Gardens, EnglandEngland Blackpool
Austragungszeitraum Juli
Rekordsieger EnglandEngland Phil Taylor (16×)
amtierender Sieger BelgienBelgien Dimitri Van den Bergh
Letzte Austragung World Matchplay 2020
Nächste Austragung World Matchplay 2021

Das World Matchplay ist ein Major-Turnier im Dartsport, das von der Professional Darts Corporation (PDC) ausgetragen wird. Es wurde 1994 zum ersten Mal ausgetragen. Traditioneller Austragungsort sind die Winter Gardens in Blackpool.

Nach der Weltmeisterschaft ist das World Matchplay das älteste und prestigeträchtigste Turnier im Dartsport. Zudem ist es nach der WM und der Premier League das bestbezahlte Turnier. Der Rekordgewinner des World Matchplays ist mit 16 Siegen bei 25 Austragungen Phil Taylor.

Das World Matchplay wird bei der Errechnung der PDC Order of Merit berücksichtigt. Nach dem Karriereende von Phil Taylor gab die PDC bekannt, dass der Gewinner ab 2018 die Phil Taylor Trophy erhält.[1]

Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier findet in der Regel im Juli des jeweiligen Kalenderjahres statt. Das Teilnehmerfeld besteht aus den Top 16 der PDC Order of Merit sowie den Top 16 der PDC Pro Tour Order of Merit, einer gesonderten Rangliste, in der sich die Spieler durch gutes Abschneiden bei kleineren Turnieren im Dart-Kalender, wie z. B. den European Tour Events, für die Major-Turniere qualifizieren können, da sie bei entsprechend guter Platzierung für dortige Teilnahmen berechtigt.

Bei diesem im K.-o.-System durchgeführten Turnier mit demnach 32 Teilnehmern wird jede Partie in Legs gespielt. In der ersten Runde müssen zehn Legs gewonnen werden, bis zum Finale steigt die Anzahl der zu gewinnenden Legs pro Runde an, im Finale wird dann mit 18 Gewinnlegs gespielt.

Bis 2012 unterschied sich das World Matchplay von anderen Dartturnieren dadurch, dass kein Entscheidungs-Leg angesetzt wurde. Stattdessen wurde solange gespielt, bis ein Spieler sich einen Vorsprung von zwei Legs herausspielen konnte. Diese Regelung wurde 2013 abgeändert. Die Anzahl der Extra-Legs, in denen ein Spieler die Entscheidung durch einen Vorsprung von zwei Legs herbeiführen kann, ist seitdem auf fünf begrenzt. Anschließend wird ggf. ein Entscheidungs-Leg gespielt, das einem Sudden Death entspricht.[2]

Preisgelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 500.000 Pfund an Preisgeldern, die beim World Matchplay bis 2018 ausgespielt wurden, verteilten sich wie folgt auf die 32 Teilnehmer:

Position Preisgeld
Gewinner 115.000 £
Finalist 55.000 £
Halbfinalisten 30.000 £
Viertelfinalisten 17.500 £
Achtelfinalisten 11.000 £
Verlierer der 1. Runde 7.500 £

Für 2019 wurde eine Preisgelderhöhung auf 700.000 Pfund bekanntgeben, die sich wie folgt auf die Spieler verteilt:

Position Preisgeld
Gewinner 150.000 £
Finalist 70.000 £
Halbfinalisten 50.000 £
Viertelfinalisten 25.000 £
Achtelfinalisten 15.000 £
Verlierer der 1. Runde 10.000 £

Finalergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Ergebnis (in Legs) Finalist Preisgeld
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Larry Butler 16 : 12 EnglandEngland Dennis Priestley 0£42.800
1995 EnglandEngland Phil Taylor 16 : 11 EnglandEngland Dennis Priestley 0£42.800
1996 EnglandEngland Peter Evison 16 : 14 EnglandEngland Dennis Priestley 0£52.000
1997 EnglandEngland Phil Taylor 16 : 11 EnglandEngland Alan Warriner 0£48.000
1998 EnglandEngland Rod Harrington 19 : 17 EnglandEngland Ronnie Baxter 0£58.000
1999 EnglandEngland Rod Harrington 19 : 17 EnglandEngland Peter Manley 0£58.000
2000 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 12 EnglandEngland Alan Warriner 0£58.000
2001 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 10 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Richie Burnett 0£65.000
2002 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 16 KanadaKanada John Part 0£75.500
2003 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 12 EnglandEngland Wayne Mardle 0£80.000
2004 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 8 EnglandEngland Mark Dudbridge £100.000
2005 EnglandEngland Colin Lloyd 18 : 12 KanadaKanada John Part £120.000
2006 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 11 EnglandEngland James Wade £150.000
2007 EnglandEngland James Wade 18 : 7 EnglandEngland Terry Jenkins £200.000
2008 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 9 EnglandEngland James Wade £300.000
2009 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 4 EnglandEngland Terry Jenkins £400.000
2010 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 12 NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld £400.000
2011 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 8 EnglandEngland James Wade £400.000
2012 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 15 EnglandEngland James Wade £400.000
2013 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 13 EnglandEngland Adrian Lewis £400.000
2014 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 9 NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen £450.000
2015 NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen 18 : 12 EnglandEngland James Wade £450.000
2016 NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen 18 : 10 EnglandEngland Phil Taylor £450.000
2017 EnglandEngland Phil Taylor 18 : 8 SchottlandSchottland Peter Wright £500.000
2018 SchottlandSchottland Gary Anderson 21 : 19 OsterreichÖsterreich Mensur Suljović £500.000
2019 EnglandEngland Rob Cross 18 : 13 EnglandEngland Michael Smith £700.000
2020 BelgienBelgien Dimitri Van den Bergh 18 : 10 SchottlandSchottland Gary Anderson £700.000

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2002 wurde erstmals ein 9-Darter von Phil Taylor geworfen. Seitdem wurden sechs weitere perfekte Legs gespielt: 2010 von Raymond van Barneveld, 2011 von John Part, 2012 von Michael van Gerwen sowie Wes Newton, 2014 erneut von Taylor und 2018 von Gary Anderson.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. pdc.tv: Taylor Receives World Matchplay Honour Artikel vom 2. Januar 2018 (englisch)
  2. BetVictor World Matchplay Rule Change. (Nicht mehr online verfügbar.) In: pdc.tv. Professional Darts Corporation (PDC), 20. Juni 2013, archiviert vom Original am 28. Juli 2013; abgerufen am 29. Juli 2013 (englisch).