Christian Redl (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Redl, 2009

Christian Redl (* 20. April 1948 in Schleswig) ist ein deutscher Schauspieler und Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Christian Redl ist der Sohn eines Lehrers. Er wuchs in Kassel auf, wurde von 1967 bis 1970 an der Schauspielschule Bochum ausgebildet und war danach an Theatern in Wuppertal, Frankfurt, Bremen und Hamburg engagiert, wo er u.a. mit Claus Peymann, Luc Bondy und Peter Zadek arbeitete. 1986 spielte er seine erste große Rolle in einer Kinoproduktion: Sierra Leone von Uwe Schrader. Bekannt wurde er Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre durch Filme von Bernd Schadewald, vor allem durch die Hauptrolle in der Fernsehproduktion Der Hammermörder, für die er mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde und durch Angst, für den er eine Telestar-Nominierung erhielt.

Neben dem Theater kam es dann zu weiteren Fernsehproduktionen, wobei die Arbeiten mit Matti Geschonneck einen besonderen Platz einnahmen: Der Rosenmörder, Ein mörderischer Plan und Späte Rache. Zwei weitere Kinoproduktionen waren Lea von Ivan Fíla und Das Trio von Hermine Huntgeburth. Im Hitler-Film Der Untergang stellte er Generaloberst Alfred Jodl dar. Abgründige Figuren spielte er auch in der deutschen Kinoproduktion Tattoo von Robert Schwentke sowie in einem Film der ZDF-Polizeifilm-Reihe Nachtschicht (Nachtschicht – Vatertag) von Lars Becker. Redl ist regelmäßig in Kino- und Fernsehproduktionen zu sehen, insbesondere in Fernsehkrimis wie in der ZDF-Reihe KDD – Kriminaldauerdienst und in internationalen Kinoproduktionen wie Krabat von Marco Kreuzpaintner und Die Päpstin von Sönke Wortmann. An den Hamburger Kammerspielen spielte er in Kunst und Der Totmacher, und am St.-Pauli-Theater in der Dreigroschenoper, in "Sonny Boys" und in "Arsen und Spitzenhäubchen". Im Frühjahr 2009 spielte er in Tod in der Eifel, einem Fernsehfilm von Johannes Grieser, und in Der Tote im Spreewald. Seit 2006 spielt Redl den wortkargen, einzelgängerischen Kommissar Thorsten Krüger in der im Spreewald spielenden ZDF-Krimireihe Spreewaldkrimi, deren Folgen sporadisch gedreht werden. 2013 erhielt er für seine Rolle in "Marie Brand - und die offene Rechnung" den Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen als bester Nebendarsteller.

Redl ist auch als Hörbuchsprecher und Musiker tätig.

Er ist der Stiefbruder des Schauspielers Wolf Redl.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1977: Victor Hugo: "Der letzte Tag eines Verurteilten" - Bearbeitung und Regie: Charles Benoit (Hörspiel – SR DRS)
  • 1985: Mario Benedetti: "Pedro und der Hauptmann" - Regie: Charles Benoit (SR DRS)
  • 1989: Margaret Millar: Kanibalenherz – Regie: Bernd Lau (Hörspiel – NDR)
  • 1991: Adolf Schröder: Berger und Levin – Regie: Bernd Lau (NDR)
  • 1993: Tankred Dorst: Merlin oder das wüste Land ( Sänger) – Regie: Walter Adler (Hörspiel – MDR)
  • 1994: Hanspeter Gschwend: "Code-Execute" - Regie: Charles Benoit (SR DRS)
  • 1996: Jasmina Reza: Kunst - Regie: Christiane Ohaus - Hörspiel Radio Bremen
  • 1997: Dirk Spelsberg: Going Home - Regie: Norbert Schaeffer Hörspiel SDR
  • 1999: Ken Follett: Die Säulen der Erde (Philip)– Regie: Leonhard Koppelmann (Hörspiel (9 Teile) - WDR)
  • 1999: Jack Kerouac: "Am Schwimmbecken sitzen mit Blondinen" - Bearbeitung und Regie: Charles Benoit (SR DRS)
  • 2000: Yasmina Reza: "Drei Mal Leben" - Regie: Charles Benoit (SR DRS)
  • 2003: Maud Tabachnik: Bellende Hunde beißen – Regie: Martin Zylka (Hörspiel – WDR)
  • 2005: Charlotte Bronte: Jane Eyre - Regie: Christiane Ohaus - Hörspiel Radio Bremen
  • 2005: Karlheinz Koinegg: Ritter Artus und die Ritter der Tafelrunde (Sir Bercilac) – Regie: Angeli Backhausen (Kinderhörspiel (6 Teile) – WDR)
  • 2008: James Graham Ballard: Karneval der Alligatoren – Bearbeitung/Regie: Oliver Sturm (Hörspiel – NDR)
  • 2009: David Harrower: Blackbird - Regie: Ulrich Lampen Hörspiel SWR
  • 2012: Renate Görgen: Der hinkende Hund - Regie: Alexander Schumacher - Hörspiel NDR
  • 2012: Georg Heym: Der Irre - Regie: Iris Drögekamp - Hörspiel SWR
  • 2012: Urs Widmer: Das Ende vom Geld – Regie: Ulrich Lampen (Hörspiel – HR)
  • 2013: Renate Görgen: Der hinkende Hund – Regie: Alexander Schuhmacher (Hörspiel – NDR)
  • 2013: Jakob Arjouni: Bruder Kemal – Bearbeitung und Regie: Alexander Schuhmacher (NDR)
  • 2013: John Burnside: Fügung – Regie: Iris Drögekamp (SWR)
  • 2014: Andres Veiel: Das Himbeerreich – Regie: Ulrich Lampen (Hörspiel – RBB/HR)
  • 2014: Iris Drögekamp: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor – Regie: Iris Drögekamp (Kinderhörspiel – SWR)
  • 2014: Natascha Wodin/Wolfgang Hilbig: Nachtgeschwister, provisorisch – Regie: Ulrich Lampen (Hörspiel – MDR/DKultur)
  • 2014: Tim O’Brien: Was sie trugen/The Things They Carried – Regie: Harald Krewer (Hörspiel – DKultur)
  • 2015: Andres Foulques: Der Schlachtenmaler - Regie: Alexander Schumacher - Hörspiel NDR
  • 2015: Joel Dicker: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert - Regie: Leonard Koppelmann - Hörspiel NDR
  • 2015: Michel Houellebecq: Unterwerfung - Regie: Leonard Koppelmann - Hörspiel SWR

Diskografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1991: Adolf-Grimme-Preis mit Silber (zusammen mit Bernd Schadewald und Ulrike Kriener) für seine Darstellung des Erich Rohloff in Der Hammermörder
  • 1991: Goldener Panda als bestes Fernsehspiel des Jahres auf dem internationalen Fernsehfestival von Sechuan in China für "Der Hammermörder"
  • 2013: Auszeichnung als „Bester Schauspieler in einer Nebenrolle“ in Marie Brand und die offene Rechnung durch die Deutsche Akademie für Fernsehen
  • 2015: Studio Hamburg Nachwuchspreis - Bester Kurzfilm / Publikumspreis : Schuld um Schuld
  • 2015: Badalona Film Festival - Best actor - Schuld um Schuld

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Christian Redl & Vlatko Kucan: Die Blumen des Bösen, Goldbek Rekords 2010