Communauté de communes du Sud-Artois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Communauté de communes du Sud-Artois
Pas-de-Calais (Hauts-de-FranceFrankreich)
Gründungsdatum 12. Dezember 2012
Rechtsform Communauté de communes
Sitz Bapaume
Gemeinden 64
Präsident Jean-Jacques Cottel
SIREN-Nummer 200 035 442
Fläche 426,1 km²
Einwohner 27.586 (2014)[1]
Bevölkerungsdichte 65 Ew./km²
Website http://www.cc-sudartois.fr/
Lage des Gemeindeverbandes im Département Pas-de-Calais
Lage der CC du Sud-Artois im Département Pas-de-Calais.

Die Communauté de communes du Sud-Artois ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes im Département Pas-de-Calais in der Region Hauts-de-France. Sie wurde am 12. Dezember 2012 gegründet und umfasst 64 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Bapaume.[2]

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeverband entstand mit Wirkung vom 1. Januar 2013 durch die Fusion der Vorgängerorganisationen Communauté de communes de la Région de Bapaume, Communauté de communes du Canton de Bertincourt und Teilen der Communauté de communes du Sud Arrageois.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 traten sechs Gemeinden (Hébuterne, Foncquevillers, Gommecourt, Puisieux, Sailly-au-Bois und Souastre) der aufgelösten Communauté de communes des Deux Sources dem hiesigen Verband bei.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ablainzevelle
  2. Achiet-le-Grand
  3. Achiet-le-Petit
  4. Avesnes-lès-Bapaume
  5. Ayette
  6. Bancourt
  7. Bapaume
  8. Barastre
  9. Beaulencourt
  10. Beaumetz-lès-Cambrai
  11. Béhagnies
  12. Bertincourt
  13. Beugnâtre
  14. Beugny
  15. Biefvillers-lès-Bapaume
  16. Bihucourt
  17. Bucquoy
  18. Bullecourt
  19. Bus
  20. Chérisy
  21. Courcelles-le-Comte
  22. Croisilles
  23. Douchy-lès-Ayette
  24. Éoust-Saint-Mein
  25. Ervillers
  26. Favreuil
  27. Foncquevillers (seit 2017)
  28. Fontaine-lès-Croisilles
  29. Frémicourt
  30. Gomiécourt
  31. Gommecourt (seit 2017)
  32. Grévillers
  33. Hébuterne (seit 2017)
  34. Hamelincourt
  35. Haplincourt
  36. Havrincourt
  37. Hermies
  38. Lebucquière
  39. Léchelle
  40. Ligny-Thilloy
  41. Martinpuich
  42. Metz-en-Couture
  43. Morchies
  44. Morval
  45. Mory
  46. Moyenneville
  47. Neuville-Bourjonval
  48. Noreuil
  49. Puisieux (seit 2017)
  50. Riencourt-lès-Bapaume
  51. Rocquigny
  52. Ruyaulcourt
  53. Saint-Léger
  54. Sailly-au-Bois (seit 2017)
  55. Sapignies
  56. Le Sars
  57. Souastre (seit 2017)
  58. Le Transloy
  59. Trescault
  60. Vaulx-Vraucourt
  61. Vélu
  62. Villers-au-Flos
  63. Warlencourt-Eaucourt
  64. Ytres

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gemeindeverband auf www.insee.fr, der Website des INSEE.
  2. CC du Sud-Artois (SIREN: 200 035 442) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 7. Oktober 2017.