Engelberg (Jura)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Engelberg
Engelberg in Starrkirch-Wil

Engelberg in Starrkirch-Wil

Höhe 702 m ü. M.
Lage Kanton Solothurn, Schweiz
Gebirge Jura
Dominanz 4,5 km → Born
Schartenhöhe 219 m ↓ Walterswil
Koordinaten 638188 / 242897Koordinaten: 47° 20′ 9″ N, 7° 56′ 38″ O; CH1903: 638188 / 242897
Engelberg (Jura) (Kanton Solothurn)
Engelberg (Jura)

Der Engelberg ist ein 702 m ü. M. hoher Bergrücken in den Schweizer Kantonen Solothurn und Aargau, südöstlich der Stadt Olten. Der Gipfel liegt auf dem Gemeindeboden von Dulliken und erhebt sich rund 300 Meter über die umliegenden Talebenen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Engelberg ist ein rund 4 km langer und am Fuss 2 km breiter Bergrücken, der sich in West-Ost-Richtung erstreckt. Er wird im Norden durch die Aare, im Süden durch die Safenwiler Talsenke und das untere Wiggertal begrenzt. Gegen Westen fällt der Engelberg steil zum Sattel der Wartburghöfe ab. Diese Mulde zwischen dem Säli und dem Engelberg wurde von einem vorzeitlichen Lauf der Wigger angelegt. Der Engelberg besitzt eine ungefähr 400 m breite und 1,5 km lange Hochfläche, die überwiegend mit Wiesland bestanden ist; die steilen Hänge weisen eine dichte Bewaldung auf. Auf der Hochfläche befindet sich der Weiler Engelberg.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geologisch gesehen bildet der Engelberg zusammen mit dem westlich gelegenen Born die südlichste Antiklinale des Faltenjuras in der Region von Olten (Solothurner Jura). Das anstehende Gesteinsmaterial des Engelberges stammt aus marinen Sedimenten der oberen Jurazeit (Malmkalk), die während der Jurafaltung im späten Miozän und Pliozän in ihre heutige Lage gebracht wurden.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Säli, dem westlichsten Teil des Bergrückens, befinden sich zwei Burgen, die Alt-Wartburg und die Neu-Wartburg (auch Sälischlössli genannt).

Sender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Engelberg befindet sich seit 1974 ein 110,6 Meter hoher Sendeturm für Richtfunk, UKW und DAB in Stahlfachwerkbauweise (Lage).

Digitaler Hörfunk (DAB)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit September 2017 wird von diesem Standort auch digitaler Hörfunk nach dem DAB-Standard ausgestrahlt. DAB wird in vertikaler Polarisation im Gleichwellenbetrieb mit anderen Senderstandorten betrieben.

Block Programme ERP
(in kW)
Antennendiagramm
rund (ND),
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
7A 
SMC D03 N-CH 
SUI0002B
DAB-Block der SwissMediaCast: 0,85 D (340-130°)
  • Aargau: Baden-Freienwil (Hörndli), Frick (Frickberg)
  • Basel-Land: Läufelfingen, Nenzlingen (Eggflue), Sissach (Metzenholden), Waldenburg (Richtiflu), Ziefen (Chöpfli)
  • Basel-Stadt: Basel (St. Chrischona)
  • Glarus: Linthal-Braunwald, Sool (Trogsite)
  • Graubünden: Valzeina (Mittagsplatte)
  • Luzern: Escholzmatt-Wiggen (Mittlist Äbnit), Geuensee (Höchweidwald), Schüpfheim (Vöglisbergegg), Sörenberg (Rischli)
  • Obwalden: Engelberg-Wolfenschiessen (Stöck)
  • Schaffhausen: Osterfingen (Rossberg)
  • Schwyz: Einsiedeln (Chummerweid), Oberiberg (Gadenstatt), Rigi (Kulm)
  • Solothurn: Olten (Engelberg)
  • St. Gallen: Engi (Lindenbodenberg), Wasserfluh, Ziegelbrücke (Biberlichopf)
  • Uri: Amsteg-Gurtnellen (Unter Axeli), Andermatt (Bäzberg), Attinghausen (Schiltwald)
  • Zürich: Bachtel-Kulm, Bülach (Eschenmosen), Steg-Fischenthal (Waldsberg), Winterthur (Brüelberg), Zürich (Uetliberg), Zürich (Zürichberg)

7D 
SMC_D02
(SUI0003F)
DAB-Block der SwissMediaCast: 0,85 D (340-130°)
  • Aargau: Baden-Freienwil (Hörndli), Frick (Frickberg), Wasserfluh
  • Appenzell Ausserrhoden: Herisau (Ramsen), Wildhaus (Säntis)
  • Bern: Adelboden (Wintertal), Adlemsried, Bern (Bantiger), Biel (Bözingenberg), Diemtigen (ufem Chrütz), Burgdorf-Oberburg (Rothöchi), Geissholz, Höfen (Beisseren), Huttwil (Hohfuren), Kandersteg (Büel), Langnau i.E. (Hirschmatt), Lauterbrunnen (Männlichen), Lenk-Metschstand (Hahnenmoos), Matten (Chlyne Ruuge), Saanen (Hornfluh), Zweisimmen (Heimersberg-Hüppiweid)
  • Basel-Land: Nenzlingen (Eggflue), Sissach (Metzenholden)
  • Basel-Stadt: Basel (St. Chrischona)
  • Freiburg: Fribourg (Hôpital)
  • Glarus: Engi (Lindenbodenberg), Linthal-Braunwald (Nussbüel-Schleimen), Sool (Trogsite)
  • Graubünden: Medel-Curaglia (Vergera), Morissen (San Carli), Trun (Axenstein 411), Valzeina (Mittagplatte), Versam (Uaul Scardanal)
  • Luzern: Geuensee (Höchweidwald), Schüpfheim (Vöglisbergegg), Sörenberg (Rischli)
  • Nidwalden: Engelberg-Wolfenschiessen (Stöck)
  • St. Gallen: Rüthi (Bismer), St. Gallen (Chirchli Peter und Paul), Strichboden, Wattwil (Chapf), Ziegelbrücke (Biberlichopf)
  • Schaffhausen: Altdorf (Ried), Osterfingen (Rossberg), Schaffhausen (Cholfirst), Schleitheim (Mattenhof-Birbiste)
  • Solothurn: Balsthal (Erzmatt), Olten (Engelberg), Solothurn-Oberdorf (Nesselboden)
  • Schwyz: Einsiedeln (Chummerweid), Oberiberg (Gadenstatt), Rigi (Kulm)
  • Thurgau: Bischofszell Sitterdorf (Pierchäller), Mammern (Seehalde), Sirnach (Sirnachberg Bärgholz), Weiningen (Haslibuck)
  • Uri: Amsteg-Gurtnellen (Unter Axeli), Andermatt (Bäzberg), Attinghausen (Schiltwald)
  • Zürich: Bülach (Eschenmosen), Bachtel Kulm, Steg-Fischenthal (Waldsberg), Winterthur (Brüelberg), Zürich (Uetliberg), Zürich (Zürichberg)

12C 
SRG SSR D01
(SUI0003A)
DAB-Block der SRG SSR idée suisse: 0,42 D (330-50°)
  • Aargau: Baden-Freienwil (Hörndli), Frick (Frickberg), Hellikon, Möriken-Wildegg (Chestenberg), Reuenthal (Ried), Rietheim, Villigen (Geissberg), Wasserfluh
  • Appenzell Ausserrhoden: Herisau (Ramsen), Wildhaus (Säntis)
  • Basel-Land: Langenbruck, Läufelfingen, Nenzlingen (Eggflue), Sissach (Metzenholden), Waldenburg (Richtiflu), Ziefen (Chöpfli)
  • Basel-Stadt: Basel (St. Chrischona)
  • Bern: Adelboden (Wintertal), Bern (Bantiger), Biel-Magglingen (Evilard Hohmatt), Boltigen (Jaunpass chline Bäder), Brienz (Wellenberg), Burgdorf-Oberburg (Rothöchi), Chasseral, Diemtigen,(Zwischenflüh), Dornegg (Rütschelen), Eggiwil (Hinterer Girsgrat), Gadmen-Hopflauenen (Hopflauiwald), Heimenschwand (Buchholterberg Schafegg), Höfen (Beisseren), Ins (Schaltenrain-Fürstengräber), Kandersteg (Büel), Köniz (Ulmizberg), Langnau im Emmental (Hirschmatt), Lauterbrunnen (Männlichen), Lenk-Metschstand (Hahnenmoos), Niederhorn, Saanen (Hornfluh), Wyssachen (Mösli), Zweisimmen (Heimersberg-Hüppiweid)
  • Freiburg: Guggisberg (Gusteren Zollhaus), Gurmels (Cordast)
  • Glarus: Engi (Lindenbodenberg), Glarus (Bergli), Linthal-Braunwald (Nussbüel-Schleimen)
  • Graubünden: Valzeina (Mittagplatte)
  • Luzern: Escholzmatt (Wiggen Mittlist Äbnit), Geuensee (Höchweidwald), Schüpfheim (Vöglisbergegg), Sörenberg (Rischli), Willisau (Aegerten), Wolhusen
  • Nidwalden: Engelberg-Wolfenschiessen (Stöck)
  • Obwalden: Sarnen-Obstalden (Moosacher)
  • Schaffhausen: Schaffhausen (Cholfirst), Schleitheim (Mattenhof-Birbiste)
  • Schwyz: Einsiedeln (Chummerweid), Oberiberg (Gadenstatt), Rigi (Kulm)
  • Solothurn: Balsthal (Erzmatt), Grindel (Moretchopf), Mümliswil (Regenrain), Olten (Engelberg), Rodersdorf (Grundacker), Solothurn-Oberdorf (Nesselboden)
  • St. Gallen: Rüthi (Bismer), St. Gallen (Chirchli Peter und Paul), Wattwil (Chapf), Ziegelbrücke (Biberlichopf)
  • Thurgau: Elgg (Schneitberg), Mammern (Seehalde), Ottenberg, Sirnach (Sirnachberg Bärgholz), Weiningen (Haslibuck)
  • Uri: Andermatt (Bäzberg), Attinghausen (Schiltwald)
  • Wallis: Binn (Giesse), Ferden (Färdaried), Feschel (Wilerzälg), Leukerbad (Bodmen), Saas-Fee (Plattjen), Visperterminen (Gebidem), Zermatt (Riffelalp), Zwischbergen-Simplon (Feerberg)
  • Zürich: Bachtel Kulm, Bülach (Eschenmosen), Steg-Fischenthal (Waldsberg), Wildberg (Egg Drifurri), Winterthur (Brüelberg), Zürich (Uetliberg), Zürich (Zürichberg)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]