Rhein-Ruhr-Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RRX ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für den ARM-Befehl RRX siehe Rotate Right eXtended.
RRX: Rhein-Ruhr-Express
RRX Logo.svg
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz, Hessen
   
Linien
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KBHFa.svg
Kassel-Wilhelmshöhe 2
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Hofgeismar 2
BSicon .svgBSicon .svgBSicon STR+GRZq.svg
Landesgrenze Hessen/Nordrhein-Westfalen
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Warburg (Westf) 2
BSicon .svgBSicon .svgBSicon S+BHF.svg
Altenbeken 2
BSicon .svgBSicon .svgBSicon S+BHF.svg
Paderborn Hbf 2
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Lippstadt 2
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Soest 2
BSicon .svgBSicon KS+BHFa.svgBSicon STR.svg
Minden (Westf) 6
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Porta Westfalica 6
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Bad Oeynhausen 6
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Löhne (Westf.) 6
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Herford 6
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Bielefeld Hbf 4, 6
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Brackwede 4
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Isselhorst-Avenwedde 4
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Gütersloh Hbf 4, 6
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Rheda-Wiedenbrück 4, 6
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Oelde 4, 6
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Beckum 4, 6
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Ahlen 4, 6
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Heessen 4, 6
BSicon KBHFa.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Münster (Westf) Hbf 7 (1)
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Münster-Albachten 7
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Bösensell 7
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Nottuln-Appelhülsen 7
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Buldern 7
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Dülmen 7
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Hamm (Westf) 2, 3, 4, 6
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Nordbögge 3
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Kamen 2, 3, 4, 6
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Kamen-Methler 3
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Dortmund-Kurl 3
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Dortmund-Scharnhorst 3
BSicon STR.svgBSicon S+BHF.svgBSicon .svg
Dortmund Hbf 1, 2, 3, 4, 6
BSicon BHF.svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
Sythen 7
BSicon S+BHF.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Haltern am See 7
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Marl-Sinsen 7
BSicon S+BHF.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Recklinghausen Hbf 7
BSicon STR.svgBSicon S+BHF.svgBSicon STR.svg
Dortmund-Mengede 3
BSicon STR.svgBSicon S+BHF.svgBSicon STR.svg
Castrop-Rauxel Hbf 3
BSicon STR.svgBSicon S+BHF.svgBSicon STR.svg
Herne 3
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon S+BHF.svg
Bochum Hbf 1, 2, 4, 6
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon BHF.svg
Wattenscheid 1, 2
BSicon .svgBSicon S+BHF.svgBSicon STR.svg
Wanne-Eickel Hbf 3, 7
BSicon .svgBSicon S+BHF.svgBSicon STR.svg
Gelsenkirchen Hbf 3, 7
BSicon KBHFa.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Wesel 5
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Friedrichsfeld 5
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Voerde (Niederrhein) 5
BSicon BHF.svgBSicon ABZgl.svgBSicon ABZg+r.svg
Dinslaken 5
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon S+BHF.svg
Essen Hbf 1, 2, 4, 6, 7
BSicon STR.svgBSicon S+BHF.svgBSicon STR.svg
Essen-Altenessen 3
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Oberhausen-Holten 5
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Oberhausen-Sterkrade 5
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon S+BHF.svg
Mülheim (Ruhr) Hbf 4, 6, 7 (1, 2)
BSicon .svgBSicon S+BHF.svgBSicon STR.svg
Oberhausen Hbf 3, 5
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
   
Duisburg Hbf 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
   
Düsseldorf Flughafen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
   
Düsseldorf Hbf 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon S+BHF.svgBSicon .svg
Düsseldorf-Benrath 1, 2, 4, 6
BSicon S+BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Neuss Hbf 3
BSicon STR.svgBSicon S+BHF.svgBSicon .svg
Leverkusen Mitte 1, 2, 4, 6
BSicon STR.svgBSicon S+BHF.svgBSicon .svg
Köln-Mülheim 2, 4, 6
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon KS+BHFa.svg
Köln/Bonn Flughafen 3
BSicon S+BHF.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Dormagen 3
BSicon STR.svgBSicon S+BHF.svgBSicon .svg
Köln Messe/Deutz 1, 2, 3, 4, 6
BSicon STR.svgBSicon S+BHF.svgBSicon .svg
Köln Hbf 1, 2, 3, 4, 6
BSicon ABZl+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon S+BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Köln-Ehrenfeld 1, 2
BSicon S+BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Horrem 1, 2
BSicon S+BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Düren Hbf 1, 2
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Langerwehe 1, 2
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Eschweiler Hbf 1, 2
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Stolberg (Rheinl) Hbf 1, 2
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Aachen-Rothe Erde 1, 2
BSicon KBHFe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Aachen Hbf 1, 2
Bahnhof, Station
Köln Süd 4, 6
Bahnhof, Station
Brühl 4, 6
Bahnhof, Station
Sechtem 4
Bahnhof, Station
Roisdorf 4
   
Bonn Hbf 4, 6
Bahnhof, Station
Bonn UN Campus 4, 6
Bahnhof, Station
Bonn-Bad Godesberg 4, 6
Bahnhof, Station
Bonn-Mehlem 4
   
Landesgrenze Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz
Bahnhof, Station
Oberwinter 4
Bahnhof, Station
Remagen 4, 6
Bahnhof, Station
Sinzig (Rhein) 4, 6
Bahnhof, Station
Bad Breisig 4, 6
Bahnhof, Station
Brohl 4
Bahnhof, Station
Namedy 4
Bahnhof, Station
Andernach 4, 6
Bahnhof, Station
Weißenthurm 4
Bahnhof, Station
Urmitz 4
Bahnhof, Station
Koblenz-Lützel 4
Bahnhof, Station
Koblenz Stadtmitte 4, 6
Kopfbahnhof – Streckenende
Koblenz Hbf 4, 6

Der Rhein-Ruhr-Express (RRX) ist ein geplantes System von beschleunigten Regionalzügen, das in der Metropolregion Rhein-Ruhr als Premiumangebot des Regionalverkehrs mit gehobener Ausstattung zwischen Regional-Express (RE) und Fernverkehr angesiedelt sein soll. Die Züge sollen zum Nahverkehrspreis genutzt werden können. Die Halte außerhalb der Kernstrecke (Außenäste) des Rhein-Ruhr-Express lehnen sich an die Stationshalte der heutigen Regional-Express-Linien an. Lediglich zwischen Oberhausen und Emmerich sowie zwischen Dortmund und Hamm sind für einzelne Stationen Änderungen vorgesehen.[1] Zwischen Bielefeld und Gütersloh sowie Brühl und Koblenz soll teilweise auch an Stationen gehalten werden, die heute nur von Regionalbahnen bedient werden.

Prognosen erwarten durch das Projekt eine Verlagerung von 31.000 Pkw-Fahrten pro Tag auf die Schiene.[2]

Die endgültige Fertigstellung der RRX-Infrastruktur wird im Zeitraum 2030–2035Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren angestrebt.[3] Die Infrastrukturmaßnahmen für den RRX sind im Bundesverkehrswegeplan 2030 mit Ausnahme der Strecke zwischen Dortmund und Münster über Lünen (potenzieller Bedarf) als Vordringlicher Bedarf – Engpassbeseitigung eingestuft.

Linienplanungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Kernstrecke zwischen Dortmund und Köln wird ein 15-Minuten-Takt durch Überlagerung von vier im Stundentakt verkehrenden RRX-Linien angeboten. Ausgehend von der Kernstrecke werden die RRX-Linien auf die Zulaufstrecken mit den folgenden Taktangeboten verlängert:

  • RRX 2: Dortmund – Hamm – Paderborn – Kassel-Wilhelmshöhe (Stundentakt),
  • RRX 4/RRX 6: Dortmund – Hamm – Bielefeld (30-Minuten-Takt) – Minden (Stundentakt),
  • RRX 1/RRX 2: Köln – Aachen Hbf (30-Minuten-Takt),
  • RRX 4/RRX 6: Köln – Bonn – Koblenz (30-Minuten-Takt).

Die vier zwischen Dortmund und Köln zu einem 15-Minuten-Takt gebündelten RRX-Linien werden durch die folgenden weiteren RRX-Linien ergänzt:

  • RRX 3: Hamm – Dortmund – Gelsenkirchen – Oberhausen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Köln/Bonn Flughafen,
  • RRX 5: Wesel – Oberhausen – Duisburg – Düsseldorf,
  • RRX 7: Münster – Gelsenkirchen – Essen – Duisburg – Düsseldorf.

Diese Linien verkehren jeweils im Stundentakt. Durch die Überlagerung der Linien RRX 3, RRX 5 und einer Regionalbahn-Linie aus Richtung Emmerich wird zwischen Oberhausen und Düsseldorf ein 20-Minuten-Takt angeboten.[4]

Nach dem Bundesverkehrswegeplan 2030 ergibt sich folgendes Betriebskonzept.[5]

  • RRX 1
    Dortmund – Bochum – Wattenscheid – Essen – Duisburg – Düsseldorf-Flughafen – Düsseldorf – Düsseldorf-Benrath – Leverkusen – Köln-Messe/Deutz – Köln – Köln-Ehrenfeld – Horrem – Düren – Langerwehe – Eschweiler – Stolberg – Aachen-Rothe Erde – Aachen
    ersetzt zwischen Aachen und Dortmund den NRW-Express (RE 1), der derzeit weiter bis Hamm verkehrt, jedoch ohne Halt in Köln-Mülheim und Mülheim an der Ruhr;
    bei einem Halt in Köln-Mülheim würde der RRX 1 ohne Ausbau der Hohenzollernbrücke den Fernverkehr blockieren;[6]
    die Verlängerung ab Dortmund über Lünen nach Münster ist im Bundesverkehrswegeplan als potenzieller Bedarf ausgewiesen.
  • RRX 2
    Kassel-Wilhelmshöhe – Hofgeismar[7] – Warburg – Altenbeken – Paderborn – Lippstadt – Soest – Hamm – Kamen – Dortmund – Bochum – Wattenscheid – Essen – Duisburg – Düsseldorf-Flughafen – Düsseldorf – Düsseldorf-Benrath – Leverkusen – Köln-Mülheim – Köln-Messe/Deutz – Köln – Köln-Ehrenfeld – Horrem – Düren – Langerwehe – Eschweiler – Stolberg – Aachen-Rothe Erde – Aachen
    ersetzt zwischen Aachen und Köln den Rhein-Sieg-Express (RE 9), der dann nur noch zwischen Köln und Siegen verkehrt, und zwischen Düsseldorf und Kassel den Rhein-Hellweg-Express (RE 11), jedoch ohne Halt in Mülheim an der Ruhr.
  • RRX 3
    Hamm – Nordbögge – Kamen – Kamen-Methler – Dortmund-Kurl – Dortmund-Scharnhorst – Dortmund – Dortmund-Mengede – Castrop-Rauxel – Herne – Essen-Altenessen – Oberhausen – Duisburg – Düsseldorf-Flughafen – Düsseldorf – Neuss – Dormagen – Köln – Köln-Messe/Deutz – Köln/Bonn Flughafen
    ersetzt den Rhein-Emscher-Express (RE 3) verlängert um den Abschnitt zwischen Düsseldorf und Köln/Bonn Flughafen des heutigen Westfalen-Express (RE 6).
  • RRX 4
    Bielefeld – Brackwede – Isselhorst-Avenwedde – Gütersloh – Rheda-Wiedenbrück – Oelde – Neubeckum – Ahlen – Heessen – Hamm – Kamen – Dortmund – Bochum – Essen – Mülheim – Duisburg – Düsseldorf-Flughafen – Düsseldorf – Düsseldorf-Benrath – Leverkusen – Köln-Mülheim – Köln-Messe/Deutz – Köln – Köln Süd – Brühl – Sechtem – Roisdorf – Bonn – Bonn UN Campus – Bonn-Bad Godesberg – Bonn-Mehlem – Oberwinter – Remagen – Sinzig – Bad Breisig – Brohl – Namedy – Andernach – Weißenthurm – Urmitz – Koblenz-Lützel – Koblenz-Stadtmitte – Koblenz
    ersetzt die Ems-Börde-Bahn (RB 69) zwischen Bielefeld und Hamm, welche dann von Münster nach Paderborn die RB 89 ergänzt, und die Mittelrheinbahn zwischen Koblenz und Köln (kein Ersatz für derzeitigen Wupper-Express (RE 4)).
    Der Zweckverband Nahverkehr Rheinland lässt derzeit prüfen, wie die im Bundesverkehrswegeplan unterstellte zweite RRX-Linie zwischen Köln und Koblenz unter Aufrechterhaltung der Mittelrheinbahn betriebstechnisch integriert werden kann.[8]
  • RRX 5
    Wesel – Dinslaken – Oberhausen-Sterkrade – Oberhausen – Duisburg – Düsseldorf-Flughafen – Düsseldorf
    ersetzt den Rhein-Express (RE 5), jedoch ohne den Abschnitt zwischen Düsseldorf und Koblenz (siehe RRX 6).
  • RRX 6
    Minden – Porta Westfalica – Bad Oeynhausen – Löhne – Herford – Bielefeld – Gütersloh – Rheda-Wiedenbrück – Oelde – Neubeckum – Ahlen – Heessen –Hamm – Kamen – Dortmund – Bochum – Essen – Mülheim – Duisburg – Düsseldorf-Flughafen – Düsseldorf – Düsseldorf-Benrath – Leverkusen – Köln-Mülheim – Köln Messe/Deutz – Köln – Köln Süd – Brühl – Bonn – Bonn UN Campus – Bonn-Bad Godesberg – Remagen – Sinzig – Bad Breisig – Andernach – Koblenz-Stadtmitte – Koblenz
    ersetzt den Rhein-Express (RE 5) zwischen Koblenz und Duisburg und den Westfalen-Express (RE 6) zwischen Düsseldorf und Minden, jedoch ohne Halt in Wattenscheid.
  • RRX 7
    Münster – Münster-Albachten – Bösensell – Nottuln-Appelhülsen – Buldern – Dülmen – Sythen – Haltern – Marl-Sinsen – Recklinghausen – Wanne-Eickel – Gelsenkirchen – Essen – Mülheim – Duisburg – Düsseldorf-Flughafen – Düsseldorf
    ersetzt den Rhein-Haard-Express (RE 2) zwischen Düsseldorf und Münster (kein Ersatz für derzeitigen Rhein-Münsterland-Express (RE 7));
    ohne den sechsgleisigen Ausbau zwischen Duisburg und Düsseldorf wäre diese Linie ab Duisburg über Krefeld nach Mönchengladbach geführt worden, stattdessen wird der (RE 42) ab Essen nach Mönchengladbach verlängert.

Nach der bisher noch nicht absehbaren Umsetzung der Infrastrukturmaßnahmen sind weitere Veränderungen am Liniennetz sowie die Einführung einer zusätzlichen Linie zwischen Hamm und Köln sowie zwischen Dortmund über Lünen nach Münster (nach zweigleisigem Ausbau) möglich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte und Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zum Metrorapid, der als Magnetschwebebahn (Transrapid) zwischen Dortmund und Düsseldorf gebaut werden sollte, ist der Rhein-Ruhr-Express als herkömmliches Rad-Schiene-System vorgesehen. Dieser soll ebenfalls das Rückgrat des ÖPNV im dichten Takt der Region Rhein-Ruhr darstellen. Ursprüngliche Planungen der Deutschen Bahn und der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen sahen einen 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund und Köln vor.

Im Januar 2005 wurde vom Bundesverkehrsministerium, vom Landesverkehrsministerium Nordrhein-Westfalen und von der Deutschen Bahn eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet. Demnach sollen vorrangig die Ausbaustrecke Duisburg–Düsseldorf und die Großknotenpunkte Köln und Dortmund ausgebaut werden. Der Bund sagte für 2006 bis 2008 Investitionsmittel in Höhe von 250 Millionen Euro zu. Kurzfristig stellte der Bund 20 Millionen Euro für erste Planungsarbeiten zur Verfügung.[9] Im Frühjahr 2005 kündigte die Bundesregierung an, das Projekt bis 2008 mit zusätzlich bereitgestellten Mitteln zu unterstützen. Durch eine Konzentration auf die Knoten Köln, Duisburg und Dortmund sollte das Vorhaben beschleunigt werden.[10]

Der im Oktober 2006 vorgelegte Investitionsrahmenplan (IRP) von 2006 bis 2010 für die Verkehrsinfrastruktur des Bundes sieht den Ausbau der auf der Strecke befindlichen Knoten, insbesondere Köln und Dortmund, sowie die Ausbaustrecke Düsseldorf–Duisburg vor. Am 16. November 2006 wurde eine Rahmenvereinbarung zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen, dem Bund und der Deutschen Bahn unterzeichnet. Die bestehende Trasse zwischen Köln, Düsseldorf, Duisburg, Essen und Dortmund soll dabei für den RRX ausgebaut werden. Zum Einsatz kommen sollen beschleunigungsstarke, bis 160 km/h schnelle Fahrzeuge.

Am 19. Dezember gleichen Jahres wurde die Vorentwurfsplanung in Gang gesetzt. Für das auf zwei Jahre angelegte Verfahren stellte der Bund 20 Millionen Euro bereit.[11] 2007 wurden 1,13 Millionen Euro Planungskosten aufgewendet, 2008 5,94 Millionen und 2009 3,86 Millionen Euro. Die Vorentwurfsplanung wurde Ende 2009 abgeschlossen. 2010 sind 14,9 Millionen Euro in den Bundeshaushalt für das Projekt eingestellt, im Folgejahr weitere etwa 10 Millionen Euro.[12]

Insgesamt sollten sechs Linien eingerichtet werden. Dabei soll die Stammstrecke zwischen Köln-Deutz und Dortmund von vier Linien im 15-Minuten-Takt bedient werden, die Strecke zwischen Düsseldorf und Oberhausen von zwei Linien im Halbstunden-Takt. Die Planungen sehen vor, zwischen Düsseldorf Hauptbahnhof und Duisburg Hauptbahnhof durch die dann insgesamt sechs Linien einen Grundtakt zu realisieren, bei dem durchschnittlich alle zehn Minuten ein RRX fährt. Endpunkte der Linien sollen dann Münster, Minden, Aachen, Wesel, der Flughafen Köln/Bonn sowie Koblenz in Rheinland-Pfalz sein.

Im Oktober 2008 berichtete der WDR über einen internen Bericht der Deutschen Bahn, aus dem hervorginge, dass erst 2015 mit den Baumaßnahmen für den Rhein-Ruhr-Express begonnen werden könne. Mit einer Inbetriebnahme sei vor 2023 nicht zu rechnen.

Designstudie an einem eurobahn-Triebwagen

Am 12. Dezember 2008 wurde eine zweite Rahmenvereinbarung unterzeichnet, in der Ziele und Schritte zur Realisierung zwischen den Beteiligten vereinbart wurden.[12]

Als Vorabmaßnahme für den RRX und als Restmaßnahme für die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main wurde der Ausbau zwischen Köln-Mülheim und Gummersbacher Straße zum 13. Dezember 2009 abgeschlossen.[12]

Am 9. November 2009 wurde eine Designstudie der geplanten Fahrzeuge vorgestellt.

Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2010 wurde ein landesweit neues RE-Netz eingeführt, das als Etappenziel auf dem Weg zum Rhein-Ruhr-Express betrachtet wird.[13]

Im Herbst 2011 wurde bekannt, dass das Projekt durch den Bund nicht mehr gefördert werden soll.[14] Der damalige Verkehrsstaatssekretär Horst Becker kündigte an, man werde die Förderung beim Bund „massiv einfordern“.[15] Allerdings ist die Landesregierung nicht bereit, das Budget für die Finanzierung des Betriebs aus dem eigenen Haushalt aufzustocken.[16]

Planfeststellungsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt ist in sechs Planfeststellungsbereiche (PFB) mit jeweils verschiedenen Planfeststellungsabschnitten aufgeteilt.

PFB 1: Köln–Langenfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeiten im Mai 2017 in Köln-Mülheim

Wesentlicher Planungsinhalt des PFB 1 ist der durchgängige Ausbau auf vier Gleise von Köln-Mülheim bis Düsseldorf-Reisholz. Während die Strecke für den Fernverkehr heute bereits zweigleisig ausgelegt ist, verläuft die S-Bahn teilweise nur eingleisig und kann keine weiteren Verkehre mehr aufnehmen.

Die Einleitung der Planfeststellungsverfahren im PFB 1 erfolgte im Jahr 2011.[17] Im Dezember 2014 unterzeichneten Bund, Land und Bahn eine Finanzierungsvereinbarung für den PFB 1.[18]

Für den Planfeststellungsabschnitt (PFA) 1.1 zwischen Köln-Mülheim Gbf und Köln-Stammheim hat das Eisenbahn-Bundesamt 2014 den Plan festgestellt. Somit besteht für diesen Abschnitt Baurecht. Nachdem die Bauleistungen europaweit ausgeschrieben wurden, erfolgte der Baubeginn im Jahr 2017. Dabei wurde der Gleisabstand der bestehenden S-Bahngleise von 3,8 auf 4 Meter erweitert, damit die Gleise auch von Güterzügen benutzt werden können. Hierdurch sollen die bisher durch den Güterverkehr mitgenutzten Fernbahngleise betrieblich entlastet werden.[1]

Für den PFA 1.2 Leverkusen Chempark und Leverkusen-Küppersteg und sowie den PFA 1.3 zwischen Leverkusen-Rheindorf und Langenfeld-Berghausen laufen die Planfeststellungsverfahren noch.

PFB 2: Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der PFB 2 erstreckt sich von der Stadtgrenze zwischen Langenfeld und Düsseldorf bis Düsseldorf-Wehrhahn. Wesentliche Maßnahmen in diesem Bereich sind der durchgängige sechsgleisige Ausbau zwischen Düsseldorf-Reisholz und Düsseldorf Hauptbahnhof sowie die hierfür nötige Aus- und Einfädelung der beiden neuen Gleise für den RRX in Düsseldorf-Reisholz. Hierdurch erhalten S-Bahn, Fernverkehr und RRX zwischen Düsseldorf-Reisholz und Düsseldorf Hauptbahnhof jeweils eigene Gleise, damit der Fernverkehr den RRX überholen kann. Die Planung des PFA 2.0 zwischen Düsseldorf-Benrath und Düsseldorf-Reisholz muss wegen des erst im Bundesverkehrswegeplans 2030 hinzugefügten RRX-Halt Düsseldorf-Benrath überarbeitet werden.[19]

PFB 3: Düsseldorf–Duisburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Planfeststellung für den PFB 3 wurde im Herbst 2014 eingeleitet. Wesentlicher Planungsinhalt ist der durchgängige sechsgleisige Ausbau der Strecke zwischen Düsseldorf und Duisburg.[20]

PFB 4: Mülheim a.d.R.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im PFB 4 ist der Bau einer neuen Abzweigstelle mit insgesamt vier Weichen vorgesehen, damit der Rhein-Haard-Express (RE 2, zukünftig RRX 7) zukünftig zwischen den Gleisen der Fernbahn und denen der S-Bahn mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h wechseln kann. Für die Maßnahmen hat das Eisenbahn-Bundesamt bereits das Baurecht erteilt. Der Einbau der neuen Weichen soll gemeinsam mit der zweiten Baustufe des elektronischen Stellwerks in Duisburg erfolgen.[21]

PFB 5: Essen–Bochum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der PFB 5 ist in zwei PFA unterteilt. Der PFA 5a liegt im Gebiet der Stadt Essen und der PFA 5b im Stadtgebiet Bochum. Auf den Fernbahngleisen zwischen Essen und Bochum käme es durch den RRX zu Kapazitätsengpässen, wenn dort weiterhin die heutigen Züge des Ruhr-Sieg-Express (RE 16) und der Ruhr-Lenne-Bahn (RB 40) verkehren würden. Daher sollen diese Linien zwischen Essen Hbf und Bochum-Langendreer auf die S-Bahnstrecke verlagert werden, wofür der Bau einer Verbindung von den Fern- auf die S-Bahn-Gleise zwischen Essen Hbf und Essen-Steele, eines Kreuzungsbauwerks in Essen-Steele Ost und einer Verbindungskurve von der S-Bahn zurück auf die Fernbahn in Bochum-Langendreer erforderlich ist. Der PFB 5 ist nach dem PFB 1 und dem PFB 4 der dritte Bereich, für den die Planfeststellungsunterlagen beim Eisenbahn-Bundesamt eingereicht wurden.[22]

PFB 6: Dortmund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der PFB 6 umfasst das Stadtgebiet der Stadt Dortmund. Die erforderliche Infrastruktur in diesem Abschnitt ist maßgeblich von dem Ausbauprojekt der Strecke Münster–Lünen abhängig, welcher im Bundesverkehrswegeplan als potenzieller Bedarf enthalten ist und derzeit noch überprüft wird. Daher steht der Umfang der Umbaumaßnahmen für den RRX zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend fest. Derzeit prüft die DB, welche Ausbaumaßnahmen in Dortmund erforderlich wären, wenn der Ausbau der Strecke Münster–Lünen nicht vorgesehen wird.[23]

Fahrzeugbeschaffung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um den verschiedenen Auftraggebern des Nahverkehrs Planungssicherheit für die Ausschreibungen und die darin enthaltenen Fahrzeugkonzepte zu geben, wurde Anfang 2011 eine Studie angefertigt, die ein neues Konzept mit Doppelstock-Triebwagenzügen (vorwiegend in Doppeltraktion) statt der einstöckigen Triebwagen empfiehlt.[24] Im Rahmen des Projekts sollten nunmehr 82 Doppelstock-Triebzüge mit jeweils rund 400 Sitzplätzen beschafft werden.[2]

Für deren Beschaffung und Instandhaltung gab es drei Bewerber. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr verpachtet die Züge für 15 Jahre an die Betreiber.[25] Der Auftrag wurde am 26. März 2015 an Siemens vergeben. Die Lieferung und Wartung von 82 Desiro HC-Zügen über einen Zeitraum von 32 Jahren umfasst ein Volumen von 1,7 Milliarden Euro.[26] Davon entfallen 800 Millionen Euro auf die Beschaffung.[25] Die 105 Meter langen Züge verfügen über 400 Sitzplätze und sollen in der Regel mit zwei Zugteilen (entsprechend 800 Sitzplätzen) verkehren.[26]

Vergabe des Verkehrsvertrages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dem RRX zu Grunde liegende Verkehrsvertrag wurde, mit einem geschätzten Volumen von zwei Milliarden Euro, europaweit ausgeschrieben.

Vier Unternehmen gaben daraufhin Angebote ab. Der Zuschlag ging, am 16. Juni 2015 bekannt gegeben, an die folgenden zwei Unternehmen:[27]

Die eurobahn wird den RE 3 weiterhin bis 2025 betreiben. Die Deutsche Bahn begründet ihre Niederlage im Wettbewerb mit höheren Lohnkosten, die zehn Prozent über denen der Konkurrenz lägen. Laut Angaben des VRR hätten die Konkurrenten jedoch vor allen Dingen bei Verwaltungs- und Energiekosten gepunktet. Mit der Vergabe wird der Marktanteil der Deutschen Bahn im Regionalverkehr Nordrhein-Westfalens voraussichtlich auf unter 50 Prozent sinken.[25]

Kosten und Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bund bezifferte 2005 die voraussichtlichen Gesamtkosten auf 1,4 Milliarden Euro. 1,3 Milliarden entfallen dabei auf den Ausbau der Gleisanlagen, 56 Millionen für den Ausbau der Bahnhöfe. Allein der Ausbau zwischen Düsseldorf und Duisburg von vier auf sechs Gleise kostet 900 Millionen Euro. Zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf-Benrath ist ein viergleisiger Ausbau vorgesehen. Auf Basis der abgeschlossenen Vorentwurfsplanung rechnete die Bundesregierung Ende 2009 mit Kosten von zwei Milliarden Euro.[12] 2014 wurden die voraussichtlichen Gesamtkosten erneut auf rund zwei Milliarden Euro beziffert.[18]

Die Kosten im Düsseldorfer Stadtgebiet, zwischen der nördlichen Stadtgrenze und Benrath, sollen nach einer Kostenschätzung von 2015 rund eine Milliarde Euro betragen.[28]

Vorlaufbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 fanden erste Linienoptimierungen auf dem Weg zum RRX-Zielnetz statt.

Der NRW-Express (RE 1) entfiel zwischen Hamm und Paderborn.

Dafür beginnt der Rhein-Hellweg-Express (RE 11) seitdem wieder in Paderborn und alle zwei Stunden bereits in Kassel-Wilhelmshöhe. Ab Duisburg fährt die Linie RE 11 über Düsseldorf Flughafen nach Düsseldorf. Die Bedienung des Abschnittes nach Mönchengladbach über Krefeld übernahm statt dessen der Niers-Haard-Express (RE 42), welche bislang in Essen Hauptbahnhof endete.

Der Rhein-Express (RE 5) entfiel zwischen Wesel und Emmerich. Dieser Abschnitt wird nun ausschließlich von dem Rhein-IJssel-Express (RE 19) bedient, welcher zugleich im Norden nach Arnheim und im Süden nach Düsseldorf verlängert wird.

Der Westfalen-Express (RE 6) wurde ab Düsseldorf über Neuss, Dormagen und Köln nach Köln/Bonn-Flughafen verlängert und integrierte damit zwischen Düsseldorf und Köln die zwischenzeitlich eingeführte Linie RE 6a. Wegen fehlender Trassenverfügbarkeiten konnte die Linie nicht über Leverkusen geführt werden.[29] Somit erhalten die linksrheinischen Städte Neuss und Dormagen zum ersten Mal direkten Anschluss an das zentrale Ruhrgebiet und an den Köln/Bonner Flughafen.

Die Betriebsleistungen der künftigen RRX-Linien RE 1, RE 5, RE 6 und RE 11 sowie des Wupper-Expresses (RE 4) werden bis zur sukzessiven Inbetriebnahme der neuen RRX-Fahrzeuge von DB Regio NRW erbracht.[30]

Die Inbetriebnahme der neuen Fahrzeuge und der Betreiberwechsel ist für die Linie RE 11 am 9. Dezember 2018, für die Linie RE 5 am 9. Juni 2019, für die Linie RE 6 am 15. Dezember 2019 und für die Linie RE 1 am 14. Juni 2020 vorgesehen.[31]

Anfang November 2017 ging der neue Haltepunkt Bonn UN Campus in Betrieb, dafür entfällt der Halt der Linie RE 5 in Oberwinter ab Dezember 2017.[32]

Die Linie RE 4 wird ab dem 13. Dezember 2020 ebenfalls mit den neuen Fahrzeugen bestückt, um genügend Fahrzeugreserven für zukünftige Leistungsausweitungen aufzubauen.[33]

Netz des Vorlaufbetriebs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienweg
RE 1 Hamm – Dortmund – Bochum – Essen – Mülheim – Duisburg – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf – Köln Messe/Deutz Köln – Düren – Aachen
RE 3 Hamm – Dortmund – Wanne-Eickel – Gelsenkirchen – Oberhausen – Duisburg – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf
RE 5 Wesel – Oberhausen – Duisburg – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf – Köln – Bonn – Remagen – Andernach – Koblenz
RE 6 Minden – Herford – Bielefeld – Gütersloh – Hamm – Dortmund – Bochum – Essen – Mülheim – Duisburg – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf – Neuss – Köln – Köln/Bonn-Flughafen
RE 11 Kassel-Wilhelmshöhe – Warburg – Altenbeken – Paderborn – Lippstadt – Soest – Hamm – Dortmund – Bochum – Essen – Mülheim – Duisburg – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprünglichen Pläne beinhalten den Wegfall einiger derzeit von den RE-Zügen bedienten Halte. Auf Druck der örtlichen Abgeordneten wurde der Systemhalt Düsseldorf-Benrath in das Bundesschienenwegeausbaugesetz aufgenommen. Im Bundesverkehrswegeplan 2030 wurde kein Bedarf für einen Infrastrukturausbau zur Schaffung eines RRX-Systemhalts in Köln-Mülheim festgestellt. Nach den Erkenntnissen der Gutachter ließe sich ein Systemhalt in Köln-Mülheim ohne negative Auswirkungen auf die durchfahrenden Fahrgäste unter Wegfall einer entsprechenden Zahl von Halten in Leverkusen Mitte realisieren. Damit entstünde an beiden Orten ein dem heutigen Zustand vergleichbares Angebot mit zwei Halten des schnellen Regionalverkehrs pro Stunde und Richtung.[34]

In Wattenscheid wird der geplante Entfall von drei der bisher fünf stündlichen Halte je Richtung kritisiert. Der Plan sieht vor, den Bahnhof nur noch von den Linien RRX 1 und RRX 2 (30-Minuten-Takt) bedienen zu lassen. Die Linien RRX 4 und RRX 6 sollen ohne Halt durchfahren und die Linien RB 40 und RE 16 vom Bahnhof Wattenscheid zum S-Bahnhof Wattenscheid-Höntrop verlagert werden. Dort sieht die Lokalpolitik unter anderem große Parkplatzprobleme und eine erhöhte Lärmbelästigung der Anwohner. Am Bahnhof Wattenscheid gibt es schließlich wesentlich mehr Parkplätze und zudem eine bessere Erreichbarkeit für Pendler u. a. durch die zentrale Lage und die direkte Nähe zur A 40.[35]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Asshauer: RRX – der Rhein-Ruhr-Express. Im 15-Minuten-Takt durchs Revier. In: eisenbahn magazin. Nr. 1. Alba Publikation, Januar 2010, ISSN 0342-1902, S. 23–25.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • rrx.de – Offizielle Webseite des Rhein-Ruhr-Express

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen:

Deutsche Bahn:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rhein-Ruhr-Express (RRX) Planfeststellungsbereich 1: Köln–Langenfeld. DB Netz AG, August 2016, abgerufen am 13. September 2016 (Broschüre).
  2. a b Peter Berger: Stau oder Ölsardine. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 23. März 2015.
  3. VRR-Nahverkehrsplan 2017. Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, abgerufen am 10. März 2017.
  4. Projektinformationssystem (PRINS) zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 – Projektinfo 2-020-V02 – Rhein-Ruhr-Express (RRX). Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, abgerufen am 29. September 2016.
  5. Die RRX-Studie für NRW. Kompetenzcenter Marketing NRW, September 2016, abgerufen am 13. September 2016 (Studie).
  6. Peter Berger: Bahnhof Mülheim: Gleiserweiterung für den neuen Rhein-Ruhr-Express. In: Kölner Stadtanzeiger. 21. Januar 2017.
  7. Thomas Thiele: Rhein-Ruhr-Express: Stadtverordnete stimmten für Bahnsteig-Umbau. In: Hessische/Niedersächsische Allgemeine. 22. September 2015.
  8. Machbarkeitsstudie „S-Bahn Köln-Bonn linksrheinisch“. Zweckverband Nahverkehr Rheinland, 14. Juni 2017, abgerufen am 12. Juni 2017.
  9. Meldung Rahmenvertrag zum Rhein-Ruhr-Express. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 3/2005, ISSN 1421-2811, S. 102.
  10. Meldung Mehr Geld für Verkehrsprojekte. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 6/2005, ISSN 1421-2811, S. 254.
  11. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Hennerkes: Rhein-Ruhr-Express so schnell wie möglich realisieren (Memento vom 1. Mai 2009 im Internet Archive). Presseinformation vom 19. Dezember 2006
  12. a b c d Deutscher Bundestag: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN: Planungsstand und Haushaltsmittel des Rhein-Ruhr-Expresses (PDF; 75 KiB). Drucksache 17/171 vom 22. Dezember 2009
  13. Stefan Hennigfeld: Neues RE-Konzept: Der Countdown läuft. In: Eisenbahnjournal Zughalt.de. 25. September 2010, abgerufen am 5. April 2012.
  14. Michael Bauchmüller: Beim Verkehr wird’s eng. In: Sueddeutsche Zeitung. 9. September 2011, abgerufen am 11. September 2011.
  15. Robert Franz: Interview mit NRW-Staatssekretär Becker: „Der Rhein-Ruhr-Express wird durchgesetzt“. In: WDR Hörfunk. 9. September 2011, archiviert vom Original am 8. November 2011, abgerufen am 11. September 2011.
  16. Stefan Hennigfeld: Rhein-Ruhr-Express: Kommt er oder kommt er nicht? In: Eisenbahnjournal Zughalt.de. 10. September 2011, abgerufen am 11. September 2011.
  17. Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Erstes Planfeststellungsverfahren für den RRX eingeleitet. Verkehrsminister Voigtsberger: „Bessere Mobilität für NRW kommt voran“. Presseinformation vom 6. Mai 2011.
  18. a b 200 Millionen für den RRX freigegeben. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 20. Dezember 2014.
  19. Rhein-Ruhr-Express (RRX) Planfeststellungsbereich 2: Düsseldorf. DB Netz AG, August 2016, abgerufen am 13. September 2016 (Broschüre).
  20. Rhein-Ruhr-Express (RRX) Planfeststellungsbereich 3: Düsseldorf – Duisburg. DB Netz AG, Oktober 2015, abgerufen am 13. September 2016 (Broschüre).
  21. Rhein-Ruhr-Express (RRX) Planfeststellungsbereich 4: Mülheim(Ruhr). DB Netz AG, August 2016, abgerufen am 13. September 2016 (Broschüre).
  22. Rhein-Ruhr-Express (RRX) Planfeststellungsbereich 5: Stadtgebiete Essen und Bochum. DB Netz AG, August 2016, abgerufen am 13. September 2016 (Broschüre).
  23. Rhein-Ruhr-Express (RRX) Planfeststellungsbereich 6: Dortmund. DB Netz AG, August 2016, abgerufen am 13. September 2016 (Broschüre).
  24. Intraplan Consult: Auswirkungen des Eillsatzes von Doppelstocktriebwagen auf die Fahrplankonzeption und den Fahrzeugbedarf des RRX, Landtag Nordrhein-Westfalen, Drucksache 15/290 (PDF; 5,5 MiB)
  25. a b c Christoph Eisenring: Höchste Eisenbahn für Wettbewerb. In: Neue Zürcher Zeitung. Nr. 139, 19. Juni 2015, ISSN 0376-6829, S. 27 (http://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschaftspolitik/hoechste-eisenbahn-fuer-wettbewerb-1.18565255 online).
  26. a b Siemens AG (Hrsg.): Milliardenauftrag: Siemens baut den Rhein-Ruhr-Express. Presseinformation vom 26. März 2015.
  27. Abellio und National Express sollen den Betrieb der RRX-Linien übernehmen. In: vrr.de. Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, 16. Juni 2015, abgerufen am 30. November 2015.
  28. Ausbau der Bahnstrecke für RRX kostet eine Milliarde Euro. In: Rheinische Post. 22. Juni 2015 (rp-online.de).
  29. Internetauftritt des Kompetenzcenters Integraler Taktfahrplan NRW, NRW-Takt 2017
  30. Presseinformation des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg, RRX-Interimsvergabe geht an DB Regio NRW
  31. Erster Zug soll Ende 2018 rollen. In: nw.de. Westfälische Nachrichten, 17. Juni 2015, abgerufen am 17. Juni 2015.
  32. Wegfall von Zugverbindungen im Bahnhof Oberwinter. Stadt Remagen, 10. Dezember 2015, abgerufen am 5. Dezember 2016.
  33. Land Nordrhein-Westfalen Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, Der nächste Schritt zum RRX: Mehr Platz und mehr Komfort in neuen Zügen – Ausschreibung startet im Oktober
  34. Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Bundesschienenwegeausbaugesetzes. Deutscher Bundestag, 30. November 2016, abgerufen am 5. Dezember 2016.
  35. Massive Kritik an RRX-Planung. Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), 28. Januar 2015, abgerufen am 17. Februar 2016.