David Kross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Kross bei der Deutschlandpremiere des Films 'Boy7' am 16. August 2015 im Commerz Real Cinema in Düsseldorf.
David Kross auf der Berlinale 2009

David Kross (eigentlich: David Kroß; * 4. Juli 1990 in Henstedt-Ulzburg, Schleswig-Holstein[1][2]) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Kross wuchs in Todendorf im Kreis Stormarn auf und besuchte in Bargteheide bis 2007 das Eckhorst-Gymnasium.[3] In seiner Freizeit spielte er von 2004 bis 2006 Basketball beim TSV Bargteheide.[4][1] Im Dezember 2003 hatte er mit der Kindertheatergruppe Blaues Wölkchen des Kleinen Theaters in Bargteheide seinen ersten größeren schauspielerischen Auftritt in Kirsten Martensens Inszenierung von Hilfe, die Herdmanns kommen.[5] Es folgten weitere tragende Rollen in Bühnenfassungen von Momo und der Feuerzangenbowle.[4]

2005 machte Detlev Bucks Tochter Bernadette ihren Vater auf Kross aufmerksam.[3] Kross nahm am Casting für den Film Knallhart teil, und Buck verpflichtete ihn für die Hauptrolle. Die Dreharbeiten fanden in den Sommerferien 2005 statt.[6] Kross spielte den 15-jährigen Schüler Michael Polischka, der mit seiner Mutter Miriam (Jenny Elvers-Elbertzhagen) vom wohlhabenden Berliner Stadtteil Zehlendorf in den Migranten-Brennpunkt Neukölln zieht. Für diese Rolle erntete er nicht nur auf der Berlinale 2006 viel Lob, sondern erhielt auch (gemeinsam mit Constantin von Jascheroff für Falscher Bekenner) den Preis als Bester Hauptdarsteller auf dem Nürnberger Filmfestival Türkei/Deutschland.[7]

2006 hatte er in Detlev Bucks Hände weg von Mississippi als Bäckerlehrling einen Gastauftritt. Im Herbst 2006 begannen in Rumänien die Dreharbeiten zu Marco Kreuzpaintners Krabat. In dieser Verfilmung des Jugendbuchs von Otfried Preußler spielt Kross die Hauptrolle, den Müllerburschen Krabat; in weiteren Rollen sind Christian Redl, Daniel Brühl und Robert Stadlober zu sehen. Der Film wurde am 19. September 2007 abgedreht und kam im Oktober 2008 in die Kinos.

Im September 2007 begannen[8] die Dreharbeiten zu Der Vorleser; gedreht wurde u. a. in Berlin, Köln[9] und Görlitz. In Stephen Daldrys Adaption des Bestsellers von Bernhard Schlink spielt Kross wiederum die Hauptrolle, gemeinsam mit Kate Winslet, Ralph Fiennes und Bruno Ganz. Die Weltpremiere fand am 3. Dezember 2008 im New Yorker Ziegfeld Theater statt. Der Film lief 2009 außer Konkurrenz im Wettbewerbsprogramm der Berlinale. Im Mai 2009 wurde er für seine Leistung in Der Vorleser auf den 62. Filmfestspielen von Cannes mit der Trophée Chopard ausgezeichnet. Monate später wurde ihm eine Nominierung für den Europäischen Filmpreis als Bester Darsteller zuteil.

Sein nächstes Projekt war die Hauptrolle in Detlev Bucks Same Same But Different. Das Drehbuch folgt einem autobiografischen Artikel von Benjamin Prüfer.[10] Die Dreharbeiten zu dieser Liebesgeschichte zwischen einem deutschen Backpacker und einer HIV-positiven Kambodschanerin fanden von November 2008 bis Januar 2009 in Kambodscha sowie in Kuala Lumpur und Hamburg statt.[11]

Ab dem Sommer 2009 lebte Kross in London. Dort begann er im September 2009 ein dreijähriges Schauspielstudium an der London Academy of Music and Dramatic Art (LAMDA),[12] das er aber Ende 2009 wieder abbrach.[13] Seit 2010 lebt er in Berlin-Charlottenburg.[14]

In Steven Spielbergs Film Gefährten aus dem Jahr 2011 spielt er die Rolle des deutschen Soldaten Günther.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Kross bei der Gala zur Verleihung des Fernsehpreises Romy 2010 in der Hofburg in Wien.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf der Berlinale 2009 wurde Kross von der European Film Promotion als einer von zehn Shooting Stars des europäischen Films ausgezeichnet.
  • 2009 wurde er für seine Leistung in Der Vorleser auf den 62. Filmfestspielen von Cannes mit der Trophée Chopard ausgezeichnet.
  • 2009 wurde er vom People Magazine in die Top-100 der Most beautiful people aufgenommen.[15]
  • 2010 wurde er von den Lesern der Zeitschrift cinema mit dem Jupiter-Award als bester deutscher Darsteller ausgezeichnet.
  • 2010: Österreichischer Film- und Fernsehpreis Romy als Shootingstar
  • 2010: Askania Award
  • 2010: Audi Generation Award

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: David Kross – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nicola Pohl: Der Traum, der im Poesiealbum begann. BILD am Sonntag, 15. Februar 2009.
  2. Capelight Pictures: Presseheft "Into the Whiite", 2013, S. 5: "DAVID KROSS (geb. 1990, Bargteheide)."
  3. a b Ruth Kastner: Bargteheider erobert Berlin. Hamburger Abendblatt, 14. Februar 2006.
  4. a b Ruth Kastner: Davids Gespür für Nuancen. Hamburger Abendblatt, 8. März 2006.
  5. abendblatt.de oder abendblatt.de
  6. spiegel.de
  7. fftd.net
  8. studiobabelsberg.com
  9. vgl. Meldung beim WDR, 3. März 2008
  10. neon.de
  11. samesame-themovie.com
  12. schleswig-holstein.de
  13. David Kross im Interview: „Lust auf Reisen“ (18. Dezember 2009)
  14. Kino-Star David Kross: Ich bin jetzt ein Berliner, Meldung auf bild.de vom 19. März 2010
  15. people.com