Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.

Puma (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrecht wurde der hier stehende Text entfernt und die Seite auf Wikipedia:Löschkandidaten/Urheberrechtsverletzungen gelistet. Der Text ist – zumindest in Auszügen – der gleiche wie in der unten genannten Quelle.

Falls eine Erlaubnis bestand, das Material gemäß den Bestimmungen der Commons-Attribution-ShareAlike-3.0-Lizenz zu nutzen, oder Du selbst der Urheber des Textes in der unten angeführten Quelle bist, sende bitte per E-Mail eine vollständig ausgefüllte Freigabeerklärung unter Verwendung Deines Klarnamens und der Angabe, um welchen Artikel es geht, an die Adresse permissions-de@wikimedia.org.

Wenn Du den Rechteinhaber nachträglich um Erlaubnis bitten willst, kannst Du diese Textvorlage dafür benutzen.

Nach Bearbeitung durch das Wikipedia-Support-Team wird die Freigabe auf der Diskussionsseite dokumentiert und der Text wiederhergestellt.

Neue Artikelversionen bitte erst einstellen, wenn der Sachverhalt geklärt ist.

Herkunft: Nicht oder nur mangelhaft gekennzeichnete wörtliche Zitate aus Thomas Braun, Puma: Typen und Geschichte --Min Ga (Diskussion) 06:25, 23. Mai 2016 (CEST)

Das aktuelle Logo
Puma GT 1600 auf VW-Basis in Kalifornien

Puma war eine brasilianische Automobilmarke beziehungsweise ein Kleinserienhersteller, der von 1964 bis 1997 Sportwagen baute. Die Fahrzeuge entstanden ursprünglich auf DKW-Basis, wechselten nach dem Niedergang dieser Marke zu VW-Technik und wurden in ihrer Endphase aus Bauteilen von General Motors hergestellt. Es gab rund 20 verschiedene Modelle, die in ihrer Grundkonstruktion alle auf einem zentralen Rohrrahmen mit GFK-Karosserie basierten.

Im erfolgreichsten Produktionsjahr 1979 entstanden 3595 Pumas (GM-basiert). Insgesamt wurden offiziell 21.733 Fahrzeuge gebaut, zusätzlich ab 1973 in Lizenzfertigung 383 Fahrzeuge in Südafrika. 1995 erwarb Ford die Rechte an der Marke Puma und nutzte den Namen von 1997 bis 2002 für den Ford Puma.

Entstehung der Marke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puma-Emblem auf einem VW-Puma

Puma auf VW-Basis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puma Cabrio auf Volkswagen-Basis

Puma in Südafrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puma Coupé auf Volkswagen-Basis

Puma mit GM-Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puma GTB 1974 auf Basis des Chevrolet Opala

Puma-Konstruktionsdaten am Beispiel des GT 1600 (1970)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puma GTE 1970 auf der Karmann Ghia-Basis

Produktionszahlen (Brasilien)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Stückzahl Fahrzeugtypen
1964/1965 15 GT Malzoni
1966 34 GT Malzoni und GT DKW
1967 121 GT DKW
1968 151 GT VW
1969 272 GT VW
1970 202 GTE VW
1971 323 GTE VW und GTS (Cabriolet)
1972 484  
1973 771 GTE/GTS und GTB
1974 1.137  
1975 1.583  
1976 1.911  
Jahr Stückzahl Fahrzeugtypen
1977 2.898  
1978 3.390  
1979 3.595  
1980 3.042 GTI und GTC
1981 929  
1982 471  
1983 146  
1984 33  
1985 10 Ende der Fertigung in São Paulo
1986/1987 15 Araucária Veículos
1987–1993 200 Alfa Metais

Produktionszahlen (Südafrika)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Stückzahl Fahrzeugtypen
1973–1974 357 Durban
1989–1991 26 Verwoerdburg
Jahr Stückzahl Fahrzeugtypen
2009 unbekannt GT 1300 - GT 2100

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel wurde am 25. Juni 2006 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.