Bezirk Gmünd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage
Bezirk AmstettenBezirk Baden (Niederösterreich)Bezirk Bruck an der LeithaBezirk GänserndorfBezirk GmündBezirk HollabrunnBezirk HornBezirk KorneuburgKrems an der DonauBezirk Krems-LandBezirk LilienfeldBezirk MelkBezirk MistelbachBezirk MödlingBezirk NeunkirchenSt. PöltenBezirk Sankt Pölten-LandBezirk ScheibbsBezirk TullnBezirk Waidhofen an der ThayaWaidhofen an der YbbsWiener NeustadtBezirk Wiener Neustadt-LandBezirk ZwettlLage des Bezirks Gmünd im Bundesland Niederösterreich (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Basisdaten
Bundesland Niederösterreich
NUTS-III-Region AT-124
Verwaltungssitz Gmünd
Fläche 787 km²
Einwohner 37.024 (1. Jänner 2018)
Bevölkerungsdichte 47 Einw./km²
Kfz-Kennzeichen GD
Bezirkshauptmannschaft
Bezirkshauptmann Stefan Grusch
Webseite www.noel.gv.at/
Bezirke/BH-Gmuend
Karte
Amaliendorf-AalfangBad GroßpertholzBrand-NagelbergEggernEisgarnGmündGroßdietmannsGroßschönauHaugschlagHeidenreichsteinHirschbachHoheneichKirchberg am WaldeLitschauMoorbad HarbachReingersSchremsSt. MartinUnserfrau-AltweitraWaldensteinWeitraNiederösterreichLage der Gemeinde Bezirk Gmünd im Bezirk Gmünd (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Der Bezirk Gmünd ist ein Verwaltungsbezirk des Landes Niederösterreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk wurde 1899 aus dem davor dem Bezirk Zwettl zugeschlagenen, ehemaligen Amtsbezirk Weitra sowie aus den davor dem Bezirk Waidhofen an der Thaya zugeschlagenen, ehemaligen Amtsbezirken Schrems und Litschau gebildet.[1] Die Stadt Gmünd selbst unterstand bis 1867 dem Amtsbezirk Schrems und war danach dem Bezirk Waidhofen an der Thaya zugeteilt.

Der Bezirk wurde 1920 um jene Randgebiete verkleinert, die nach dem Vertrag von Saint-Germain dem neuen Staat Tschechoslowakei zufielen. Dabei handelte es sich um den Stadtteil Gmünd Bahnhof (heute České Velenice) mit dem damaligen Gmünder Hauptbahnhof und die Ortschaften Erdweis (Nová Ves nad Lužnicí), Zuggers (Krabonoš) und Rottenschachen (Rapšach). Die in Gmünd von der Franz-Josefs-Bahn abzweigenden Waldviertler Schmalspurbahnen mussten daher vom neuen Ausgangspunkt Bahnhof Gmünd NÖ. (bis dahin Gmünd Stadt) in der näheren Umgebung neu trassiert werden, um nur auf österreichischem Gebiet zu verlaufen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk liegt im Nordwesten des Bundeslandes, an der Grenze zu Tschechien. Landschaftlich zählt er zum Waldviertel und er gehört auch zur raumplanerischen Hauptregion Waldviertel.

Nachbarbezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk Gmünd gliedert sich in 21 Gemeinden, darunter fünf Städte und elf Marktgemeinden. Gemeinden im Bezirk Gmünd.png

Regionen in der Tabelle sind Kleinregionen in Niederösterreich
Gemeinde Lage Ew km² Ew / km² Gerichts­bezirk Region Typ
Amaliendorf-Aalfang
AUT Amaliendorf-Aalfang COA.jpg


Amaliendorf-Aalfang im Bezirk GD.PNG 1.102 8,04 137 Gmünd in Niederösterreich Waldviertler StadtLand Markt-
gemeinde
Bad Großpertholz
AUT Bad Großpertholz COA.png


Bad Großpertholz im Bezirk GD.PNG 1.359 82,47 16 Gmünd in Niederösterreich Lainsitztal Markt-
gemeinde
Brand-Nagelberg
AUT Brand-Nagelberg COA.jpg


Brand-Nagelberg im Bezirk GD.PNG 1.546 36,7 42 Gmünd in Niederösterreich Waldviertler StadtLand Markt-
gemeinde
Eggern
Wappen Marktgemeinde Eggern.svg


Eggern im Bezirk GD.PNG 688 20,23 34 Gmünd in Niederösterreich Waldviertel Nord Markt-
gemeinde
Eisgarn
AUT Eisgarn COA.png


Eisgarn im Bezirk GD.PNG 684 22,52 30 Gmünd in Niederösterreich Waldviertel Nord Markt-
gemeinde
Gmünd
Gmuendwappen.svg


Gmünd im Bezirk GD.PNG 5.375 25,18 213 Gmünd in Niederösterreich Waldviertler StadtLand Stadt-
gemeinde
Großdietmanns
AUT Großdietmanns COA.jpg


Großdietmanns im Bezirk GD.PNG 2.215 39,93 55 Gmünd in Niederösterreich Waldviertler StadtLand Markt-
gemeinde
Großschönau
Wappen Großschönau.gif


Großschönau im Bezirk GD.PNG 1.211 41,95 29 Gmünd in Niederösterreich Lainsitztal Markt-
gemeinde
Haugschlag
AUT Haugschlag COA.png


Haugschlag im Bezirk GD.PNG 485 22,65 21 Gmünd in Niederösterreich Waldviertel Nord Gemeinde
Heidenreichstein
AUT Heidenreichstein COA.jpg


Heidenreichstein im Bezirk GD.PNG 4.010 58,44 69 Gmünd in Niederösterreich Waldviertel Nord Stadt-
gemeinde
Hirschbach
AUT Hirschbach COA.svg


Hirschbach im Bezirk GD.PNG 581 7,89 74 Gmünd in Niederösterreich Waldviertler StadtLand Markt-
gemeinde
Hoheneich
AUT Hoheneich COA.jpg


Hoheneich im Bezirk GD.PNG 1.424 15,57 91 Gmünd in Niederösterreich Waldviertler StadtLand Markt-
gemeinde
Kirchberg am Walde
AUT Kirchberg am Walde COA.jpg


Kirchberg am Walde im Bezirk GD.PNG 1.313 37,8 35 Gmünd in Niederösterreich Waldviertler StadtLand Markt-
gemeinde
Litschau
AUT Litschau COA.svg


Litschau im Bezirk GD.PNG 2.259 81,08 28 Gmünd in Niederösterreich Waldviertel Nord Stadt-
gemeinde
Moorbad Harbach
Harbach.svg


Moorbad Harbach im Bezirk GD.PNG 717 35,54 20 Gmünd in Niederösterreich Lainsitztal Gemeinde
Reingers
AUT Reingers COA.jpg


Reingers im Bezirk GD.PNG 635 24,94 25 Gmünd in Niederösterreich Waldviertel Nord Gemeinde
Schrems
Schrems (Niederösterreich), AUT - Coat of arms.png


Schrems im Bezirk GD.PNG 5.404 60,81 89 Gmünd in Niederösterreich Waldviertler StadtLand Stadt-
gemeinde
St. Martin
AUT Sankt Martin COA.jpg


Sankt Martin im Bezirk GD.PNG 1.124 49,39 23 Gmünd in Niederösterreich Lainsitztal Markt-
gemeinde
Unserfrau-Altweitra
AUT Unserfrau-Altweitra COA.png


Unserfrau-Altweitra im Bezirk GD.PNG 1.004 40,21 25 Gmünd in Niederösterreich Lainsitztal Gemeinde
Waldenstein
AUT Waldenstein COA.jpg


Waldenstein im Bezirk GD.PNG 1.195 22,72 53 Gmünd in Niederösterreich Waldviertler StadtLand Gemeinde
Weitra
AUT Weitra COA.png


Weitra im Bezirk GD.PNG 2.693 52,66 51 Gmünd in Niederösterreich Lainsitztal Stadt-
gemeinde

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bezirk Gmünd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kundmachung des Ministeriums des Innern vom 15. Juli 1899, RGBl. Nr. 123 / 1899.

Koordinaten: 48° 46′ N, 14° 59′ O