Đồng Bằng Sông Hồng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dong Bang Song Hong)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ThailandKambodschaChinaLaosCà MauKiên GiangBạc LiêuHậu GiangCần ThơAn GiangĐồng ThápSóc TrăngTrà VinhVĩnh LongBến TreTiền GiangLong AnHo-Chi-Minh-StadtBà Rịa-Vũng TàuBà Rịa-Vũng TàuTây NinhBình DươngĐồng NaiBình PhướcBình ThuậnĐắk NôngLâm ĐồngNinh ThuậnKhánh HòaĐắk LắkPhú YênGia LaiBình ĐịnhKon TumQuảng NgãiQuảng NamĐà NẵngThừa Thiên-HuếQuảng TrịQuảng BìnhHà TĩnhNghệ AnThanh HóaNinh BìnhHòa BìnhNam ĐịnhThái BìnhHà NamHưng YênHải DươngHải PhòngBắc NinhHanoiBắc GiangQuảng NinhLạng SơnVĩnh PhúcThái NguyênBắc KạnCao BằngHà GiangTuyên QuangPhú ThọYên BáiLào CaiSơn LaLai ChâuĐiện Biên
Lage
Die Region Đồng Bằng Sông Hồng liegt im Norden (Red River Delta)

Das Delta des Roten Flusses (vietnamesisch Đồng Bằng Sông Hồng) ist eine Region im Norden Vietnams (Bac Bộ). Sie ist geprägt vom Flusssystem des Roten Flusses (Sông Hồng), der sie mit seinen Sedimentablagerungen gebildet hat. Das Flusssystem mündet in den Golf von Tonkin (vietnamesisch Vịnh Bắc Bộ, chinesisch 北部湾 Beibu Wan). Die bedeutendsten Städte sind Hanoi, Hải Phòng, Thái Bình und Nam Định.

Geologie und Vegetation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Delta bei Haiphong

Die Lage des Deltas schwankte erdgeschichtlich stark, beispielsweise war der Meeresspiegel vor etwa 4000 Jahren um 5 bis 6 Meter höher, so dass die Mündung sich westlich von Hanoi befand (Higham 1989[1]).

Die schon immer erhebliche Menge mitgeschwemmter Sedimente hat in den letzten Jahren durch Entwaldung, intensiven Anbau und hohe Bodenerosion im Einzugsgebiet stark zugenommen und beträgt zurzeit etwa 10.000.000 t jährlich, d. h. 1,5 kg pro m³ Wasser. Das hat einen starken Bodenauftrag zur Folge, sowie ein Wachstum des Deltas um rund 100 m pro Jahr. Der rote Fluss ist außerdem berüchtigt für die starken saisonalen Schwankungen der Wassermenge und seine heftigen Überschwemmungen.

Diese Gegebenheiten zwangen die Vietnamesen schon seit dem elften Jahrhundert, das Flusssystem mit Deichen einzudämmen, die heute auf eine Wasserführung zwischen 49.000 und 57.000 m³/s ausgelegt sind. Der bislang höchste Wert von 37.000 m³/s wurde 1945 gemessen. Mittlerweile liegt das eingedeichte Flussbett teils höher als das umliegende Land. Der maximale Tidenhub an der Küste des Deltas beträgt ca. 4 m. Falls Prognosen des Weltklimarates IPCC bezüglich des Ansteigens der Meeresspiegel zutreffen, ist das gesamte Delta, das nur zwischen knapp 1 m und 3 m über Meereshöhe liegt, gefährdet.

Mit den Gefährdungen des Flusssystems und seines Deltas befassen sich verschiedene multinationale Kommissionen, so das Projekt Flocods (FLOod COntrol Decision Support).

Nationalparks und Naturreservate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Delta des Roten Flusses wurde 2004 als Biosphärenreservat in das MAB-Programm der UNESCO aufgenommen.

Siehe auch: Liste der Biosphärenreservate, Nationalparks in Vietnam

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewässerung von Reisfeldern zwischen Hà Nội und Hoa Binh. Mangels elektrischer Anschlüsse auf den Feldern erfolgt diese Arbeit bis heute manuell.

Provinzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städte mit Provinz-Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Delta ist die Ursprungsregion des Volkes der Kinh. Mit 15 % der vietnamesischen Bevölkerung ist die Region eine der dichtestbesiedelten der Welt.

Geschichte und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Delta mit seinen fruchtbaren Sedimentablagerungen ist ein Hauptgebiet der Agrarproduktion Vietnams. Etwa 47 % der Fläche (820.800 ha) ist landwirtschaftliche Nutzfläche, auf der mehr als ein Drittel der Reisproduktion des Landes angebaut wird. Die Be- und Entwässerung erfolgt durch ein ausgeklügeltes System von Dämmen, Deichen und Kanälen. Die Gesamtlänge der an der Basis bis zu 40 m breiten Deiche beträgt heute mehr als 3000 km, auf den Kronen verlaufen oft Verkehrswege.

Während des Vietnamkrieges wurde die Region stark bombardiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charles Higham: The Archaeology of Mainland Southeast Asia. Cambridge University Pr., 1989, ISBN 0-521-27525-3

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bas van Maren: Morphodynamics of a cyclic prograding delta. The Red River, Vietnam. Royal Dutch Geographical Society u. a., Utrecht 2004, ISBN 90-6809-363-0, (Nederlandse geografische studies 324), (Zugleich: Utrecht, Univ., Diss., 2004).
  • Piet Hoekstra, Tjeerd C. E. van Weering: Morphodynamics of the Red River Delta, Vietnam. In: Journal of Asian earth sciences 29, 2007, 4, ISSN 1367-9120, S. 505–507.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 21° 0′ N, 106° 0′ O