TDR-Baureihe 460

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von DB-Baureihe 460)
Wechseln zu: Navigation, Suche
TDR-Baureihe 460
Desiro ML von Trans Regio in Bonn-Mehlem
Desiro ML von Trans Regio in Bonn-Mehlem
Nummerierung: 94 80 0460 001–017
94 80 0460 801–817
94 80 0460 501–517
Anzahl: 17
Hersteller: Siemens Rail Systems
Baujahr(e): 2007–2008
Achsformel: Bo’Bo’+2’2’+Bo’Bo’
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: dreiteilig: 70.930 mm
Höhe: 4250 mm[1]
Breite: 2840 mm[1]
Drehzapfenabstand: 15 m,[1]
End-DG 16 m[1]
Drehgestellachsstand: 2300 mm[1]
Kleinster bef. Halbmesser: 110 m[1]
Leermasse: 132 t
Radsatzfahrmasse: < 17 t
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Stundenleistung: 2600 kW
Anfahrzugkraft: 170 kN
Beschleunigung: 1,1 m/s² (dreiteilig)
Raddurchmesser: 850/760 mm[1]
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Stromübertragung: Oberleitung
Sitzplätze: 252
Stehplätze: 261
Fußbodenhöhe: 800 mm ü. SoK

Die Baureihe 460 ist ein elektrischer Triebzug des Typs Desiro Mainline aus dem von Siemens Rail Systems entwickelten Fahrzeugkonzept Desiro. Angel Trains ist Eigentümer von 17 dreiteiligen Einheiten, die von Trans Regio (TDR) für ihr Verkehrsangebot MittelrheinBahn auf der linken Rheinstrecke eingesetzt werden.

Fahrzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Baureihe 460, als erste Version eines Desiro Mainline, ist durch seine modulare Bauweise auf die netzspezifischen Bedürfnisse im Regionalverkehr angepasst worden. Die Endwagen sind im deutschen Fahrzeugeinstellungsregister als Klasse 0460, die Mittelwagen als Klasse 0860. Die an die Bahnsteighöhe angepasste Fußbodenhöhe des Fahrzeuges beträgt überwiegend 800 Millimeter über Schienenoberkante. Die Fahrzeuge besitzen barrierefreie Einstiege mit einer Breite von 1,3 Metern, wobei der größere Teil der Sitzplätze stufenlos erreichbar ist. Die Triebfahrzeuge verkehren als Regionalbahn auf der Mittelrheinbahn.

Die Baureihe 460 verfügt über acht Sitzplätze in der 1. Wagenklasse, davon zwei mit Steckdosen für Laptops.[2] Neben dem Mehrzweckabteil liegt die barrierefreie Bordtoilette, die auch über einen Wickeltisch verfügt. Papierhandtücher wurden zugunsten eines Heißluftgebläses weggelassen. Es ist eine Videoüberwachung vorhanden, der Innenraum ist klimatisiert.[3] Die Triebzüge werden nach dem technikbasierten Abfertigungsverfahren abgefertigt.

Die konventionellen Drehgestelle des Typs SF6500 stammen aus dem Siemens-Werk in Graz. Sie besitzen unter anderem bewährte Schwingenführungen, Schraubenfedern und eine sekundäre Luftfederung und sind damit eine direkte Weiterentwicklung der Drehgestelle des Typs SF6000, die im Sprinter Lighttrain zum Einsatz kommen.

Die Fahrzeuge erfüllen die aktuell geltende Norm zur Kollisionssicherheit von Schienenfahrzeugkästen.

Hersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hersteller ist Siemens Mobility, ein Geschäftsbereich der Siemens AG. Die Produktion der Baureihe 460 fand in dessen Werk in Krefeld-Uerdingen statt. Die Inbetriebsetzung und Kundenabnahme erfolgte im Prüfcenter Wegberg-Wildenrath.

Betreiber und Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2007 bestellte Angel Trains International, Tochterunternehmen der Leasinggesellschaft Angel Trains, 16 Desiro ML im Gesamtwert von etwa 70 Millionen Euro und vereinbarte zugleich eine Option auf weitere 84 Züge.[4] Dieser Auftrag wurde später auf 17 Züge erhöht.[5] Die 17 Dreiteiler der Baureihe 460 wurden von trans regio geleast.

Seit dem 14. Dezember 2008 wird der Desiro Mainline auf der linken Rheinstrecke im planmäßigen Betrieb eingesetzt.[6] Diese sogenannte MittelrheinBahn beinhaltet die beiden Strecken:

Für alle 17 Züge wurde im August 2008 ein Instandhaltungsvertrag mit Siemens über 15 Jahre unterzeichnet. Die Wartung erfolgt in dem dafür errichteten Bahnbetriebswerk Koblenz-Mosel in Koblenz, dessen Errichtung rund zwölf Millionen Euro kostete. Planmäßig wird jeder Zug einmal pro Monat standardmäßig gewartet. Hinzu kommt jedes Vierteljahr eine zusätzliche umfangreichere Sicherheitsprüfung. Um den fahrplanmäßigen Betrieb aufrechterhalten zu können, müssen ständig 14 von 17 Zügen betriebsbereit sein.[7] Im Fahrplanjahr 2009 lag die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge bei 99,2 Prozent.[8]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: DB-Baureihe 460 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g https://www.railwaygazette.com/nc/news/single-view/view/siemens-bets-on-desiro-main-line.html
  2. Innenraum, Website der trans regio Deutsche Regionalbahn GmbH. Abgerufen am 28. Oktober 2011, offline
  3. Mobilität mit Zukunft – die Mittelrheinbahn. Information des VRS zur Einführung der Mittelrheinbahn, Dezember 2008 (PDF; 1,42 MiB).
  4. Siemens liefert 16 Züge im Wert von rund 70 Millionen Euro an Angel Trains. Pressemitteilung, 15. März 2007. Website der Siemens AG. Abgerufen am 13. Mai 2015
  5. Siemens auf der Innotrans. In: Eurailpress, 24. Juni 2008. Abgerufen am 28. Oktober 2011, offline
  6. MittelrheinBahn geht mit brandneuen Zügen an den Start – trans regio nimmt nach europaweiter Ausschreibung zwischen Köln, Koblenz und Mainz den Betrieb auf. Pressemitteilung, 14. Dezember 2008. Website der trans regio Deutsche Regionalbahn GmbH. Abgerufen am 28. Oktober 2011, offline
  7. Wartungshalle für MittelrheinBahn, In: Siemens Welt – Wir in Deutschland, Ausgabe Oktober 2009, S. 2.
  8. 1 Jahr MittelrheinBahn, 15. Dezember 2009, offline