Erzbistum Catanzaro-Squillace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Catanzaro-Squillace
Karte Erzbistum Catanzaro-Squillace
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Kalabrien
Diözesanbischof Vincenzo Bertolone SDP
Emeritierter Diözesanbischof Antonio Cantisani
Generalvikar Raffaele Facciolo
Fläche 1.806 km²
Pfarreien 122 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 246.426 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 242.483 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 98,4 %
Diözesanpriester 144 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 47 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.270
Ständige Diakone 19 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensbrüder 71 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 141 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Santa Maria Assunta in Catanzaro
Konkathedrale Santa Maria Assunta in Squillace
Website www.diocesiczsq.it
Suffraganbistümer Erzbistum Crotone-Santa Severina
Bistum Lamezia Terme
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz

Das Erzbistum Catanzaro-Squillace (lateinisch Archidioecesis Catacensis-Squillacensis, italienisch Archidiocesi di Catanzaro-Squillace) ist eine in Italien gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Catanzaro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum entstand in seiner gegenwärtigen Struktur durch die am 30. September 1986 von Papst Johannes Paul II. verfügte Vereinigung des zuvor eigenständigen, im 4. Jahrhundert gegründeten Bistums Squillace mit dem Erzbistum Catanzaro, das 1121 als Bistum Catanzaro gegründet und am 5. Juni 1927 durch Papst Pius XI. zum Erzbistum ohne Metropolitansitz erhoben worden war. Am 30. Januar 2001 erhob es Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Maiori Christifidelium zum Metropolitanerzbistum und ordnete diesem das Erzbistum Crotone-Santa Severina und das Bistum Lamezia Terme als Suffragandiözesen zu.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Catanzaro-Squillace – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Maiori Christifidelium, AAS 93 (2001), n. 6, S. 337f.
Kathedrale Catanzaro
Konkathedrale Squillace