Eggern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Eggern
Wappen Österreichkarte
Wappen von Eggern
Eggern (Österreich)
Eggern
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Gmünd
Kfz-Kennzeichen: GD
Fläche: 20,23 km²
Koordinaten: 48° 54′ N, 15° 8′ OKoordinaten: 48° 54′ 0″ N, 15° 8′ 0″ O
Höhe: 578 m ü. A.
Einwohner: 690 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 34 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3861
Vorwahl: 02863
Gemeindekennziffer: 3 09 04
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 1
3861 Eggern
Website: www.eggern.gv.at
Politik
Bürgermeister: Karl Schraml (ÖVP)
Gemeinderat: (2020)
(15 Mitglieder)
13
2
13 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Eggern im Bezirk Gmünd
Amaliendorf-AalfangBad GroßpertholzBrand-NagelbergEggernEisgarnGmündGroßdietmannsGroßschönauHaugschlagHeidenreichsteinHirschbachHoheneichKirchberg am WaldeLitschauMoorbad HarbachReingersSchremsSt. MartinUnserfrau-AltweitraWaldensteinWeitraNiederösterreichLage der Gemeinde Eggern im Bezirk Gmünd (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Eggern ist eine Marktgemeinde mit 690 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Gmünd in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eggern liegt im nördlichen Waldviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 20,2 Quadratkilometer. 36,77 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Eggern, Reinberg-Heidenreichstein und Reinberg-Litschau.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eggern wurde 1230 erstmals urkundlich erwähnt und gehörte ursprünglich zur Grafschaft Raabs-Litschau. Bis 1635 war Eggern ein eigenes Gütlein in kaiserlichem Besitz. Den kulturellen Mittelpunkt des Ortes bildet die dem heiligen Ägidius geweihte Kirche aus dem Jahr 1792.

1590/91 zählte Eggern 17 untertänige Häuser; 1751 zählte der Ort 18 untertänige Häuser. Ab dem Ende des 17. Jahrhunderts zählte Eggern zur Herrschaft Litschau.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl von Eggern sinkt seit Jahrzehnten kontinuierlich, da sowohl die Geburtenbilanz als auch die Wanderungsbilanz negativ sind.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Eggern

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Eggern gibt es 48 land- und forstwirtschaftliche Betriebe, davon 18 Haupterwerbsbetriebe (Stand 2010).[4] Im Produktionssektor sind 22 Personen, vorwiegend mit der Herstellung von Waren beschäftigt. Im Dienstleistungssektor geben sechzehn Betriebe 49 Personen Arbeit (Stand 2011).[5][6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

Bürgermeister
  • bis 2005 Erwin Zlabinger (ÖVP)
  • 2005–2019 Herbert Zimmermann (ÖVP)
  • seit 2019 ist Karl Schraml (ÖVP)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan Biedermann: Geschichte der Pfarre Eggern (Eggern 1954).
  • Josef Bauer: Eggern. 1230–1978. Markterhebung und Wappenverleihung (Eggern 1978).
  • Stefan René Buzanich: Die Lebenswelt der dörflichen Untertanen der Kuefstein´schen Herrschaft Litschau im Spiegel der Verlassenschaftsabhandlungen der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts (Dissertation an der Universität Wien, 2020, 4 Bände).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Eggern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Stefan René Buzanich: Die Lebenswelt der dörflichen Untertanen der Kuefstein´schen Herrschaft Litschau im Spiegel der Verlassenschaftsabhandlungen der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts (Dissertation an der Universität Wien, 2020, 4 Bände). S. 23.
  3. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Eggern, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 15. August 2019.
  4. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Eggern, Land- und Forstwirtschaft. Abgerufen am 15. August 2019.
  5. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Eggern, Arbeitsstätten. Abgerufen am 15. August 2019.
  6. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Eggern, Beschäftigte. Abgerufen am 15. August 2019.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Eggern. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 27. April 2020.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Eggern. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 27. April 2020.
  9. a b Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Eggern. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 27. April 2020.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Eggern. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 27. April 2020.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Eggern. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 27. April 2020.