Daniel Juncadella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Juncadella
Nation: SpanienSpanien Spanien
DTM
Erstes Rennen: Hockenheim I 2013
Teams (Hersteller)
2013–2015 Mücke • 2016 HWA (alle Mercedes)
Statistik
Starts Siege Poles SR
56
Podestplätze:
Gesamtsiege: -
Punkte: 75
Vorlage:Infobox DTM-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Daniel Juncadella Perez-Sala (* 7. Mai 1991 in Barcelona) ist ein spanischer Automobilrennfahrer. Er fuhr von 2010 bis 2012 in der Formel-3-Euroserie und gewann in der letzten Saison die Gesamtwertung. 2012 wurde er zudem Meister der europäischen Formel 3. Von 2013 bis 2016 trat er in der DTM an.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juncadella begann seine Motorsportkarriere 2004 im Kartsport, in dem er bis 2006 aktiv war. 2007 wechselte er in den Formelsport und machte seine ersten Erfahrungen in der Formel Master Junior, in der er auf Anhieb den Vizemeistertitel gewann. Außerdem trat er zu sechs Rennen der deutschen Formel BMW an und wurde 23. in der Gesamtwertung.

2008 wurde Juncadella in das Förderprogramm von Red Bull aufgenommen und bestritt die komplette Saison in der europäischen Formel BMW, die aus der Fusion der deutschen mit der britischen Formel BMW hervorgegangen war, für EuroInternational.[1] Der Spanier gewann zwei Rennen und wurde Vierter in der Gesamtwertung. Außerdem startete er für das Euro Junior Team bei sechs Rennen der amerikanischen Formel BMW, von denen er ein Rennen für sich entscheiden konnte. Beim Formel-BMW-Weltfinale erreichte er den vierten Platz. 2009 blieb Juncadella bei EuroInternational in der europäischen Formel BMW und gewann ein Rennen. Am Saisonende belegte er hinter seinem Teamkollegen Felipe Nasr, der die Saison dominiert hatte und Meister geworden war, den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Obwohl er den Vizemeistertitel gewann, beendete Red Bull die Zusammenarbeit mit ihm.[2]

Juncadella bei der Formel-3-Euroserie am Hockenheimring (2010)

2010 startete Juncadella für das Prema Powerteam in der Formel-3-Euroserie.[3] Nachdem er die erste Pole-Position der Saison erzielt hatte, folgte beim Sonntagsrennen auf dem Hockenheimring mit Platz zwei seine erste Podest-Platzierung in der Formel-3-Euroserie. Nach einer schwächeren Phase in der Mitte der Saison, erzielte er zum Ende der Saison regelmäßig Punkte und gewann das Saisonfinale auf dem Hockenheimring. Er belegte den achten Gesamtrang. Außerdem startete er für Tech 1 Racing bei fünf Rennwochenenden der Saison 2010 der neugegründeten GP3-Serie und belegte am Saisonende mit einem zweiten Platz als bestes Resultat den 14. Platz im Gesamtklassement. Darüber hinaus absolvierte er Gaststarts in der britischen Formel-3-Meisterschaft.

Juncadella in Zandvoort 2011

2011 bestritt Juncadella seine zweite Saison in der Formel-3-Euroserie für das Prema Powerteam als Teamkollege von Roberto Merhi.[4] Mit zwei dritten Plätzen und einem Sieg am ersten Rennwochenende startete er in die Saison. In den nächsten Rennen folgten vier weitere Siege. Während Merhi mit 406 Punkten Meister wurde, beendete Juncadella die Saison mit 280 Punkten als Dritter. Darüber hinaus nahm Juncadella auch an der FIA-Formel-3-Trophäe 2011 teil. Er gewann dabei den Macau Grand Prix und wurde auch in dieser Kategorie Dritter, während Merhi erneut den Titel holte. 2012 startete Juncadella für das Prema Powerteam abermals in der Formel-3-Euroserie.[5] Juncadella gewann fünf Rennen und entschied die Meisterschaft mit insgesamt elf Podest-Platzierungen für sich. Zudem gewann er in dieser Saison die europäische Formel-3-Meisterschaft, zu der einige Rennen der Formel-3-Euroserie zählten. In dieser gewann Juncadella ebenfalls fünf Rennen. Darüber hinaus entschied Juncadella das Formel-3-Masters in Zandvoort für sich.

2013 startete Juncadella in der DTM in einem Mercedes von Mücke Motorsport.[6] Bei seinem Debütrennen wurde er Zwölfter. Auf dem EuroSpeedway Lausitz erzielte er mit einem sechsten Platz erstmals Punkte. Ein Rennen später auf dem Norisring verbesserte er sich ein weiteres Mal und wurde Vierter. Er beendete die Saison auf dem 16. Gesamtrang und setzte sich damit intern gegen Pascal Wehrlein durch. 2014 blieb Juncadella bei Mücke in der DTM. Mit einem vierten Platz als bestem Ergebnis wurde er 18. in der Fahrerwertung. Darüber hinaus fungierte Juncadella als Ersatzfahrer beim Formel-1-Rennstall Force India. In dieser Funktion nahm er an Freitagstrainings teil.[7] 2015 absolvierte Juncadella für Mücke Motorsport seine dritte DTM-Saison. Als Startnummer wählte er die 12. Mit einem fünften Platz als bestem Resultat erreichte er den 20. Platz im Gesamtklassement. Darüber hinaus fuhr er für Rowe Racing in der Blancpain Endurance Series und wurde dort Siebter in der Pro-Wertung. Ferner kehrte Juncadella 2015 für drei Rennen in den Formelsport zurück. Für Emilio de Villota Motorsport absolvierte er zwei Gaststarts in der Euroformula Open, wobei er Dritter und Vierter wurde. Für Fortec Motorsport trat er zum Macau Grand Prix an. Nach Platz zwei im Qualifying beschädigte er sein Auto beim Qualifikationsrennen so stark, dass er nicht zum Grand Prix starten konnte.

Zur DTM-Saison 2016 wechselte Juncadella innerhalb der Mercedes-Teams zu HWA. Er beendete die Saison auf dem 24. Gesamtrang.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Juncadella stammt aus einer vermögenden und einflussreichen katalonische Familie. Sein Vater Javier Juncadella, selbst im Rennsport aktiv und als Rallye- und Bergrennfahrer erfolgreich, war eines von fünf Kindern des Textilindustriellen José Maria Juncadella und der bekannten spanischen Schriftstellerin Mercedes Salisachs[8]. Der Bruder seines Vaters, José Juncadella, war ebenfalls Rennfahrer, Gründer der Escuderia Montjuich und in führender Funktion im Familienimperium tätig.[9] Mercedes, die Schwester seines Vaters, heiratete Àlex Soler-Roig, der zu Beginn der 1970er-Jahre in der Formel 1 an den Start ging und somit sein Onkel ist. Ein weiterer Onkel ist Luis Pérez-Sala, verheiratet mit einer Schwester seiner Mutter.[7] Eine weitere bemerkenswerte Familienverbindung; seine Großmutter war die Tante des langjährigen Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, Juan Antonio Samaranch.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004–2006: Kartsport
  • 2007: Formel Master Junior (Platz 2)
  • 2007: Deutsche Formel BMW (Platz 23)
  • 2008: Europäische Formel BMW (Platz 4)
  • 2009: Europäische Formel BMW (Platz 2)
  • 2010: Formel-3-Euroserie (Platz 8)

Einzelergebnisse in der GP3-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2010 Tech 1 Racing SpanienSpanien ESP TurkeiTürkei TUR SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA 10 14.
11 11 DNF DNF 8 2 5 DSQ 22 DNF

Einzelergebnisse in der Formel-3-Euroserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 Punkte Rang
2010 Prema Powerteam Mercedes-Benz FrankreichFrankreich LEC DeutschlandDeutschland HO1 SpanienSpanien VAL DeutschlandDeutschland NOR DeutschlandDeutschland NÜR NiederlandeNiederlande ZAN Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH DeutschlandDeutschland OSC DeutschlandDeutschland HO2                   35 8.
4 7 8 2 9 9 10* 6 12 10 DNF 9 6 3 4 6 8 1                  
2011 Prema Powerteam Mercedes-Benz FrankreichFrankreich LEC DeutschlandDeutschland HO1 NiederlandeNiederlande ZAN OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland NOR DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL SpanienSpanien VAL DeutschlandDeutschland HO2 280 3.
3 3 1 6 1 4 5 7 12 2 6 1 DNF 3 11 2 4 1 3 2 8 4 3 2 7 6 3
2012 Prema Powerteam Mercedes-Benz DeutschlandDeutschland HO1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland NOR DeutschlandDeutschland NÜR NiederlandeNiederlande ZAN SpanienSpanien VAL DeutschlandDeutschland HO2       240 1.
1 DNF 1 2 12 8 7 8 1 DSQ 11 2 1 8 DSQ 6 2 1 2 7 2 13* DNF 4      

Einzelergebnisse in der DTM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Hersteller 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2013 Mücke Motorsport Mercedes Mercedes DeutschlandDeutschland HO1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland LAU DeutschlandDeutschland NOR RusslandRussland MOS DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland OSC NiederlandeNiederlande ZAN DeutschlandDeutschland HO2                 21 16.
12 20 13 6 4 18 DNF 17 18 10                
2014 Mücke Motorsport Mercedes Mercedes DeutschlandDeutschland HO1 DeutschlandDeutschland OSC UngarnUngarn HUN DeutschlandDeutschland NOR RusslandRussland MOS OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland LAU NiederlandeNiederlande ZAN DeutschlandDeutschland HO2                 22 18.
19 DNF 16 13 15 15 5 4 17 21*                
2015 Mücke Motorsport Mercedes Mercedes DeutschlandDeutschland HO1 DeutschlandDeutschland LAU DeutschlandDeutschland NOR NiederlandeNiederlande ZAN OsterreichÖsterreich SPI RusslandRussland MOS DeutschlandDeutschland OSC DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland HO2 26 20.
DNF 15 10 6 10 8 16 DNF 11 23* 5 13 10 15 17 10 13 13
2016 HWA Mercedes Mercedes DeutschlandDeutschland HO1 OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland LAU DeutschlandDeutschland NOR NiederlandeNiederlande ZAN RusslandRussland MOS DeutschlandDeutschland NÜR UngarnUngarn HUN DeutschlandDeutschland HO2 6 24.
DNF 16* DNF 12 18 DNF 19 DSQ 8 12 24 12 17 9 11 DSQ 21 20*
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Red-Bull-Kader 2008 mit 13 Junioren“ (Motorsport-Total.com am 12. Dezember 2007)
  2. „Red Bull verkleinert Juniorteam auf sechs Fahrer“ (Motorsport-Total.com am 5. Dezember 2009)
  3. „Juncadella will bester Rookie werden“ (Motorsport-Total.com am 8. April 2010)
  4. „Juncadella fährt 2011 wieder für Prema“ (Motorsport-Total.com am 18. Januar 2011)
  5. „F3 Euro Series - Juncadella hält Prema 2012 die Treue“ (Motorsport-Magazin.com am 7. Februar 2012)
  6. „DTM - Mercedes: Wehrlein ersetzt Schumacher“. Jüngster Fahrer der DTM-Geschichte. Motorsport-Magazin.com, 16. März 2013, abgerufen am 16. März 2013.
  7. a b Sven Haidinger: „Offiziell: Juncadella neuer Force-India-Ersatzfahrer“. Motorsport-Total.com, 24. Januar 2014, abgerufen am 24. Januar 2014.
  8. Über Mercedes Salisachs
  9. Mercedes Salisachs und die Familie Juncadella

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniel Juncadella – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien