Erzbistum Cosenza-Bisignano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Cosenza-Bisignano
Karte Erzbistum Cosenza-Bisignano
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Kalabrien
Diözesanbischof Francescantonio Nolè OFMConv
Emeritierter Diözesanbischof Salvatore Nunnari
Generalvikar Salvatore Bartucci
Fläche 2.537 km²
Pfarreien 132 (2016 / AP 2017)
Einwohner 384.150 (2016 / AP 2017)
Katholiken 378.740 (2016 / AP 2017)
Anteil 98,6 %
Diözesanpriester 153 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 83 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 1.605
Ständige Diakone 43 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 90 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 285 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Santa Maria Assunta in Cosenza
Konkathedrale Santa Maria Assunta in Bisignano
Website www.diocesicosenza.it
Suffraganbistümer Erzbistum Rossano-Cariati
Bistum Cassano all’Jonio
Bistum San Marco Argentano-Scalea
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz

Das Erzbistum Cosenza-Bisignano (lat. Archidioecesis Cosentina-Bisinianensis, ital. Arcidiocesi di Cosenza-San Marco e Bisignano) ist eine in Italien gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Cosenza.

Das Bistum Cosenza wurde im 7. Jahrhundert errichtet und im Jahr 1150 zum Erzbistum erhoben. Am 4. April 1979 wurde es mit den Territorien des Bistums San Marco und Bisignano vereinigt, die vor der Zusammenlegung des Bistums Bisignano mit dem Bistum San Marco die Diözese Bisignano bildeten und zum „Erzbistum Cosenza und Bisignano“ umbenannt. Seit dem 30. September 1986 führt die Diözese den Namen „Erzbistum Cosenza-Bisignano“.

Am 30. Januar 2001 erhob Papst Johannes Paul II. es zum Metropolitan-Erzbistum und unterstellte ihm die Bistümer Cassano all’Jonio, Rossano-Cariati und San Marco Argentano-Scalea als Suffragandiözesen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Kathedrale Santa Maria Assunta in Cosenza