Erdweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Erdweg
Erdweg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Erdweg hervorgehoben
Koordinaten: 48° 20′ N, 11° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Dachau
Höhe: 500 m ü. NHN
Fläche: 36,06 km2
Einwohner: 5782 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 160 Einwohner je km2
Postleitzahl: 85253
Vorwahl: 08138
Kfz-Kennzeichen: DAH
Gemeindeschlüssel: 09 1 74 118
Gemeindegliederung: 18 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
85253 Erdweg
Webpräsenz: www.erdweg.de
Bürgermeister: N.N., Georg Osterauer † 2017 (FW)
Lage der Gemeinde Erdweg im Landkreis Dachau
Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Freising Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis München Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm München Altomünster Bergkirchen Dachau Erdweg Haimhausen Hebertshausen Hilgertshausen-Tandern Karlsfeld Markt Indersdorf Odelzhausen Petershausen Pfaffenhofen an der Glonn Schwabhausen (Oberbayern) Sulzemoos Vierkirchen (Oberbayern) WeichsKarte
Über dieses Bild

Erdweg ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Dachau. Sie liegt nordwestlich der Kreisstadt Dachau.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdweg liegt etwa 10 km nordwestlich von Dachau, etwa 15 km südöstlich von Aichach und circa 6 km nördlich der Bundesautobahn 8 (Anschlussstellen Odelzhausen bzw. Sulzemoos). In Erdweg münden Steindlbach, Waldbach und Zeitlbach in den Fluss Glonn.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdweg hat 18 Ortsteile:

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neubildung der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Erdweg wurde am 1. Juli 1972 aus den zum Landkreis Dachau gehörenden Gemeinden Eisenhofen, Großberghofen, Unterweikertshofen und Welshofen sowie der aus dem Landkreis Aichach stammenden Gemeinde Kleinberghofen neu gebildet.[3]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 20 Mitglieder:[4]

  • CSU 5 Sitze
  • SPD 1 Sitz
  • Freie Wählergemeinschaft Kleinberghofen 2 Sitze
  • Überparteiliche Wählergemeinschaft Eisenhofen 3 Sitze
  • Wählergemeinschaft Unterweikertshofen 2 Sitze
  • Freie Wählergruppe Großberghofen 2 Sitze
  • Freie Wählergemeinschaft Erdweg 2 Sitze
  • Wählergemeinschaft Welshofen 1 Sitz

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basilika Petersberg (Südost-Ansicht)

Die Gemeinde Erdweg übernahm 1972 das 1956 der Gemeinde Großberghofen verliehene Wappen: In Blau über einem goldenen Zickzackbalken die silberne romanische Basilika Petersberg in Choransicht.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hofmarktaverne: stattlicher Satteldachbau mit Schwalbenschwanzzinnen, 15./16. und 19. Jahrhundert;[6][7][8]
  • Huttermuseum Großberghofen[9]
  • Pfarrzentrum St. Paulus: Das Gemeindezentrum mit Gottesdienstraum wurde 1973 im Rahmen der Gründung des Pfarrverbandes Erdweg errichtet.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Erdweg gibt es einen Bahnhof, dieser wird durch die Linie S2 der S-Bahn München mindestens im 60-Minutentakt bedient. Der nächste Autobahnanschluss befindet sich in Sulzemoos an der A 8.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter von Erdweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erdweg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Josef Bogner: Der Weiler Altstetten im Lkr. Dachau. In: Amperland, 1984, S. 665–671.
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 443.
  4. Gemeinderat 2014–2020. Website der Gemeinde Erdweg, abgerufen am 14. Juli 2014.
  5. a b c d e f Historisches. Website von Erdweg, abgerufen am 5. Juli 2013.
  6. Josef Bogner: Die Taferne, Mühle und Badersölde in Erdweg. In: Amperland, 7. Jg., 1971, S. 124–130.
  7. Wirtshaus am Erdweg vor der Renovierung (Bild auf Panoramio)
  8. Sanierung des Wirtshauses im Zeitplan. In: Dachauer Nachrichten, 27. November 2013.
  9. Website Huttermuseum Großberghofen
  10. Pfarrzentrum St. Paulus in Erdweg. Website von Hans Schertl.
  11. Die Märtyrer von Tokwon, Bruder Josef (Benno) Grahamer – (Missionsbenediktiner)