Dun-sur-Auron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dun-sur-Auron
Wappen von Dun-sur-Auron
Dun-sur-Auron (Frankreich)
Dun-sur-Auron
Region Centre-Val de Loire
Département Cher
Arrondissement Saint-Amand-Montrond
Kanton Dun-sur-Auron (Hauptort)
Gemeindeverband Le Dunois
Koordinaten 46° 53′ N, 2° 34′ OKoordinaten: 46° 53′ N, 2° 34′ O
Höhe 151–188 m
Fläche 50,09 km2
Einwohner 3.945 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 79 Einw./km2
Postleitzahl 18130
INSEE-Code

Rathaus (Hôtel de ville)

Dun-sur-Auron, das mittelalterliche Dun-le-Roy, ist eine französische Gemeinde mit 3945 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Cher in der Region Centre-Val de Loire; sie gehört zum Arrondissement Saint-Amand-Montrond und zum Kanton Dun-sur-Auron.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Fluss Auron, sowie am aufgelassenen Canal de Berry.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das bereits in der Antike bestehende Dunon (lat. -dunum) war eine befestigte gallische Siedlung oder Großsiedlung (Oppidum). Im Mittelalter gehörte die Herrschaft Dun-le-Roy zur Vizegrafschaft Bourges. Deren letzter Besitzer, Eudes de Dun genannt Arpin, verkaufte die Vizegrafschaft 1101 an König Philipp I., als er zum Kreuzzug aufbrach. Dun als dritte königliche Stadt im Berry nahm den Namen Dun-le-Roy an und König Philipp August versah sie mit bedeutenden Befestigungsanlagen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962 : 3982
  • 1968 : 3995
  • 1975 : 4154
  • 1982 : 4238
  • 1990 : 4261
  • 1999 : 4013
  • 2016 : 3945

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stiftskirche Saint-Étienne, gegründet 1109
  • Schlossrest (Uhrturm) aus dem 13. Jahrhundert
  • Stadtbefestigung – erhalten sind 3 Türme und Mauerreste aus dem 12. Jahrhundert

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Cher. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-088-4, S. 418–425.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dun-sur-Auron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien