David Wolf (Eishockeyspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland David Wolf Eishockeyspieler
David Wolf
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. September 1989
Geburtsort Düsseldorf, Deutschland
Größe 191 cm
Gewicht 99 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Nummer #89
Schusshand Links
Spielerkarriere
2005–2007 Jungadler Mannheim
2006–2007 Heilbronner Falken
2007–2009 ETC Crimmitschau
2009–2011 Hannover Scorpions
2011–2014 Hamburg Freezers
2014–2015 Adirondack Flames
2015–2016 Hamburg Freezers
seit 2016 Adler Mannheim

David Wolf (* 15. September 1989 in Düsseldorf) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit Mai 2016 bei den Adler Mannheim aus der DEL unter Vertrag steht. Sein Vater Manfred war ebenfalls Eishockeyspieler[1] und deutscher Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Wolf begann seine Karriere im Sportinternat Mannheim in der Saison 2005/06 bei den Jungadlern Mannheim in der Deutschen Nachwuchsliga (DNL), mit denen er 2006 DNL-Meister und 2007 DNL-Vizemeister wurde. Durch die Kooperation der Adler Mannheim mit den Heilbronner Falken durfte Wolf 2007 ein Spiel in der 2. Bundesliga absolvieren. Im Jahr 2007 verpflichtete ihn der ETC Crimmitschau, für die er bis zur Saison 2008/09 90 Pflichtspiele in der 2. Bundesliga bestritt. Für die Spielzeit 2009/10 wechselte der Sohn des früheren Eishockeyspielers und ETC-Trainers Manfred Wolf in die Deutsche Eishockey Liga zu den Hannover Scorpions und wurde dort ebenfalls mit einer Förderlizenz für den REV Bremerhaven ausgestattet. 2010 wurde er mit den Scorpions deutscher Meister. Zur Saison 2011/12 wechselte er zu den Hamburg Freezers.

Beim Playoff-Halbfinal Spiel der Freezers gegen den ERC Ingolstadt am 8. April 2014, streckte er seinen Gegenspieler Benedikt Schopper unvermittelt mit mehreren Faustschlägen nieder. Im Gebiss von Schopper klaffte anschließend eine Lücke über sechs Zähne. Daraufhin wurde er für sieben Spiele gesperrt und konnte daher nicht für die Weltmeisterschaft nominiert werden. Weiterhin ermittelte die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen Körperverletzung.[2] Im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass Wolf durch seine Schläge eine Brücke ausgeschlagen hatte.[3]

Am 12. Mai 2014 unterschrieb Wolf einen Einjahresvertrag bei den Calgary Flames.[4] Im Rahmen der Saisonvorbereitung wurde er an die Adirondack Flames, das damalige Farmteam, abgegeben. Im Januar 2015 wurde er erstmals ins NHL-Aufgebot berufen und kam so am 31. Januar 2015 zu seinem Debüt in der National Hockey League. Es folgten drei weitere Einsätze, darunter ein Spiel in den Playoffs gegen die Anaheim Ducks.

Obwohl ihm eine Vertragsverlängerung angeboten wurde, entschied sich Wolf für eine Rückkehr in die DEL zu den Hamburg Freezers, wo er noch einen Kontrakt bis Sommer 2018 besaß.[5] Nach der Saison 2015/16 wechselte er zu den Adlern Mannheim zurück, für deren Jugendmannschaften er einst auf dem Eis stand. Er erhielt einen Siebenjahresvertrag. Im Gegenzug ging Martin Buchwieser von Mannheim nach Hamburg.[6]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2015/16

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2005/06 Jungadler Mannheim DNL 33 11 5 16 87 6 3 3 6 4
2006/07 Jungadler Mannheim DNL 27 14 22 36 93 5 2 1 3 40
2006/07 Heilbronner Falken Oberliga 1 0 0 0 0
2007/08 ETC Crimmitschau 2. Bundesliga 46 7 2 9 40 6 0 1 1 6
2008/09 ETC Crimmitschau 2. Bundesliga 36 2 6 8 120
2009/10 Hannover Scorpions DEL 54 4 7 11 40 11 3 0 3 12
2009/10 REV Bremerhaven 2. Bundesliga 7 2 2 4 33
2010/11 Hannover Scorpions DEL 51 2 4 6 97 4 1 1 2 52
2010/11 Hannover Indians 2. Bundesliga 1 0 3 3 4
2011/12 Hamburg Freezers DEL 46 12 23 35 167 5 0 0 0 2
2012/13 Hamburg Freezers DEL 49 17 19 36 96 6 1 3 4 26
2013/14 Hamburg Freezers DEL 48 14 26 40 152 10 4 8 12 47
2014/15 Adirondack Flames AHL 59 20 18 38 168
2014/15 Calgary Flames NHL 3 0 0 0 2 1 0 0 0 0
2015/16 Hamburg Freezers DEL 36 10 12 22 82
DNL gesamt 60 25 27 52 180 11 5 4 9 44
2. Bundesliga gesamt 90 11 13 24 197 6 0 1 1 6
DEL gesamt 284 59 91 150 634 36 9 12 21 139
AHL gesamt 59 20 18 38 168
NHL gesamt 3 0 0 0 2 1 0 0 0 0

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2007 Deutschland U18-WM 8. Platz 1 0 0 0 0
2009 Deutschland U20-WM 9. Platz 6 1 0 1 53
2013 Deutschland Olympia-Quali 2. Platz 3 2 1 3 0
2016 Deutschland Olympia-Quali 1. Platz 3 0 0 0 4
2017 Deutschland WM 8. Platz 5 1 0 1 18
Junioren gesamt 7 1 0 1 53
Herren gesamt 11 3 1 4 22

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. flames.nhl.com, A by-the-numbers look at the newly signed David Wolf
  2. DEL: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wolf (Memento vom 14. April 2014 im Internet Archive)
  3. http://www.bild.de/sport/mehr-sport/hamburg-freezers/wolf-haute-nur-die-bruecke-raus-35579648.bild.html
  4. Eishockey News, Die NHL ruft: Hamburgs Wolf geht im Sommer zu den Calgary Flames, abgerufen am 12. Mai 2014
  5. hamburg-freezers.de David Wolf kehrt zu den Hamburg Freezers zurück
  6. ADLER Mannheim. In: www.adler-mannheim.de. Abgerufen am 2. Mai 2016.