Dacon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distribuidora de Automóveis, Caminhões e Ônibus Nacionais
Rechtsform
Gründung 1960er Jahre
Auflösung 1996
Sitz São Paulo, Brasilien
Leitung

Paulo de Aguiar Goulart

Branche Automobile

Dacon, kurz für Distribuidora de Automóveis, Caminhões e Ônibus Nacionais, war ein brasilianischer Unternehmen im Bereich von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paulo de Aguiar Goulart gründete das Unternehmen in den 1960er Jahren in São Paulo.[2] Anfangs war es ein Autohaus für Volkswagen do Brasil[2] und Importeur für Fahrzeuge von BMW, Ferrari, Maserati und Porsche[1]. Ab 1964 stellte er Rennwagen mit Porsche-Motoren her.[2] 1966 gründete er den Rennstall Escuderia Dacon.[2] Ab den 1970er Jahren gab es Umbauten auf VW-Basis.[2] 1982 begann die Produktion von selbst entwickelten Automobilen.[2] Der Markenname lautete Dacon.[2] 1985[2] oder 1994[3][4][5] endete die Produktion. 1996 wurde das Unternehmen aufgelöst.[2]

Paulo de Aguiar Goulart war auch an Projects d’Avant Garde beteiligt, die den PAG herstellten.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Designer Anísio Campos entwarf mit dem 828 ein auffallend kurzes Auto.[2] Die Länge betrug je nach Quelle 250 cm[1] oder 265 cm[2][3]. Die Basis bildete das um 78 cm gekürzte Fahrgestell vom VW Käfer.[2] Die Karosserie des ersten Prototyps bestand aus Stahl, bei den Serienmodellen aus Fiberglas.[1] Der Vierzylinder-Boxermotor war im Heck montiert und leistete 54 PS.[1] Von diesem Modell entstanden 47[3] oder 48[2] Fahrzeuge.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dacon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • João F. Scharinger: Lexicar Brasil (portugiesisch, abgerufen am 24. September 2016)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Dacon.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o João F. Scharinger: Lexicar Brasil (portugiesisch, abgerufen am 24. September 2016)
  3. a b c Pal Negyesi: Dacon 828 (Memento vom 16. Dezember 2011 im Internet Archive)
  4. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 24. September 2016)
  5. Allcarindex (englisch, abgerufen am 24. September 2016)