Daihatsu Mira Cocoa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daihatsu
Daihatsu Mira Cocoa.jpg
Mira Cocoa
Produktionszeitraum: seit 2009
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotor:
0,66 Liter (43 kW)
Länge: 3395 mm
Breite: 1495 mm
Höhe: 1530–1560 mm
Radstand: 2490 mm
Leergewicht: 780–850 kg
Vorgängermodell Daihatsu Mira Gino

Der Mira Cocoa ist ein Kleinstwagen des japanischen Autoherstellers Daihatsu.

Am 17. August 2009 startete der Verkauf des Daihatsu Mira Cocoa im Heimatmarkt von Daihatsu. Der in der Kategorie Kei-Car angesiedelte Kleinstwagen basiert auf dem Daihatsu Mira, hat jedoch eine eigenständige Karosserie. Das Modell löste den Daihatsu Mira Gino ab, der in Europa als Daihatsu Trevis angeboten wurde. Ähnlich wie beim Daihatsu Move "Latte" (siehe Latte macchiato) soll mit dem Namen "Cocoa" (englisch für Kakao)  eine entspannte Atmosphäre vermittelt werden, womit insbesondere weibliche Kaufinteressenten angesprochen werden sollen.[1]

Mira Cocoa L675S/L685S (seit 2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armaturenbrett

Angetrieben wird der Mira Cocoa vom Dreizylinder-KF-VE-Benzinmotor mit 43 kW (58 PS), dessen Leistung mittels CVT-Getriebe oder 4-Stufen-Automatikgetriebe an die Vorderräder und wahlweise als Allradantrieb abgegeben wird. Serienmäßig enthält die Komfortausstattung ein CD-Radio mit MP3-Funktion, einen Bordcomputer (Automobil) und einen Drehzahlmesser. Neben Front- und Seitenairbags ist auch ein Antiblockiersystem Standardausrüstung.

2011 ersetzte der KF-Motor der zweiten Generation den bisherigen in der 4WD-Version und brachte eine Verbesserung der Kraftstoffverbrauchs.

Seit April 2012 kommt der überarbeitete Motor aus dem Daihatsu Miraisu mit serienmäßigem Start-Stopp-System zum Einsatz. Ebenso wurde der Karosserieboden verändert, um einen niedrigeren Luftwiderstand zu erreichen. Seither gibt es Rücklichter mit LED-Technik und ein Multi-Informations-Display gehört ebenfalls zum Standard. Um den Verkauf zu fördern, gibt es seither auch den Mira Cocoa L, eine einfacher ausgestattete Variante zu niedrigem Einstandspreis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daihatsu Mira Cocoa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung Daihatsu vom 17. August 2009. Japanisch. Online auf daihatsu.co.jp, Zugriff 25. Juli 2013.