Lance Stroll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lance Stroll
Lance Stroll (2017)
Nation: KanadaKanada Kanada
Formel-1-Weltmeisterschaft
Status: aktiv
Startnummer: 18
Erster Start: Großer Preis von Australien 2017
Konstrukteure
2017–2018 Williams
Statistik
WM-Bilanz: WM-Zwölfter (2017)
Starts Siege Poles SR
27
WM-Punkte: 44
Podestplätze: 1
Führungsrunden:
Stand: Großer Preis von Kanada, 10. Juni 2018

Lance Stroll (* 29. Oktober 1998 in Montreal, Québec) ist ein kanadischer Automobilrennfahrer. Er gewann 2014 die italienische Formel-4-Meisterschaft, 2015 die Toyota Racing Series und 2016 die europäische Formel-3-Meisterschaft. 2017 trat er für Williams in der Formel-1-Weltmeisterschaft an.

Im Februar 2015 gewann er im Alter von 16 Jahren in der Toyota Racing Series den sogenannten Großen Preis von Neuseeland und ist damit der bisher jüngste Rennfahrer, der einen Automobil-Grand-Prix gewann.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kartsport (2008–2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stroll begann seine Motorsportkarriere 2008 im Kartsport, in dem er bis 2013 aktiv blieb. 2008 und 2009 gewann er mehrere Meisterschaften kanadischer Juniorenserien.[1] 2010 gewann er die Rotax Mini Max der Florida Winter Tour.[2] Stroll wurde 2010 als Elfjähriger zudem in die Ferrari Driver Academy, das Förderprogramm der Scuderia Ferrari, aufgenommen.[3] 2011 trat erstmals auch in Europa an und wurde unter anderem Neunter in der KF3-Klasse der WSK Euro Series. 2012 entschied Stroll die SKUSA SuperNationals für sich. Zudem wurde er Vierter in der KF3-Klasse der WSK Master Series und Zehnter im CIK-FIA-Weltcup der KF3. 2013 startete Stroll unter anderem in der Welt- und Europameisterschaft der CIK-FIA in der KF-Kategorie. Dabei erreichte er den sechsten Platz in der Weltmeisterschaft.[2]

Anfänge im Formelsport (2014–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lance Stroll in Spa-Francorchamps in der europäischen Formel-3-Meisterschaft 2015

2014 wechselte Stroll in den Formelsport und erhielt zunächst ein Cockpit in der Florida Winter Series. Ein zweiter Platz auf dem Homestead-Miami Speedway war sein bestes Ergebnis. Anschließend trat Stroll für das Prema Power Team in der italienischen Formel-4-Meisterschaft 2014 an.[4] Sein Vater erwarb im Zuge seiner Verpflichtung Anteile an Prema.[2][5] In der Meisterschaft gelang es ihm, sein Debütrennen für sich zu entscheiden.[6] Stroll gewann bei zehn Rennen in der Meisterschaftsklasse und entschied die Meisterschaft für sich. Zum letzten Rennwochenende trat er verletzungsbedingt nicht an.[2] Anfang 2015 ging Stroll für M2 Competition in der Toyota Racing Series an den Start. Bei den ersten beiden Veranstaltungen gelangen ihm drei Siege. Seinen vierten Sieg erzielte er beim letzten Rennen, dem Großen Preis von Neuseeland.[7] Damit wurde er im Alter von 16 Jahren zum jüngsten Fahrer, der einen internationalen Automobil-Grand-Prix gewann. Stroll entschied die Meisterschaft mit 906 zu 798 gegen seinen Teamkollegen Brandon Maïsano für sich.

Anschließend trat Stroll 2015 für das Prema Powerteam in der europäischen Formel-3-Meisterschaft an. Beim achten Rennwochenende in Spielberg gelang ihm mit einem dritten Platz seine erste Podest-Platzierung. Bei den nächsten Rennen erzielte er drei weitere dritte Plätze und einen zweiten Platz. Schließlich gewann er bei der letzten Veranstaltung in Hockenheim ein Rennen. Während sein Teamkollege Felix Rosenqvist die Meisterschaft gewann, beendete Stroll die Saison auf dem fünften Gesamtrang. Zum Ende des Jahres schied Stroll aus dem Ferrari-Förderprogramm aus. Er wechselte stattdessen ins Förderprogramm von Williams und wurde dort für die nächste Saison Formel-1-Testfahrer.[8] Mit Stroll zusammen verließ Luca Baldisserri, der bisherige Leiter des Förderprogrammes, Ferrari, um weiterhin als Mentor für Stroll zu agieren.[9]

2016 fuhr Stroll erneut für das Prema Powerteam in der europäischen Formel-3-Meisterschaft.[10] Er gewann je ein Rennen in Le Castellet, Zandvoort und Spa-Francorchamps; je zwei Rennen in Spielberg, Nürnberg, Nürburg und Imola sowie alle drei Rennen beim letzten Rennwochenende in Hockenheim. Mit insgesamt 14 Siegen aus 30 Rennen entschied er die Meisterschaft für sich. Am Saisonende lag er mit 507 zu 322 Punkten deutlich vor seinem Teamkollegen Maximilian Günther, der Gesamtzweiter war. Darüber hinaus debütierte Stroll im GT-Sport und nahm für das Ford-Werksteam Chip Ganassi Racing am 24-Stunden-Rennen von Daytona, das zur MSA WeatherTech SportsCar Championship zählte, teil.[11] Dabei wurde er zusammen mit seinen Teamkollegen Brendon Hartley, Andy Priaulx und Alexander Wurz Gesamtfünfter.

Formel 1 (seit 2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stroll bei Testfahrten in Barcelona

In der Formel-1-Weltmeisterschaft 2017 ging Stroll für Williams als Stammfahrer an den Start.[12] Stroll gilt als der am besten vorbereitete Debütant der Formel-1-Geschichte.[5] Sein Einstieg in die Formel 1 wurde seit Jahren durch ein von seinem Vater finanziertes Programm gefördert, das einen zweistelligen Millionenbetrag kostete und zu dem die Übernahme des Prema-Powerteams gehörte. Stroll absolvierte in der zweiten Jahreshälfte 2016 unter Ausschluss der Öffentlichkeit mehrere Testfahrten mit einem zwei Jahre alten Williams FW36 und entsprechenden Mercedes-Motoren, die eigens für ihn aufgebaut wurden. Darüber hatte Stroll noch vor den Williams-Werkspiloten Valtteri Bottas und Felipe Massa Zugriff auf den von seinem Vater gesponserten[13] neuesten Simulator.[5] Bis zum Saisonauftakt 2017 soll er auf diese Weise rund 8.000 km Testfahrten in Formel-1-Fahrzeugen absolviert haben.[14] Er wählte die Nummer 18 als seine permanente Startnummer. Bei seinem Debütrennen in Australien schied er aus. Bei seinem Heimrennen, dem Großen Preis von Kanada, erzielte er als Neunter erstmals Punkte. Ein Rennen später in Aserbaidschan gelang ihm mit dem dritten Platz seine erste Podest-Platzierung. Am Saisonende belegte er den zwölften Gesamtrang. 2018 blieb Stroll bei Williams. Nach dem siebten Rennen lag er auf Platz 16 in der Meisterschaft.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lance Strolls Vater Lawrence Stroll ist ein bekannter Mode-Tycoon aus Kanada.[15]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Formel 1 (Platz 12)
  • 2018: Formel 1

Einzelergebnisse in der italienischen Formel-4-Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 Punkte Rang
2014 Prema Power Team ItalienItalien ADR ItalienItalien IMO ItalienItalien MUG ItalienItalien MAG ItalienItalien VAL ItalienItalien MNZ ItalienItalien IMO 331 1.
1 2 7 1 2 1 2 1 6 1 DNF 2 2 1 1 4 3 DNF WD WD WD

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Punkte Rang
2015 Prema Powerteam Mercedes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL DeutschlandDeutschland HO1 FrankreichFrankreich PAU ItalienItalien MNZ BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NOR NiederlandeNiederlande ZAN OsterreichÖsterreich SPI PortugalPortugal POR DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland HO2 231 5.
6 4 DNF 6 14 6 9 10 4 11 DNF DSQ 29 DNF EX 8 4 26* 4 DNF 5 4 3 5 4 3 3 9 3 2 1 6 DNF
2016 Prema Powerteam Mercedes FrankreichFrankreich LEC UngarnUngarn HUN FrankreichFrankreich PAU OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland NOR NiederlandeNiederlande ZAN BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien IMO DeutschlandDeutschland HOC       507 1.
1 DNF 5 4 8 3 9 4 2 2 1 1 1 2 1 1 DNF 19 1 19 4 1 1 2 2 1 1 1 1 1      

Statistik in der Formel-1-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Formel-1-Weltmeisterschaft.

Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Großer Preis von Kanada, 10. Juni 2018

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
2017 Williams Martini Racing Williams FW40 Mercedes 1.6 V6 Turbo 20 1 40 12.
2018 Williams Martini Racing Williams FW41 Mercedes 1.6 V6 Turbo 7 4 16.
Gesamt 27 1 44

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24
2017 Flag of Australia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Russia.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Azerbaijan.svg Flag of Austria.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Japan.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg        
DNF DNF DNF 11 16 14* 9 3 10 16 14 11 7 8 8 DNF 11 6 16 18        
2018 Flag of Australia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Azerbaijan.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of Austria.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Russia.svg Flag of Japan.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg      
14 14 14 8 11 17 DNF      
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lance Stroll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. “Lance Stroll”. ferrari.com, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  2. a b c d Peter Allen: Driver Profile: Lance Stroll. paddockscout.com, 19. Februar 2015, abgerufen am 19. Februar 2015 (englisch).
  3. Sven Haidinger: „Ferrari fördert 11-jährigen Kanadier“. Motorsport-Total.com, 9. Juni 2010, abgerufen am 11. Juni 2014.
  4. René Fagnan: “Canadian Lance Stroll to contest Formula 4 championship in 2014”. auto123.com, 21. Januar 2014, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  5. a b c Michael Schmidt: Der teuerste F1-Sitz aller Zeiten. Motorsport Aktuell, Heft 47/2016, S. 8 f.
  6. Gruz David: “Stroll cruises to victory in opening Italian F4 race”. paddockscout.com, 8. Juni 2014, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  7. Valentin Khorounzhiy: Stroll wins New Zealand Grand Prix after Maini and Maisano tangle. paddockscout.com, 15. Februar 2015, abgerufen am 15. Februar 2015 (englisch).
  8. Ian Parkes: Ex-Ferrari Academy member Stroll gets Williams F1 development deal. autosport.com, 26. November 2015, abgerufen am 6. Januar 2016 (englisch).
  9. Marcus Simmons: Luca Baldisserri leaves Ferrari to mentor Formula 3's Lance Stroll. autosport.com, 29. Dezember 2015, abgerufen am 6. Januar 2016 (englisch).
  10. Peter Allen: Lance Stroll to stay in F3 with Prema in 2016. paddockscout.com, 3. November 2015, abgerufen am 6. Januar 2016 (englisch).
  11. Lance Stroll to race Daytona 24 Hours with Ford Chip Ganassi Racing. autosport.com, 29. Dezember 2015, abgerufen am 6. Januar 2016 (englisch).
  12. Markus Lüttgens: Formel 1 2017: Bottas und Stroll fahren für Williams. Motorsport-Total.com, 3. November 2016, abgerufen am 3. November 2016.
  13. Wie ein Modemilliardär aus Kanada seinen Sohn in den Rennsport lotst. In: DER SPIEGEL 12/2017, S. 90. (nur analog verfügbar). (spiegel.de [abgerufen am 29. März 2017]).
  14. Daniel Halder: Lance Stroll: 8.000 Testkilometer vor Formel-1-Debüt. Motorsport-Total.com, 19. November 2016, abgerufen am 20. November 2016.
  15. Dominik Sharaf: „Kauft sich ein Modemogul ein? Ecclestone zweifelt“. Motorsport-Total.com, 1. Juni 2014, abgerufen am 11. Juni 2014.