Deutsche Rad-Cross Meisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg

Die Deutsche Rad-Cross Meisterschaft (offiziell: Deutsche Meisterschaft Querfeldein-Rennsport) wird jährlich durch den Bund Deutscher Radfahrer jeweils im Januar ausgetragen.

Die Meisterschaften im Querfeldeinrennen werden in folgenden Fahrerkategorien ausgetragen: Bei den Männern werden Medaillen für die Elite, U23, Master, Senioren 2, 3 und 4, Junioren U19, Jugend U17 und Schüler U15 sowie bei den Frauen in einem gemeinsamen Rennen der Elite und Juniorinnen vergeben.

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ab 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Jahr Ort Männer Elite Männer U23 Frauen Elite Frauen U23 Junioren männl. Jugend weibl. Jugend
2017 Queidersbach Marcel Meisen Lukas Baum Jessica Lambracht Larissa Luttuschka Niklas Märkl Tom Lindner Clea Seidel
2016 Vechta Philipp Walsleben Felix Drumm Elisabeth Brandau Maximilian Möbis David Westhoff-Wittwer Franziska Koch
2015 Borna Marcel Meisen Felix Drumm Jessica Lambracht Ludwig Cords Juri Hollmann
2014 Döhlau Philipp Walsleben Felix Drumm Hanka Kupfernagel Ludwig Cords Björn Traenkner
2013 Bad Salzdetfurth Philipp Walsleben Markus Schulte-Lünzum Trixi Worrack Marco König Leo Appelt
2012 Kleinmachnow Christoph Pfingsten Michael Schweizer Hanka Kupfernagel Silvio Herklotz Paul Lindenau
2011 Lorsch Philipp Walsleben Ole Quast Hanka Kupfernagel Silvio Herklotz Marco König
2010 Magstadt Philipp Walsleben Sascha Weber Hanka Kupfernagel Jannick Geisler Silvio Herklotz
2009 Strullendorf Philipp Walsleben Sascha Weber Hanka Kupfernagel Michael Schweizer Felix Rieckmann
2008 Herford Malte Urban Marcel Meisen Hanka Kupfernagel Fabian Danner Wenzel Böhm-Gräber
2007 Auerbach René Birkenfeld Philipp Walsleben Hanka Kupfernagel Ole Quast Michael Schweizer
2006 Hamburg Johannes Sickmüller Thorsten Struch Hanka Kupfernagel Yannick-Johannes Tiedt Max Walsleben
2005 Kleinmachnow Jens Schwedler Finn Heitmann Hanka Kupfernagel Philipp Walsleben Philipp Ries
2004 Wadern Malte Urban Thorsten Struch Hanka Kupfernagel Paul Voss Patrick Nuber
2003 Kleinmachnow Jens Reuker Thorsten Struch Hanka Kupfernagel Benjamin Hill Christoph Pfingsten
2002 Magstadt Jens Schwedler Leo Karstens Hanka Kupfernagel Felix Gniot Robin Schmuda
2001 Wadern Tobias Nestle Hannes Genze Hanka Kupfernagel Thorsten Struch Benjamin Hill
2000 Frankfurt am Main Malte Urban Steffen Weigold Hanka Kupfernagel Sven Häußler Thorsten Struch
1999 Aachen Jörg Arenz Steffen Weigold Hannes Genze Felix Gniot
1998 Trier Jörg Arenz Stefan Kupfernagel Tilo Schüler Leo Karstens

bis 1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende: A = Amateure, B = Berufsfahrer, E = Männer Elite, O = Open

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]