Siemens Desiro HC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siemens Desiro HC
Desiro HC der Baureihe 462 (Rhein-Ruhr-Express)
Desiro HC der Baureihe 462 (Rhein-Ruhr-Express)
Anzahl: vierteilig: 150
fünfteilig: 12
sechsteilig: 47
Hersteller: Siemens Mobility
Baujahr(e): ab 2017
Achsformel: vierteilig:
Bo’Bo’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’
fünfteilig:
Bo’Bo’+2’2’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’
sechsteilig:
Bo’Bo’+2’2’+2’2’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: vierteilig: 105.252 mm
fünfteilig: ~131.000 mm
sechsteilig: ~157.500 mm
Breite: 2820 mm
Leermasse: vierteilig: 200 t
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
190 km/h (sechsteilig, Franken-Südthüringen)
Kurzzeitleistung: 6000 kW
Stundenleistung: 4000 kW
Dauerleistung: 3290 kW
Stromübertragung: Oberleitung

Der Siemens Desiro HC (HC für High Capacity) ist ein elektrischer, ein- und doppelstöckiger Triebwagenzug (DTZ) des Herstellers Siemens Mobility aus der Produktfamilie Siemens Desiro.

Die Desiro-HC-Triebzüge werden im Deutschen Fahrzeugeinstellungsregister als Baureihen 0462 und 1462 geführt.

Triebzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Desiro HC wurde auf der Innotrans 2014 vorgestellt. Der Triebzug weist sowohl einstöckige wie doppelstöckige Wagen auf und soll bei einem erhöhten Platzangebot die Vorteile beider Konzepte vereinen. Der mittlere Teil der angetriebenen einstöckigen Endwagen sowie das Unterdeck der antriebslosen doppelstöckigen Zwischenwagen sind vom Bahnsteig aus ohne Stufen oder Rampen erreichbar. Ein vierteiliger Zug mit zwei Doppelstockwagen ist 105 Meter lang und bietet je nach Ausführung 400–420 Sitzplätze, ein fünfteiliger Zug mit drei Doppelstockwagen ist 131 Meter lang und bietet 560 Fahrgästen Platz.[1]

Die Fahrzeuge sind in Leichtbauweise mit Aluminium hergestellt, sie entsprechen der geforderten Kollisionstauglichkeit. Es kommen luftgefederte Drehgestelle der Bauarten SF 100 und SF 500 zum Einsatz. Die Triebzüge haben eine elektrodynamische Bremse mit Energierückgewinnung.[2]

Je nach Variante und Bahnsteighöhe ist der Einstieg in die End- und/oder Mittelwagen barrierefrei. Ebenso ist die Platzierung des barrierefreien WCs und der Rollstuhlrampe variantenabhängig.

An der Fertigung dieses Zugtyps sind unter anderem die Siemens-Standorte Krefeld (einstöckige Endwagen, doppelstöckige Mittelwagen seit Anfang 2019), Wien Simmering (doppelstöckige Mittelwagen bis Anfang 2019), Graz (Drehgestelle) und Wegberg-Wildenrath (Zusammensetzen der einzelnen Waggons und Inbetriebnahme) beteiligt.

Bestellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Netz Land Betreiber Anzahl
vierteilig
Anzahl
fünfteilig
Anzahl
sechsteilig
Baureihe Inbetriebnahme
Rhein-Ruhr-Express Deutschland Abellio / National Express 82 + 2 - - 462 Dezember 2018
Netz Rheintal Deutschland DB Regio 15 - - 1462 Februar 2020[3]
Augsburger Netze (Los 1) Deutschland Go Ahead - 12 - Dezember 2022
Netz Elbe-Spree Deutschland ODEG 2 - 21 Dezember 2022
Tel Aviv – Jerusalem Israel Israel Railways 6 - 18
Netz Franken-Südthüringen Deutschland DB Regio 18 8 Dezember 2023
Netz Donau-Isar Deutschland DB Regio 25 Dezember 2024

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rhein-Ruhr-Express[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RRX 462 001 in Essen Hbf

Vierteilige Desiro HC werden für den Vorlaufbetrieb des Rhein-Ruhr-Expresses seit Dezember 2018 eingesetzt.[4] Hierfür wurden 82 Fahrzeuge im März 2015 bei Siemens bestellt, die an die Zugbetreiber weiterverpachtet werden. Der Auftrag, der auch die Wartung der Züge über einen Zeitraum von 32 Jahren umfasst, hat ein Volumen von 1,7 Milliarden Euro.[5][6][7][8] Da aufgrund von Mängeln keine fristgerechte Endabnahme möglich war, haben sich Siemens und die beteiligten Aufgabenträger auf die unentgeltliche Lieferung von zwei zusätzlichen Fahrzeugen geeinigt.[9] Der erste vierteilige Triebzug von insgesamt 84 Zügen wurde am 12. Juli 2017 vorgestellt. Er trägt die Baureihenbezeichnung 462. Mit ihm begannen die Testfahrten im Prüfcenter Wegberg-Wildenrath.[10] Seit Dezember 2017 werden auch Testfahrten im DB-Netz durchgeführt.[11]

Die Züge sind mit WLAN, Steckdosen, Leseleuchten, Klapptischen und einem Infotainmentsystem ausgerüstet. Im einen Endwagen befindet sich der 1.-Klasse-Bereich und ein Mehrzweckbereich 2. Klasse, im zweiten Endwagen ein Mehrzweckbereich mit behindertengerechtem Universal-WC.[2]

Für die Wartung hat Siemens ein Instandhaltungswerk in Dortmund-Eving gebaut. Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren 15 Züge im Vorlaufbetrieb auf der Linie RE 11 zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Düsseldorf. Der Betreiber ist das Eisenbahnverkehrsunternehmen Abellio Rail NRW. Weitere zwölf Züge sind seit Juni 2019 durch National Express auf der Linie RE 5 zwischen Wesel und Koblenz in Betrieb. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 nahm ebenfalls National Express den Betrieb des RE 6 zwischen Köln/Bonn Flughafen und Minden auf. 2020 werden zwei weitere Regional-Express-Linien mit dem Vorlaufbetrieb durch die beiden Unternehmen Abellio und National Express folgen.[12]

Netz Rheintal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Desiro HC für das Netz Rheintal

Die DB Regio bestellte im Februar 2017 15 vierteilige Desiro HC neben weiteren 24 Mireo-Exemplaren. Der Desiro HC der Baureihe 1462 wird seit dem 14. Juni 2020 als Regionalexpress auf der Rheintalstrecke eingesetzt. Die Linie verkehrt stündlich zwischen Basel, Freiburg und Offenburg. Bisher wird die Linie nur zur Hauptverkehrszeit nach Karlsruhe durchgebunden, nach der Fertigstellung des Rastatter Tunnels sollen alle Regionalexpresszüge bis nach Karlsruhe fahren.[13] Die Züge sind im Baden-Württemberg-Landesdesign in gelb-weiß-schwarz lackiert.[14]

Augsburger Netze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Augsburger Netze (Los 1) hat Go Ahead Deutschland 12 fünfteilige Siemens Desiro HC und 44 dreiteilige Siemens Mireo bestellt, die ab Dezember 2022 zum Einsatz kommen sollen.[15] Beide Fahrzeugtypen werden untereinander flexibel kuppelbar sein, um sich optimal der Nachfrage anpassen zu können.

Netz Elbe-Spree[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG) bestellte im Rahmen der Neuvergabe des Netzes Elbe-Spree 21 sechsteilige und zwei vierteilige Züge des Typs Desiro HC.[16] Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) besitzt in dem neuen Verkehrsvertrag eine Option 13 sechsteilige Fahrzeuge in 26 vierteilige Fahrzeuge umbauen zu lassen und diese Fahrzeuge auf den Zugläufen des RE 1 zwischen Brandenburg und Frankfurt (Oder) in Doppeltraktion verkehren zu lassen. So stehen in diesen Zügen 800 Sitzplätze statt 600 Sitzplätze pro Zug zur Verfügung. Bei der Entscheidung für einen Umbau werden die sechsteiligen Einheiten mittig getrennt und jeweils ein Endwagen ergänzt. Die Option muss spätestens bis zum Dezember 2022 bestellt werden.[17]

Netz Franken-Südthüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bayrische Eisenbahngesellschaft gab im April 2020 die Vergabe des Netzes „Franken-Südthüringen“ an DB Regio Bayern mit Verkehrsaufnahme im Dezember 2023 bekannt. Für den Verkehr über die Neubaustrecke VDE 8 sind 190 km/h Höchstgeschwindigkeit, ETCS-Ausrüstung, Druckertüchtigung und mindestens 600 Sitzplätze in der 2. Klasse mit 8 sechsteiligen Siemens Desiro HC sichergestellt. Für die übrigen Linien sind 18 vierteilige Fahrzeuge mit 160 km/h Höchstgeschwindigkeit und rund 360 Sitzplätzen in der 2. Klasse angeboten, wobei diese Züge im Abschnitt Nürnberg–Bamberg zur Sicherstellung hoher Kapazitäten grundsätzlich als Doppeltraktion verkehren.[18][19]

Netz Donau-Isar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DB Regio erhält für das Oktober 2020 neuvergebene Netz Donau-Isar 25 Züge des Typs Siemens Desiro HC. Diese sollen ab Dezember 2024 auf der RE-Linie München – Passau und die RB-Linie Freising – Landshut verkehren. Auf den beiden Linien werden vierteilige Triebzüge mit einstöckigen Endwagen und zwei doppelstöckigen Mittelwagen mit insgesamt 370 Sitzplätzen verkehren. Bis zu drei solcher Garnituren können zwischen München und Landshut gekuppelt verkehren.[20]

Israel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ausschreibung von 60 doppelstöckigen Triebzügen für den Einsatz auf der ersten elektrisch betriebenen Strecke in Israel, zwischen Tel Aviv und Jerusalem, entschieden sich die Israel Railways im September 2017 für den Desiro HC. Die Lieferung umfasst 330 Wagen, die in Einheiten von vier- und sechsteiligen Zügen verkehren sollen. Dabei werden die Endwagen einstöckig und angetrieben sowie die Mittelwagen doppelstöckig und antriebslos sein. Zudem wird Siemens ein Depot in Aschkelon errichten und dort mindestens 24 der 60 Triebzüge warten.[21][22] Bei der Unterzeichnung des Vertrags zwischen dem Hersteller und Israel Railways im März 2018 wurde bekanntgegeben, dass vorerst 24 Einheiten (sechs vierteilig, 18 sechsteilig) der 60 potentiellen Desiros HC abgerufen werden. Bei Bestellung aller Züge wird der Vertragswert auf 975,3 Millionen US-Dollar (910 Millionen US-Dollar für die Züge und 65,3 Millionen US-Dollar für die 15-jährige Wartung von 24 Triebzügen) beziffert.[23]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße RRX Rheintal Augsburger Netze[24] Elbe-Spree[25] Franken-Südthüringen[26] Donau-Isar Israel
Baureihe 0462 1462 x462 x462 x462 x462 40xx

60xx

Fahrzeugnummern 94 80 0462 0xx-y

94 80 0462 2xx-y

94 80 0462 3xx-y

94 80 0462 1xx-y

94 80 1462 0xx-y

94 80 1862 0xx-y

94 80 1862 5xx-y

94 80 1462 5xx-y

Anzahl 84 (vierteilig) 15 (vierteilig) 12 (fünfteilig) 2 (vierteilig)

21 (sechsteilig)

18 (vierteilig)

8 (sechsteilig)

25 (vierteilig) 6 (vierteilig)

18 (sechsteilig)

Baujahre 2017-2020 2018-2020 ab 2020 ab 2019
Einsatzbeginn (geplant) 09. Dezember 2018 14. Juni 2020 (Dezember 2022) (Dezember 2023) (Dezember 2024)
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h 160 km/h 160 km/h 160 km/h 4-Teiler: 160 km/h

6-Teiler: 190 km/h

160 km/h
Spannungsversorgung 15 kV 16,7 Hz ~ 25 kV 50 Hz ~
Stromübertragung Oberleitung, Stromabnehmer
Dauerleistung 3.290 kW
Stundenleistung 4.000 kW
Kurzzeitleistung 6.000 kW
Beschleunigung 1,1 m/s2 1,05 m/s2 4-Teiler: 1,1 m/s2

6-Teiler: 0,91 m/s2

Anzahl der Fahrmotoren 8
Spurweite 1.435 mm
Zuglänge über Kupplung 105.252 mm 131.252 mm 4-Teiler: 105.252 mm

6-Teiler: 157.252 mm

105.252 mm 4-Teiler: 105.252 mm

6-Teiler: 157.252 mm

Fahrzeugbreite 2.820 mm
Einstiegshöhe über SO 800 mm (EW)

730 mm (MW)

760 mm (EW)

550 mm (MW)

800 mm (EW)

595 mm/730 mm (MW)

800 mm (EW)

730 mm (MW)

Anzahl der Achsen 16 20 4-Teiler: 16

6-Teiler: 24

16 4-Teiler: 16

6-Teiler: 24

Achsformel Bo’Bo’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’ Bo’Bo’+2’2’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’ 4-Teiler: Bo’Bo’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’

6-Teiler: Bo’Bo’+2’2’+2’2’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’

Bo’Bo’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’ 4-Teiler: Bo’Bo’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’

6-Teiler: Bo’Bo’+2’2’+2’2’+2’2’+2’2’+Bo’Bo’

Sitzplätze 364(2.Klasse)+ 36 (1.Klasse) 394(2.Klasse)+ 16(1.Klasse) 538 4-Teiler: ca. 400

6-Teiler: 637

4-Teiler: 360(2.Klasse)+ 34(1.Klasse)

6-Teiler: 600(2.Klasse)+ 34(1.Klasse)

370
Zugsicherungssystem PZB PZB, LZB, ETCS PZB 4-Teiler: PZB

6-Teiler: PZB, ETCS

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Siemens Desiro HC – Sammlung von Bildern

Informationen mit Schwerpunkt Barrierefreiheit auf www.oepnv-info.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siemens reveals Desiro High Capacity concept. In: International Railway Journal. Band 54, Nr. 11, 2014, S. 30.
  2. a b Jürgen Hörstel: Rhein-Ruhr-Express – Startschuss mit Desiro HC. In: eisenbahn-magazin. Nr. 9, 2018, S. 41.
  3. Ausbildungsfahrten mit Desiro-HC. In: eisenbahn-magazin. Nr. 5, 2020, ISSN 0342-1902, S. 27.
  4. SIEMENS soll den Zuschlag für 82 neue RRX-Züge erhalten. Ministerium für Verkehr Nordrhein-Westfalen, 10. Februar 2015, abgerufen am 8. März 2018 (Presseinformation).
  5. https://www.rrx.de/vorhaben.html
  6. Pressemitteilung des VRS mit Planungsgrafiken des Zuges
  7. Milliardenauftrag: Siemens baut den Rhein-Ruhr-Express. Siemens AG, 26. März 2015, abgerufen am 8. März 2018 (Presseinformation).
  8. Desiro HC RRX. (PDF) Elektrische Triebzüge für den Rhein-Ruhr-Express. Siemens Mobility, 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  9. VRR AöR, Vorlage, Einsatz zusätzlicher Fahrzeuge RRX, 3. Juni 2019
  10. Axel Witzke: Siemens stellt den neuen Zug vor. In: eisenbahn-magazin. Nr. 9, 2017, S. 32.
  11. Jürgen Hörstel: Rhein-Ruhr-Express – Startschuss mit Desiro HC. In: eisenbahn-magazin. Nr. 9, 2018, S. 42.
  12. RRX.de: „Den RRX jetzt schon erleben“; abgerufen am 11. Februar 2020
  13. Steckbrief Netz 4. Verkehrministerium Baden-Württemberg, abgerufen am 24. Juni 2020.
  14. Nahverkehr auf der Rheinschiene wird deutlich ausgeweitet und schneller – Zuschlag für DB Regio geplant. Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, 26. Januar 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  15. Go-Ahead und Siemens Mobility unterzeichnen Vertrag: 56 Regionalzüge für die Augsburger Netze. In: www.go-ahead-bahn.de. 31. Januar 2019, abgerufen am 14. Februar 2020 (deutsch).
  16. https://www.vbb.de/search/press/netz-elbe-spree-im-wettbewerb-vergeben?slug=netz-elbe-spree-im-wettbewerb-vergeben
  17. Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, Faktenübersicht Netz Elbe-Spree, Aufruf: 5. Januar 2020
  18. DB Regio Bayern freut sich über den Gewinn der Ausschreibung Franken-Südthüringen. In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn, 29. April 2020, abgerufen am 29. April 2020.
  19. Franken-Südthüringen. Abgerufen am 29. April 2020.
  20. Vergabeverfahren Donau-Isar. Abgerufen am 12. Oktober 2020.
  21. Siemens chosen for $US 1bn Israeli EMU order. Abgerufen am 8. März 2018.
  22. Siemens Wins $1 Billion Contract for Israel Railway’s New Self-propelling Train Cars. Abgerufen am 8. März 2018.
  23. Keith Barrow: Israel Railways and Siemens sign EMU contract. In: railjournal.com. International Railjournal, 7. März 2018, abgerufen am 7. März 2018 (englisch).
  24. Fahrzeuginformationen Go-Ahead Bayern. Abgerufen am 29. April 2020.
  25. Fahrzeuginformationen ODEG Elbe-Spree. Abgerufen am 29. April 2020.
  26. DB Regio Bayern freut sich über den Gewinn der Ausschreibung Franken-Südthüringen. Abgerufen am 30. April 2020 (deutsch).