Lando Norris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lando Norris
Lando Norris 2021
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Formel-1-Weltmeisterschaft
Status: aktiv
Startnummer: 4
Erster Start: Großer Preis von Australien 2019
Konstrukteure
2019–2021 McLaren
Statistik
WM-Bilanz: WM-Neunter (2020)
Starts Siege Poles SR
55 1 3
WM-Punkte: 295
Podestplätze: 5
Führungsrunden: 31 über 151,288 km
Stand: Großer Preis der USA 2021, 24. Oktober 2021

Lando Norris (* 13. November 1999 in Bristol, England[1]) ist ein britischer Automobilrennfahrer. Er wurde 2014 Kart-Weltmeister. 2015 gewann er die britische Formel-4-Meisterschaft, 2016 entschied er die Toyota Racing Series, den Formel Renault 2.0 Eurocup und die nordeuropäische Formel Renault für sich. Er gewann 2017 die europäische Formel-3-Meisterschaft. 2018 wurde Norris Vizemeister in der FIA-Formel-2-Meisterschaft. Er startet seit 2019 in der Formel-1-Weltmeisterschaft für McLaren.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norris begann seine Motorsportkarriere 2007 im Kartsport,[1] in dem er bis 2014 aktiv blieb. Unter anderem wurde er 2013 auf Juniorenebene Meister der CIK-FIA-Kart-Europameisterschaft, der WSK Euro Series und des CIK-FIA-Super-Cups. 2014 fuhr Norris im Kartsport auf Seniorenebene. Dabei wurde er Dritter der Europameisterschaft und wurde im Alter von 14 Jahren als bis dahin jüngster Fahrer Kart-Weltmeister.[2] 2014 fuhr er zudem für HHC Motorsport in der Ginetta Junior Championship und wurde dort Dritter.

Lando Norris in Spa-Francorchamps in der deutschen Formel 4 Meisterschaft 2015

2015 wechselte Norris in den Formelsport und erhielt bei Carlin ein Cockpit in der neugegründeten britischen Formel-4-Meisterschaft.[3] Er gewann acht Rennen und entschied die Meisterschaft mit 413 zu 371 Punkten gegen Ricky Collard für sich. Außerdem fuhr er für Mücke Motorsport bei je drei Rennwochenenden der deutschen und italienischen Formel-4-Meisterschaft und gewann dabei ein Rennen in Deutschland. Des Weiteren nahm er mit HHC Motorsport an einer Veranstaltung der Herbstserie der BRDC Formula 4 Championship teil und gewann dabei zwei Rennen.

Anfang 2016 ging Norris in der neuseeländischen Toyota Racing Series für M2 Competition an den Start.[4] Er gewann sechs Rennen und entschied die Meisterschaft mit 924 zu 792 Punkten gegen Jehan Daruvala für sich. Anschließend absolvierte Norris ein Dreifachprogramm in Europa. Für Josef Kaufmann Racing startete er im Formel Renault 2.0 Eurocup sowie der nordeuropäischen Formel Renault.[5] Im Eurocup gewann er fünf Rennen und stand insgesamt zwölfmal auf dem Podium. Mit 253 zu 200 Punkten gewann er die Meisterschaft vor Dorian Boccolacci. In der nordeuropäischen Formel Renault entschied er sechs Rennen für sich und erreichte insgesamt elf Podest-Platzierungen. Hier wurde er mit 326 zu 285 Punkten Meister vor Max Defourny. Darüber hinaus startete Norris für Carlin zu vier Veranstaltungen der britischen Formel-3-Meisterschaft.[5] Dabei gelangen ihm vier Siege und er wurde Achter in der Fahrerwertung. Ferner absolvierte er für Carlin drei Gaststarts in der europäischen Formel-3-Meisterschaft und er nahm am Macau Grand Prix teil. Für seine Erfolge wurde Norris am Ende des Jahres mit dem McLaren Autosport BRDC Award und als Autosport British Club Driver of the Year ausgezeichnet.[6][7]

2017 ging Norris für Carlin in der europäischen Formel-3-Meisterschaft an den Start[8] und gewann auf Anhieb die Meisterschaft. Zudem wurde er ins Förderprogramm des Formel-1-Rennstalls McLaren aufgenommen.[9]

Lando Norris beim ersten Formel-2-Rennen in Spielberg 2018

Zu Beginn des Jahres 2018 startete er für das Team United Autosport bei dem zur IMSA WeatherTech SportsCar Championship zählenden 24-Stunden-Rennen von Daytona. Gemeinsam mit Fernando Alonso und Philip Hanson belegte er den 38. Gesamtrang und den 13. in der Prototypenklasse.[10] Im weiteren Verlauf des Jahres nahm er mit Carlin Motorsport an der FIA-Formel-2-Meisterschaft teil, in deren Gesamtwertung er den 2. Platz belegte.[11]

Norris debütierte 2019 bei McLaren in der Formel 1. Sein Teamkollege wurde Carlos Sainz jr.[12] Für seine Karriere in der Formel 1 wählte er die 4 als permanente Startnummer. Norris beendete sein erstes Rennen in Australien auf dem zwölften Platz. Beim darauf folgenden Großen Preis von Bahrain erzielte er als Sechster seine ersten Punkte. Am Saisonende belegte er mit 49 Punkten den elften Platz in der Fahrerwertung.

Neben seiner Karriere im Formelsport geht Norris in Simulatorrennen für das Team Redline an den Start. Zu seinen Teamkollegen zählt dabei unter anderem auch der Formel 1 Fahrer Max Verstappen. Er geht vor allem in iRacing.com an den Start.[13] Verstappen und Norris konnten unter anderem das von iRacing veranstaltete 24-Stunden-Rennen von Spa im Jahr 2019 für sich entscheiden.[14]

Nachdem der Saisonstart 2020 wegen der COVID-19-Pandemie von März (Australien) auf Juli verschoben wurde, kam Norris beim Auftaktrennen in Österreich auf Platz vier ins Ziel. Wegen einer Fünf-Sekunden-Strafe von Lewis Hamilton wurde er aber als Dritter gewertet, somit stand er zum ersten Mal in der Formel 1 auf dem Podium. In der letzten Runde fuhr er zudem erstmals in seiner Formel-1-Karriere die schnellste Rennrunde. Er beendete die Saison auf dem neunten Platz der Fahrerwertung mit 97 Punkten, was seine bisher beste Gesamtplatzierung ist.

Lando Norris im zweiten freien Training zum Formel-1-Rennen in Spielberg 2021

2021 bestreitet Norris eine weitere Saison für McLaren. Mit Daniel Ricciardo erhielt er einen neuen Teamkollegen. Beim Großen Preis der Emilia-Romagna, beim Großen Preis von Monaco und beim Großen Preis von Österreich erzielte er – jeweils als Dritter – Podestplatzierungen. Beim Großen Preis von Italien erzielte er hinter Ricciardo einen zweiten Platz, seine bisher beste Platzierung. Nach dem achtzehnten Rennen belegte er den vierten Gesamtrang mit 150 Punkten. In der Qualifikation zum fünfzehnten Rennen der Saison in Sotschi erfuhr sich Norris seine erste Pole Position.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lando Norris wurde am 13. November 1999 in Bristol geboren. Sein Vater Adam Norris ist ein sich im Ruhestand befindender Gründer einer Investmentfirma. Adam Norris zählt zu den reichsten Menschen Bristols und ist in der Liste der reichsten Briten auf Platz 501 zu finden.[15] Seine Mutter Cisca ist gebürtige Belgierin. Lando ist das zweitälteste von vier Kindern. Er hat zwei jüngere Schwestern, Flo und Cisca, sowie den älteren Bruder Oliver, welcher ebenfalls professionell Kartsport betrieb.[16][17] Norris besitzt die britische sowie die belgische Staatsangehörigkeit.[18]

Norris besuchte die Millfield School in Street, Somerset. Er verließ die Schule, bevor er sein General Certificate of Secondary Education, vergleichbar mit einem Realschulabschluss in Deutschland, ablegte. Nach seinem Schulabschluss zog die Familie nach Glastonbury, damit er weiterhin einer Rennfahrerkarriere nachkommen konnte. Seit seiner Kindheit bezeichnet er Valentino Rossi als sein Idol und seine Inspiration für den Motorsport.[19] Norris wohnt in Woking, dem Ort, in dem auch sein aktuelles Team McLaren Racing sein Hauptquartier hat.[20] Am 1. Dezember 2021 gab er bekannt, dass er einen Umzug nach Monaco vorbereite.[21]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelergebnisse in der britischen Formel-4-Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Punkte Rang
2015 Carlin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DON Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich THR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich OUL Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich CRO Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SNE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich KNO Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich ROC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH 413 1.
1 9 1 4 6 10 10 1 3 2 8 1 DNF 12 2 2 8 2 1 DNF 7 1 8 2 1 7 10 1 7 2

Einzelergebnisse in der deutschen Formel-4-Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2015 ADAC Berlin-Brandenburg e.V. DeutschlandDeutschland OS1 OsterreichÖsterreich SPI BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland LAU DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland SAC DeutschlandDeutschland OS2 DeutschlandDeutschland HOC 131 8.
4 2 1 3 5 2 3 2 DNS

Einzelergebnisse in der italienischen Formel-4-Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 Punkte Rang
2015 Mücke Motorsport ItalienItalien VAL ItalienItalien MNZ ItalienItalien IMO ItalienItalien MUG ItalienItalien ADR ItalienItalien IMO ItalienItalien MIS 51 11.
DNF 5 3 12 7 8 5 23 4

Einzelergebnisse in der Toyota Racing Series[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Punkte Rang
2016 M2 Competition NeuseelandNeuseeland CHR NeuseelandNeuseeland INV NeuseelandNeuseeland HMP NeuseelandNeuseeland TAU NeuseelandNeuseeland MAN 924 1.
3 1 9 2 2 1 1 17 6 1 2 1 3 4 1

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Punkte Rang
2016[# 1] Carlin Volkswagen FrankreichFrankreich LEC UngarnUngarn HUN FrankreichFrankreich PAU OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland NOR NiederlandeNiederlande ZAN BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien IMO DeutschlandDeutschland HOC
DNF 16 16
2017 Carlin Volkswagen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL ItalienItalien MNZ FrankreichFrankreich PAU UngarnUngarn HUN DeutschlandDeutschland NOR BelgienBelgien SPA NiederlandeNiederlande ZAN DeutschlandDeutschland NÜR OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland HOC 441 1.
1 9 3 1 2 2 2 2 DNF 8 14 3 11 1 3 1 DNF 1 1 3 1 1 2 1 4 2 17 2 11 4
Anmerkungen
  1. Gaststarter

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-2-Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2017 Campos Grand Prix BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON AserbaidschanAserbaidschan AZE OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA SpanienSpanien ESP Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE - 25.
DNF 13
2018 Carlin BahrainBahrain BRN AserbaidschanAserbaidschan AZE SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON FrankreichFrankreich FRA OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA RusslandRussland RUS Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE 219 2.
1 4 6 4 3 3 6 3 16 5 2 11 10 3 2 4 4 2 6 5 DNF DNF 5 2
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3 Platzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Statistik in der Formel-1-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Formel-1-Weltmeisterschaft.

Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: Großer Preis von Katar, 21. November 2021)

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
2019 McLaren F1 Team McLaren MCL34 Renault 1.6 V6 Turbo 21 49 11.
2020 McLaren F1 Team McLaren MCL35 Renault 1.6 V6 Turbo 17 1 2 97 9.
2021 McLaren F1 Team McLaren MCL35M Mercedes 1.6 V6 Turbo 20 1 3 1 1 153 5.
Gesamt 58 1 4 1 3 299

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24
2019 Flag of Australia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Azerbaijan.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of Austria.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Russia.svg Flag of Japan.svg Flag of Mexico.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg
12 6 18* 8 DNF 11 DNF 9 6 11 DNF 9 11* 10 7 8 11 DNF 7 8 8
2020 Flag of Austria.svg Flag of Austria.svg Flag of Hungary.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Spain.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Italy.svg Flag of Russia.svg Flag of Germany.svg Flag of Portugal.svg Flag of Italy.svg Flag of Turkey.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Bahrain.svg Flag of the United Arab Emirates.svg
3 5 13 5 9 10 7 4 6 15 DNF 13 8 8 4 10 5
2021 Flag of Bahrain.svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Azerbaijan.svg Flag of France.svg Flag of Austria.svg Flag of Austria.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Blank3x2.svg Flag of Turkey.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg Flag of Brazil.svg Flag of Qatar.svg Flag of Saudi Arabia.svg Flag of the United Arab Emirates.svg
4 3 5 8 3 5 5 5 3 4 DNF 14 10 2 7 7 8 10 10 9 10
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3 Platzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lando Norris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b About. (Nicht mehr online verfügbar.) landonorris.com, archiviert vom Original am 10. Januar 2016; abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  2. Simon Paice: Norris Ends Karting Career With FIA World Title. The Checkered Flag, 24. September 2014, abgerufen am 8. Juli 2018 (englisch).
  3. Valentin Khorounzhiy: Carlin confirm Norris for 2015 MSA Formula campaign. paddockscout.com, 12. Dezember 2014, abgerufen am 4. April 2015 (englisch).
  4. Peter Allen: Lando Norris joins 2016 Toyota Racing Series entries. paddockscout.com, 30. November 2015, abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  5. a b Peter Allen: Formula Renault 2.0 and BRDC F4 programmes for Lando Norris in 2016. paddockscout.com, 30. November 2015, abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  6. Scott Mitchell: Lando Norris wins 2016 McLaren Autosport BRDC Award. autosport.com, 4. Dezember 2016, abgerufen am 25. Februar 2017 (englisch).
  7. Jack Cozens: Autosport Awards 2016: Lando Norris wins British Club Driver. autosport.com, 4. Dezember 2016, abgerufen am 25. Februar 2017 (englisch).
  8. Marcus Simmons: McLaren Autosport BRDC Award winner Norris moves to F3 with Carlin. autosport.com, 15. Dezember 2016, abgerufen am 25. Februar 2017 (englisch).
  9. Valentin Khorounzhiy: McLaren F1 team signs Lando Norris to its junior programme. autosport.com, 22. Februar 2017, abgerufen am 25. Februar 2017 (englisch).
  10. https://sportscarchampionship.imsa.com/schedule-results/current-results?event_id=84
  11. Rachit Thukral: Norris, Sette Camara join Carlin F2 team for 2018. motorsport.com, 26. November 2017, abgerufen am 30. April 2018 (englisch).
  12. Formel 1: Fix! Lando Norris 2019 Vandoornes McLaren-Nachfolger. In: Motorsport-Magazin.com. (motorsport-magazin.com [abgerufen am 3. September 2018]).
  13. Team Redline › T E AM. In: Team Redline. Abgerufen am 22. Februar 2020 (britisches Englisch).
  14. Formel-1-Fahrer Verstappen und Norris dominieren virtuelles 24-Stunden-Rennen - derStandard.at. Abgerufen am 22. Februar 2020 (österreichisches Deutsch).
  15. Joseph Wilkes: Who is Adam Norris, millionaire father of Lando Norris, Bristol's new F1 star? 6. März 2019, abgerufen am 31. August 2020.
  16. Full Episode: Pinks talks racing and beyond with F1 starlet Lando Norris. Abgerufen am 31. August 2020 (englisch).
  17. Oliver Norris | Racing career profile | Driver Database. Abgerufen am 31. August 2020.
  18. Lando Norris F1 Driver Profile I PlanetF1. Abgerufen am 31. August 2020.
  19. Norris: Rossi inspired me to be who I am today. 13. Januar 2020, abgerufen am 31. August 2020 (englisch).
  20. Phillip van Osten: Norris shuns Monaco - moves within a stone's throw of Woking. In: F1i.com. 14. Februar 2020, abgerufen am 31. August 2020 (englisch).
  21. Juliane Ziegengeist & Jonathan Noble: Lando Norris übersiedelt schweren Herzens ins Steuerparadies Monaco. In: motorsport-total.com. 1. Dezember 2021, abgerufen am 1. Dezember 2021.